Beiträge von Görliwings

    Servus Pingo!


    Zusätzlich zum Prüfungsfragen Katalog "SPL-Tragschrauber" (gibt es beim DULV in Papierform und als Lernprogramm auf CD-Rom) empfehle ich dir das Buch

    "Faszination Tragschrauber" vom Autor und Piloten Werner Iberle.

    Dort findest du alle Einzelheiten rund ums Tragschrauber fliegen anschaulich erklärt.

    Mein Tipp: Buch lesen und dann das erlesene Wissen mit der CD-Rom festigen.

    Wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei der Ausbildung!!!


    Gruß Matze

    Hi, Thorsten!

    Für mein Flugverständnis alles richtig gemacht! Ich hätte mich ebend so entschieden, zumal du nie wissen kannst wie hoch die absinkende Wolkenschicht reicht und wie sich der Bewölkungsverlauf im weiteren Flug entwickeln wird. Die "Bienenfarm" läuft nicht weg und ist sicher bei deinem nächsten Versuch noch auf exakt den selben Koordinaten 8)


    Gruß Matze

    Servus Sven!

    Leider kam mir der Begriff Dampfblasenbildung das erste Mal zu Ohren, als es zu spät war. Als Umschüler vom Trike hatte ich eh nur eine verkürzte Gyro Theorie. Während der praktischen Ausbildung spielte das Thema auch nie eine Rolle. Dort flog ich mit Lehrer und vollem Tank auch bei 30-35°C einige 250 km Strecken. Nur kam da der Sprit direkt aus der Platz -Tankstelle in EDBM. Ansonsten kann ich in Hinblick auf die Flugschule nur :thumbup::thumbup::thumbup: geben. Super kompetentes Lehrerteam!


    Gruß Matze

    Sehr schade nur, dass man weder im Betriebshandbuch etwas darüber findet, noch in irgend einer Weise etwas in der Ausbildung über eine, wenn auch theoretische Möglichkeit einer solchen Störung erfährt...

    Sucht man erst mal im Internet wird man recht schnell fündig und muss leider auch feststellen das ich nicht das erste Opfer der Physik geworden bin. Und leider wahrscheinlich auch nicht das Letzte.


    Gruß Matze

    Hallo Calidus-Piloten!


    Um euch die unliebsame Erfahrung eines Triebwerkausfalls zu ersparen, möchte ich euch kurz die Ursachen einer Notlandung nach Triebwerksausfall schildern.

    Um es vorweg zu nehmen...

    Sowohl ich, als auch mein Passagier haben die Notlandung mit stillstehenden Triebwerk ohne einen Kratzer überstanden. ZUM GLÜCK!!!


    Modell: Calidus 912 ULS

    Motorlaufzeit: 314 h / Bj. 08/2014


    Mitte Juni bat mich ein Fliegerfreund, mit ihm mal eine Runde über sein Haus zu drehen.


    Wetterbedingungen : +33°C , Luftdruck 1013 hpa auf 778 ft Platzhöhe, Wind 220° mit 12 Kt

    Startzeit: 12:05 UTC


    Der Flieger stand den ganzen Tag im verschlossenen Blechhangar, in dem es sicher um die 40°C hatte.

    Die Betankung erfolgte unmittelbar vor dem Flug via (Plastik) Kanister, welcher sich auch im Hangar befand.

    Vorflug-Check, Lastberechnung und Magnet-Check am Rollhalt erfolgten laut Checkliste. Alles OK!


    Der Start (auf 750m Graspiste) erfolgte problemlos und wie erwartet brauchten wir auf Grund der äußeren Umgebungsbedingungen etwas länger als gewohnt, um den Flieger sauber an den Himmel zu bekommen.

    Die Flughöhe betrug 2300 ft - 2400 ft MSL. Abgelesene Rotorkopftemperatur in dieser Höhe +29°C (!!!)

    Zwar entspricht die Rotorkopftemperatur nicht der Umgebungstemperatur der Luft, kann aber als grober Anhaltspunkt gewertet werden.


    Nach ca. 20 min Reiseflug mit 4800 U/min bemerkte ich sowohl am Fahrtmesser, als auch auf den GPS das TAS , als auch SOG schleichend nachließen. Zudem bemerkte ich das der Motor nicht mehr richtig zu "schieben" schien, was mit einem allmählichen, aber stetigen Höhenverlust einher ging. ALLE Instrumente im grünen Bereich! (Öltemperatur, Öldruck, Zylinderkopftemp. und Wassertemp. ok!) Zusatzlüfter schaltete sich bei 110°C Öltemperatur zu und kühlte auf 100°C herunter.

    Ich entschloss mich zum Verkehrslandeplatz zurück zu fliegen und flog eine flache Rechtskurve, um nicht noch mehr Höhe zu verlieren, da wir uns über dem Oberlausitzer Bergland, mit eingeschränkten Landemöglichkeiten befanden. Mittlerweile waren wir auf etwa 1200 ft AGL gesunken und es kam, wie es wohl niemand von uns erleben möchte.... Der Motor quittierte unvermittelt, ohne jedwede Vorzeichen (wie Aussetzer oder Schütteln) seinen Dienst.

    Sofort nach dem Triebwerksausfall, begann sich die Zelle aus der Flugrichtung (um die Hochachse) zu drehen, (null Fahrt) und das Seitenruder fühlte sich schwammig an. Wir sackten senkrecht durch. Es folgte die Standardeinleitung der Notlandung und es gelang mir ein kleines Getreidefeld, direkt neben einer Eigenheimsiedlung, dem Ortskern und zweier Hochspannungsleitungen anzufliegen.

    Trotz der geringen Ausgangshöhe gelang es den Flieger mit steil nach unten gestellter Nase auf 120 Km/h zu beschleunigen und ich flog die Bewuchsoberfläche (Weizenfeld) so an, als wäre es die gedachte Landefläche.

    Die Rotorkreisfläche stellte ich nach dem Abfangbogen stärker an als gewohnt, um die Fahrt schnellst möglich heraus zu nehmen und um ein langes Schweben zu vermeiden (Überschlaggefahr im Bewuchs) !

    Es gelang den Flieger direkt über der Bewuchshöhe (1m) kurz vor dem Feldende (beginnender steiler Hang) zum Stillstand zu bringen.


    Im weiteren Verlauf wurde mir durch meinen Versicherer ein Luftfahrt Sachverständiger zur Seite gestellt, der die Unfallursache und den Unfallhergang für die Versicherung per Gutachten festzustellen hatte.

    Sowohl der Sachverständige, als auch der AutoGyro Service Betrieb kamen zu dem Schluss, dass eine sogenannte "Dampfblasenbildung" zum Triebwerksausfall geführt haben muss!

    Wie kommt es dazu?

    Super Benzin (in meinem Fall 95 Oktan) hat abhängig vom vorherrschenden Druck (in den Leitungen / Pumpe) einen Siedepunkt von 30-120°C !!! (Musste ich auch erst googeln)

    Beim Calidus strömt die Luft zunächst durch die Lufteinlässe, dann über die Krümmer und Zylinderköpfe, um letztendlich über die Benzinpumpe strömend den Motorraum zu verlassen. Ergo bekommt die Pumpe am Ende des Motors die gesamte Abwärme des Motors und der Krümmer ab. Zudem ist diese noch am Getriebe angeflanscht und nimmt somit zusätzlich Wärme über das Getriebegehäuse auf. Die Erwärmung in den Kraftstoffschläuchen ist eher unwahrscheinlich, auch wenn diese zum Teil zwischen den Krümmern hindurch verlegt sind, da diese mit hitzebeständigen Schläuchen ummantelt sind und auf Grund des eh schon geringen Durchmessers ein höherer Druck herrscht.

    Da ich unwissentlich den Flieger an diesem heißen Tag mit "vorgewärmten" Sprit aus dem Kanister betankt habe, der Flieger (Tanks) im warmen Hangar stand und ich mit Pax ohnehin hochtouriger unterwegs bin, hat sich offensichtlich eine Kette unglücklicher Umstände aufgebaut.

    Der zunehmende Schubverlust führte während des Fluges zu noch weniger Luftdurchsatz im Motorraum, was zu einem Hitzestau unter der Haube führen kann, was das System immer mehr belastete.

    Das durch die Benzinpumpe geförderte Benzin begann also schon in der heißen Pumpe zu sieden und schickte den mit Dampfblasen durchsetzten Kraftstoff zeitgleich weiter in beide Vergaser. Dort kommt dann durch die eingelagerten Dampfblasen zu wenig Sprit an und der Motor "verhungert" zusehens, da das Luft-Sprit Gemisch zu mager wird und nicht mehr ausreicht um das Triebwerk am laufen zu halten.


    Meine persönlichen Konsequenzen die ich daraus ziehe, sind wie folgt:


    1. Nie an Tagen über +30°C mit Gast im Calidus fliegen !!!

    2. Nie "vorgewärmten" Sprit aus dem Kanister unmittelbar vor dem Flug tanken !!!

    3. Immer Pumpe 2 eingeschalten lassen !!!


    Abschließendes Resümee : Dampfblasenbildung ist ein eher seltenes Phänomen, aber es gibt auch immer mal wieder Leute die im Lotto gewinnen;)

    Kommen dann wie in meinem Fall noch einige ungünstige Umstände zusammen.... "ist der Ofen aus"


    sketch-1564757503721~3.png


    Fliegergrüße, Matze

    Hallo in die Runde!


    Ich kann die Diskussion zum Thema Reifen, Bremsen und Co nicht ganz nachvollziehen. Letztlich sprechen wir hier von Bauteilen, welche für einen sicheren Gyrobetrieb unumgänglich sind. Wenn ich so überlege,... erst investiert ihr einige tausend Euro in eure Ausbildung, legt mehrer 10.000,-€ für einen Tragschrauber auf den Tisch und dann scheitert es an paar Reifen, oder Bremsen??? Wenn 150,-€ für ein Paar (AutoGyro) Reifen zu teuer erscheinen, habt ihr euch sicher das falsche Hobby gesucht.....

    Hi Holger! Auch von mir, herzlich willkommen hier im Forum. Ich selbst habe erst dieses Jahr erfolgreich meine Ausbildung auf einem (meinem) CALIDUS absolviert und kann mich prima in dich versetzen. Weiterhin viel, viel Spaß bei der Schulung und viel Erfolg bei der anstehenden Prüfung!!!! Laß mal von dir und deinen Fortschritte n hören. Bye, Matze

    Morgen Lutz! Seit immer gern gesehen in EDBX! Die letzten zwei Fliegertrupps aus Magdeburg und Oberrissdorf waren auch von Görlitz angetan. Prüfung hatte ich auch in Hildesheim, bei Thomas K. Viele Grüße an alle in der Runde!!!
    Bye, Matze

    Hallo angehende Gyro Schüler und Lizenzinhaber! Möchte heute wie im Oktober 2017 versprochen, meine Eindrücke zur "Flugschule-md.de" von Inhaber Silvio Büttner schildern. Damals hatte ich lediglich die Theorie incl. Prüfung bei besagter Flugschule absolviert und stand voller Vorfreude vor dem Praxisteil. Dieses Jahr war es dann so weit. Von Anfang Mai bis Ende Juli schulte ich auf einem (meinem) Calidus :) Vorab muss ich sagen, dass ich als Umschüler vom Motorschirm Trike wohl etwas blauäugig in das Unternehmen Tragschrauber startete, denn eigentlich flog ich ja schon viele Jahre und das sogar regelmäßig mit Passagieren...
    Aber weit gefehlt!!! Schnell mußte ich feststellen das es eine ganz andere Hausnummer darstellt einen Gyro zu starten und zu landen. Durch die gute und fundierte Anleitung der Fluglehrer stellten sich jedoch relativ schnell erste Erfolge ein. Im Schnitt schulte ich jeden Tag in 2 bis 3 Übungsblöcken 'a 45-60 Minuten. Schon bald folgten die ersten Überlandflüge mit Lehrer. Nach bestandenen Crosscheck mit Ausbildungsleiter Silvio, folgten die ersten Solostrecken nach Ballenstedt, Stendal und Hildesheim. An letzterem Platz erfolgte am 27.07.18 meine Prüfung beim Gyro Urgestein Th. Kiggen.
    Resümee der Ausbildung :
    Soll Ausbildungsstd. = 30 / Ist = 49,38 h
    Soll Mindest Starts = 150 / Ist = 326
    Mind. Solo Std. = 5 / Ist = 10


    Alles in Allem kann ich meinen guten Eindruck der Schule nur wiederholen!
    Nettes, kompetentes Team. Gute Infrastruktur am Platz. Autogyro Service Betrieb in der eigenen Schule und mehrere zur Verfügung stehende Schulungsflieger, welche sich in technisch und optisch einwandfreiem Zustand befinden :+1:
    Grüße aus EDBX, Matze

    Dateien

    • 0.jpg

      (187,84 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Servus Lutz! Ja ich glaube unsere Flieger standen geraume Zeit nebeneinander in EDBM. Nach der bestandenen Prüfung bei Th. Kiggen, hat mein Flieger in EDBX sein neues zu Hause gefunden. Da ich den Calidus in genau meiner Wunschausstattung... (8,33er, Transponder, MTOW 500er Schwinge, Rotor ll etc.) gefunden hatte, habe ich ihn schon vor meiner Schulung gekauft und auch gleich darauf geschult. Besser kann man seinen Flieger nicht kennen lernen, als unter der sachkundigen Anleitung eines erfahrenen Fluglehrers. (Ingo und Eduard :thumbsup: ) Seither war ich schon über 70 h mit dem Calidus in der Luft und bin seeehr zufrieden mit dem Gerät! Habe bisher keinen EURO bereut :P


    Gruß Matze aus Görlitz

    Hallo Zusammen,


    woran könnte es liegen, dass auf diversen Seiten im Netz kaum, bis gar kein gebrauchter Calidus angeboten wird? Liegt es an zu geringen Zulassungszahlen in Deutschland? Oder ist der Calidus ein so perfekter Reiseflieger, dass niemand sein Schätzchen missen möchte? Ich beobachte den Markt schon seit geraumer Zeit, da ich nach abgeschlossener Lizenz in diesem Jahr, den Kauf eines geschlossenen Modell´s von Autogyro beabsichtige. Erfreulich finde ich hingegen den Gebrauchtmarkt beim Cavalon. Da sind mitlerweile gebrauchte Modelle mit annehmbaren Flugstunden und "günstigen" (realisierbaren...) Preisen auf dem Markt.


    Freue mich auf eure Meinung!
    Gruß Matze

    Ich danke dir für die Auskunft, Arwed! Das läßt auf alle Fälle schon mal beruhigter in die Zukunft blicken. Werde deinen Tip beherzigen. Zudem steht noch die 500 kg Schwinge auf dem Wunschzettel. Na mal schauen...


    VG, Matze

    Hallo Gyroflieger!


    Was ist eigentlich aus der Problematik "Rotorblätter" aus dem Jahr 2010 geworden? Wie stellte sich die Fa. Autogyro zu der damals heiß diskutieren Problematik? Da ich in absehbarer Zeit beabsichtige mir einen gebrauchten Flieger des oben genannten Herstellers zu kaufen, frage ich mich natürlich, wurde entsprechend nachgebessert oder besteht das Problem noch immer? Ein bei uns im Hangar ansässiger MT-Pilot, dessen Flieger mittlerweile 1030 h auf der Uhr hat, sagte mir nie derartige Probleme mit seinen Rotorblättern gehabt zu haben. Der Gyro ist aus dem Bj. 2004.


    Danke schon mal vorab in die Runde!
    Matze

    Wow! Kaum im Forum gelandet und schon den ersten Kontakt :)
    Hallo Holger! Ja, die Praxis starte ich im Frühjahr. Kaum noch Urlaub und die (Flug) Saison ist durch. Werde mich gleich mal im Mai drei Wochen in Magdeburg einnisten und sehen was ich alles abfliegen kann. Reicht es nicht, habe ich noch den ganzen Sommer.... :thumbsup: Würde mich natürlich über deinen Besuch freuen. Nur müßtest du dazu noch 50 km weiter in den Osten fliegen. EDBX (GÖRLITZ) Stellplatz für dein Flieger im Hangar wäre kein Problem. Melde dich einfach, der Rest wird organisiert.


    Gruß Matze

    Bisher habe ich zwar nur die Theorie bei vorgenannter Flugschule absolviert, kann aber uneingeschränkt meinem Vorredner zustimmen.
    Sehr nettes und kompetentes Team um Cheffe Silvio Büttner! Stehe aktuell vorm praktischen Teil, zum Erwerb der Tragschrauber SPL in der Flugschule und freue mich schon sehr darauf!!!
    Zusätzlich zur Ausbildung bietet das Flugsportzentrum auch Wartung und Verkauf von Neu u.- Gebrauchtfliegern an. Die Infrastruktur am Platz ist top (eigener Schulungsraum, riesiger Verkehrslandeplatz "Magdeburg City"/ eigentlich schon fast Flughafen mit Tower, Pisten, Rollwegen und Vorfeld wie in beispielweise Dresden)
    Werde mich nach absolvierter Praxisausbildung noch mal melden! ;-)


    Gruß Matze

    Hallo Zusammen


    Ich bin schon seit einiger Zeit "stilles" (da nur interessiert lesendes) Mitglied dieses Forums. Zeit das mal zu ändern!
    Mein Name ist Matthias und ich komme aus der östlichsten Stadt der Republik.
    Zum Fliegen kam ich 1999 durch meine Frau...(!), als wir im Schwarzwald Urlaub machten und ich einige Gleitschirme
    am Himmel lautlos schweben sah. Schon zu Weihnachten bekam ich ein Schnupper-WE von meiner Frau geschenkt und der Flugvirus war geweckt.
    Es folgten die Gleitschirm Lizenzen A und B, der Windenschleppschein, die SPL Motorschirm für Rucksackmotor und drei Jahre später die UL-SPL für Doppelsitzertrike mit anschließender Passagierberechtigung. Aktuell ist die Theorie "SPL-Tragschrauber" erfolgreich bestanden und ich stehe kurz vor der Praxisausbildung.
    Meine (unsere) fliegerische Zukunftsplanung geht in Richtung Calidus / Cavalon. Die Zeit und der Geldbeutel werden ihr Übriges zur Entscheidung beitragen. ;-)


    Soweit von mir und viele Grüße von EDBX