Beiträge von Pteranodon

    Was macht denn der Baron? :wacko: Hat er im Bau schon den Sprung vom Virtuellen in die Realität zum echten Piloten geschafft, bzw.ein Luftfahringenieurfernstudium mit summa cum laude abgeschlossen?


    Verzweifelter Versuch einer Reanimation des Forums. ...Mal ehrlich Unterhaltungswert hatte er . :crazy:


    Bei dem Wetter trau ich mich nicht in die Luft und Corona blockiert irgendwie noch immer meinen Arbeitgeber. Da wird's schon mal langweilig.

    Super , vielen Dank an alle für die Infos. !

    Ich fliege mittlerweile wieder entspannter, da ich mir leider die Theorie autodidaktisch vermitteln musste, bin ich nicht immer voll überzeugt, ob ich wirklich alle wesentlichen Parameter in ihrer Wichtigkeit erfasst habe.

    Daher hinterfrage ich lieber einmal mehr als einmal zu wenig.


    Speziellen Dank an Heidekopter für die Zusammenfassung des Wesentlichen , besonders auch für den Hinweis etwas mehr mit dem "Hintern" zu fliegen, das trifft meine Problematik recht genau. Auch der Wink die Flüge zu genießen, da mangelt es bei mir noch gewaltig.

    Dieses kopfgesteuerte Verhalten bei mir etwas zu reduzieren ist ein wichtiges Ziel.

    Klingt komisch, aber da muss ich tatsächlich konzentriert dran arbeiten.

    Freu mich schon auf den Moment wenn ich's endlich gelernt habe.

    :waiting: Geduld gehört bei mir einfach dazu.

    Danke

    Gruß Torsten

    Moin, klar probiere ich mal aus. Nachteil ist dann aber das man wegen der ständigen Hörbereitschaft nicht mehr in den Frequenzen der Flugplätze reinhören kann an denen man vorbeifliegt. Die sind in der Regel für mich auch immer eine gute Infoqelle für Flugbewegungen um den jeweiligen Platz.


    An bushflyer: Überschrift hatte ich extra dramatisch gewählt. 😉 ....Obwohl ich die ca.150ft doch als viel zu dicht ansehe, zumal der Flieger mich offensichtlich nicht gesehen hatte. Einen PAX hatte ich auch dabei, der hatte aber den Flieger nicht mal bemerkt. ....wenn man nicht alles selber macht 😏

    Guck mal, wieder etwas das ich nicht weiß.

    Bin noch nie mit "Information" Langen Überwachung geflogen.

    Wie macht man das?

    Frequenz von Langen einstellen und sich mündlich von denen warnen lassen? Das heißt dann, die geben mir unaufgefordert einen Warnhinweis das ein Flieger mit Transponder in meiner Nähe kreuzt?

    Unwissender Gruß Torsten

    In meinen Augen ist es ziemlich bescheuert ein Sicherheitsgerät nicht einzuschalten wenn man es hat. Ich mache den Transponder selbstverständlich an wenn ich fliege. Gutes Beispiel mit dem Mundschutz, wenn's anderen hilft ist es schon mal ein guter Grund.

    Hat mir in meinem Fall nix genutzt, weil der andere Vogel ganz sicher kein FLARM hatte, Daher fände ich es sehr gut wenn es für alle Pflicht wäre so etwas mitzuführen und natürlich auch eingeschaltet lassen.

    Ich lasse meinen Transponder übrigen auch an wenn ich mal zu Notlandeübungen unter 500 ft ansetze, auch wenn ich das eigentlich nicht darf. Mache ich aber grundsätzlich in übersichtlichen Gebieten ohne Häuser und Strommasten.


    Gruß Torsten

    Moin Arwed, Danke für deine Infos.

    Da wir uns schon von Lübeck kennen kannst du mich auch Torsten nennen. Thomas fängt zwar auch mit T an, steht aber nicht so in meinem Pass. :grin:

    Intuitiv ist meine Lieblingsflughöhe auch bisher 1500 ft. Ich denke da bleibe ich dann auch bei. ...Müssen wir nur aufpassen, dass wir nicht mal zusammenstossen. Demnächst plane ich wieder eine Übungsstunde bei Bernd in Lübeck.

    Deine gelbe Hummel ist vermutlich noch besser sichtbar als meine Orange, aber hast schon recht, der Tragschrauber ist wirklich nur als kleiner Punkt auszumachen.

    Mein Blinkwunder hat sogar neben den seitlichen LED's eine zusätzliche Lampe am Mast, die leider noch nicht funktioniert, befürchte aber, dass die auch nur sehr begrenzt gegen fehlende Luftraumbeobachtung hilft.

    Mein ADS-B out Transponder gibt lt. Rückmeldung anderer Flieger ein super deutliches Signal. Also bei gut ausgerüsteten Fliegern eine echte Hilfe.

    Gruß Thomas ... ähhh :facepalm: Torsten :)

    Moin, ich hoffe, dass ich nicht als hyperaktiv in diesem ruhigen Forum eingestuft werde, weil ich schon wieder tweete.;P


    Beim Flug vor 2 Tagen über den Teutoburger Wald hatte ich ein beinahe Zusammentreffen mit einem weiteren UL ( eine C42). Ich war auf 2000 ft und merke erst sehr spät vor einem ungewollten "Treffen", dass die C42 von links kommend ca. 150ft über mir meine Flugbahn kreuzte. So dicht ist mir bisher keiner gekommen. Der Flieger hatte mich offensichtlich auch nicht auf seinem Radar.

    Da ich mittlerweile mit FLARM fliege und er mir auch da nicht angezeigt wurde, suche ich jetzt nach weiteren Möglichkeiten solche unangenehmen Begegnungen zu vermeiden. Mein Gyro ist quietschorange, blinkt wie ein Weihnachtsbaum und hat einen Transponder, da bin ich eigentlich gut eingestellt, aber hilft halt nicht wirklich wenn ich einer fliegenden Schlafmütze begegne.

    Vielleicht ist die Flughöhe 2000 ft nicht so ideal?

    Hat jemand Verbesserungsvorschläge ?


    Danke vorab Gruß Torsten

    Mein Stick ist nicht sehr auffällig was Bewegung angeht, aber achte ich bei den nächsten Flügen genauer drauf. Ich lasse den Stick eigentlich nur los wenn ich genauer überprüfen will, ob die Trimmung passt.

    Allerdings muss ich beim Funkfrequenzwechsel sehr konzentriert den Taster drücken, sonst wird's generell ein ungewollter Doppeldrücker. Deutet ja irgendwie auf Vibrationen hin.

    Gruss Torsten

    Ist korrekt. Bei uns im südlichen Niedersachsen waren heute alle 3 am Flugplatz aktiv.

    Ich hatte heute mit 90kg Passagier die 360 UPM geschafft, war irgendwie beruhigend das die Physik noch die Erwartungen erfüllt. :hey:

    Jetzt ist meine Welt wieder i.O.

    Mir fehlt's halt an der gewichtigen Persönlichkeit.

    Schönes Rest Wochenende

    Torsten

    Moin Wolfgang,

    ja die Gyroscene ist im Koma. Da wollen wir mal hoffen, dass sie aus der Versenkung wieder auftaucht.


    Dickes Danke für deine Info. Bin gestern gerade wieder von einem Wochenendflug nach Rendsburg zurück und hatte während der Flüge die Drehzahl schwer unter Beobachtung. Über 340 Umdr./min waren da nie zu sehen, aber soweit ich die Physik verstehe wird immer dafür gesorgt, dass die nötige Drehzahl für den Auftrieb vorhanden ist, daher bin ich relativ "entspannt".

    Bin ja auch mittlerweile mit dem ELA schon fast 100h unterwegs und er hat mich immer sehr zuverlässig an Ziel gebracht.

    Ich hatte meine Ausbildung hauptsächlich mit dem MTO Sport gemacht, da hatte ich nie so wirklich auf die Rotordrehzahl geachtet, daher sind deine Vergleichswerte für mich sehr interessant. Da grabe ich beizeiten mal tiefer, um den Grund für die Unterschiede zu verstehen.

    Werde auch mal bei den Spaniern deren Drehzahlen anfragen.


    Viel Spaß bei dem Wetter mit deinem Autogyros. Das nenn ich Luxus, ich muss mir meinen Schrauber vom Mund absparen und du fliegst gleich 2. :)8)

    Gruß Torsten

    Drehzahlanzeige hatte ich heute beim Fliegen mit externem Gerät geprüft. Die Werte stimmten überein.

    Also 320 Umdr./min beim Geradeausflug gegen den Wind mit 100 km/h sind bestätigt.

    Bon nuit schwach besuchtes Gyroforum:sleep:

    Ich vermute als 300 h + Flieger sollte man eine solche Frage nicht stellen,... aber lieber Unsicherheit preisgeben, als durch technische Probleme hart aufschlagen.

    Kann mir jemand beruhigend zureden bzw. meine Panik komplett machen?

    Mein Anzeigeinstrument bei meinem ELA07 tänzelt bei der Rotordrehzahl ca. 310/320 im Flug (100km/h), d.h. er ist schon im roten Bereich.

    Im Sonderfall senkrechter Sinkflug ist die Gewichtskraft Fg=m x g. Der Rotor muss die gleiche Gewichtskraft Fr aufbringen damit der Schrauber moderat sinkt. Nehme ich den ELA mit Leergewicht und 30 l Kraftstoff inkl. meiner 84kg komme ich da auf nr= 310 Umdr./min (Rotordrehzahl). Aber das er mir auch im Vorwärtsflug den gleichen Wert anzeigt kann ich mir gerade nicht erklären. Um die 340 Umdr./min würde ich eigentlich viel lieber auf der Anzeige sehen. Leider finde ich gerade mein Nachschlagewerk nicht um mich hier zumindest rechnerisch wieder auf belastbaren Grund zu bewegen. Suche ich mal am Wochenende.


    Bis dahin: Ich denke das die Anzeige einfach nicht stimmt. Also Sensor und Display überprüfen lassen.


    Falls jemand noch sachdienliches Tragschrauberwissen abrufbereit einstreuen kann, gern her damit.


    Gruß Torsten

    Endlich wieder etwas Aktion in der Bude ;)


    Danke für die Info.

    Ich gehe mal (aus dem Kontext heraus) von U-Haft aus, das dauert in Österreich max. 2 Jahre, wenn ich richtig informiert bin.

    Aber wenn die Ösi Justiz genauso mild wie die des nördlichen Nachbarn ist, erwarte ich da nicht viel für/gegen den Angeklagten.


    Speziell auch von mir Glückwunsch für den Nachwuchs, ....Glück wird der oder die Kleine brauchen bei dem Umfeld.

    Ja, war eindeutig mehr los als Waidi noch sein Unwesen trieb. Jetzt wo er vermutlich im Bau ist macht das Forum einen blutleeren Eindruck. ...Er fehlt :vain:..... Es fehlt vielleicht generell an polarisierenden Querdenkern und Unruhestiftern mit denen man sich abreagieren könnte. :stick: Aber seit mir mein Trump-Witz hier ausge 'x't wurde, halte ich mich zurück. Sonst immer gern.


    Viel lieber bewege ich aber trotz der coolen Temperaturen regelmäßig den Schrauber, damit ich nicht alles vergesse, wenn's dann bald wieder auf längere Strecken geht. Von den Übungsrunden brauche ich hier wohl nichts zu schreiben (gähn).


    Wenn ich mal wieder etwas so richtig falsch mache gebe ich gern die Erfahrungen weiter, wenn ich dann noch kann. Aber eigentlich ist Fehlervermeidung mein Ziel. Das geht gut wenn man von den Erfahrungen anderer lernen kann, daher würde ich es auch begrüßen wenn mal wieder etwas mehr Leben hier in die Runde einzieht.

    Mit am Steuerknüppel festgefrorenen Grüßen

    Torsten

    Am sinnvollsten ist es sich mit Tragschrauber zu melden. Für einige Fluglotsen sind die Tragschrauber exotisch und die können in den meisten Fällen nichts mit den speziellen Modellbenennungen anfangen, also unnötige Information.

    Ich hatte aber auch mal einer Fluglotsin per Funk unter die Arme gegriffen, als sie einem anfliegenden Flächenflieger (auf English) erklären wollte, das ein Tragschrauber in der Platzrunde ist. Da konnte ich den "Dscheirocopter" unterstützend loswerden ;).

    Es sollte einfach nur hängen bleiben, das da ein hubschrauberähnliches langsames Fluggerät eventuell in der Flugbahn herumschleicht.

    Gruß Torsten

    Der BFU Bericht ist veröffentlicht. Siehe link

    https://www.bfu-web.de/DE/Publ…02?__blob=publicationFile


    Hilft mir noch mehr auf Sicherheit zu achten. Ich übe regelmäßig bei meinen Flügen Notlandungen in unbesiedelten Gebieten, damit ich im Ernstfall Automatismen abrufen kann. Da achte ich schon sehr vorher darauf, dass mir dabei kein Hindernis im Weg steht. Wobei mir bewusst ist, das ich die Sicherheitshöhe über Land ( 500ft) nicht unterschreiten darf.

    Tipps für Übungen ohne die Vorschriften zu verletzten sind willkommen.


    Gruß Torsten

    Moin zusammen,


    leider ist beim BFU noch immer kein Bericht über den Absturz in Oberlahr eingestellt. Wundert mich etwas.

    Nach meinen Infos war der Pilot fliegerisch auf jeden Fall kein Anfänger (bezogen auf seine fliegerische Erfahrung bei der Bundeswehr).

    Falls jemand detaillierte Unfallursachenberichte (z. B. BFU) zugänglich machen kann, würde ich mich über einen Hinweis freuen.

    Erschreckt mich als Hobbyflieger schon etwas wenn Profis verunglücken. Da meine Fehlerquote sicher weit höher angesiedelt ist, möchte ich gern vermeiden was vermeidbar ist.


    Gruß Torsten