Beiträge von troed

    Herausragende wissenschaftliche Untersuchung, DANKE !


    Was mir fehlt: Rotor Speed Gain vs. Ground Roll Distance im rpm-Bereich des Rotors von 200 - 250 (id est: der Bereich, den viele Gyromodelle in der REALITÄT abseits von Prospektversprechen tatsächlich schaffen).


    Gerade bei Gegenwind macht man in diesem Bereich ja die Erfahrung, dass das Bugrad oft schon bei 200-240 rpm und max. Rotorneigung nach hinten hochkommt (bei Gyros, die mit nach nach hinten geneigtem Rotor prärotieren = Gyros mit Flexwelle = i.e. Magnis) und man dann noch im Stand nach vorne nachdrücken muss um den Startlauf zu beginnen ohne NACH dem Abheben hinter die Power-Kurve zu gelangen.


    Wenn man den postulierten Grundsatz zugrundelegt: "möglichst schnell weg vom Bodenkontakt" (besonders auf "unwegsamen" Graspisten, wo im Gegensatz zur Betonpiste der Rollwiderstand (potenziert durch axial gegen die Fahrtrichtung wirkenden Gruben und Unebenheiten) doch erheblich grösser ist und durch den zunehmenden Auftrieb nicht ausreichend kompensiert wird) könnte vielleicht doch ein mehr oder weniger grosser Vorteil in einer höheren Prerotationsleistung liegen, nicht was die Nettostartstreckenlänge betrifft (hier sind die Ergebnisse Deiner Messungen ja eindeutig) sondern was die Sicherheit des Startes mit möglichst kurzem Bodenkontakt betrifft. Letztendlich kulminiert die Frage in der Diskussion ob ein Jump-Start-fähiger Gyro in Bezug auf den Start nachweislich sicherer ist/sein kann als ein herkömmlich prerotierender ..................

    Meine Enttäuschung beim PAL-V: ja, er ist geflogen und ja, er ist auch auf der Strasse gefahren, aber zwischen den beiden Fortbewegungszuständen musste er komplett umgerüstet werden. Es ist also offensichtlich schon seit 2 Jahren ungelöst wie man mit dem PAL-V auf den Flugplatz fährt, den Rotor ausklappt und losfliegt ............


    Terrafugia: die Hochklappflügel müssen extra arretiert werden = ich muss aussteigen um das Flugzeug startklar zu machen.

    Ich war am vergangenen Wochenende auf einem Kongress in Sofia und traf einen Kollegen, der durch mein Abschlussbild bei meinen Vorträgen (Flugaufnahmen mit dem Gyro) motiviert wurde auch in die Tragschrauberei einzusteigen. Jetzt hat er mir die Fotos und Videos seines zerstörten Cavalon gezeigt: Landeunfall im Leewirbel eines Berges bei ungünstigen Wetterbedingungen, Cavalon war eindeutig überladen (2 x 100kg Männer an Bord) und der Pilot absolut unerfahren.


    Es gab aber keine Verletzungen und der neue Gyro ist schon bestellt.

    Drehmomentausgleich des Hauptrotors per Heckrotor. Dies fällt bei Koax-Helis weg. Autorotation sollte weiterhin möglich sein .............. Technisches Problem: Koax-Wellen und -getriebe müssen verdammt gut konstruiert sein um zuverlässig zu funktionieren ...............

    Im Gegensatz zu normalen Helis wie Robinson sind Koax-Helis wesentlich einfacher zu steuern und stabiler, da keine Drehmomente ausgeglichen werden müssen.


    Weiters ist die Sensortechnologie (siehe die Unzahl an Koax-Heli-Drohnen von Streichholzschachtelgrösse bis RC-Modelle) so weit fortgeschritten, dass ein Fly-by-wire-System viel Pilotenarbeit abnimmt.


    Knackpunkt ist die Zuverlässigkeit des Koax-Systems, denn wenn dieses ausfällt ........... gute Nacht .............

    Hi Kai !


    Ich habe die QX100 mit allen Updates, aber bei mir stürzt das Xperia ZU regelmässig nach 20 Minuten Aufnahme ab ...........


    Hast Du die Cam mit Deinem Z1 oder 2 während der Aufnahme als Sucher per WiFi gekoppelt ?

    Hallo Ihr Abenteuerflieger !


    Habe Euren Reisebericht Teil I im DULV-Magazin gelesen und kann nur sagen: Gratulation und Hut ab vor Eurer Leistung ! Ist auch als Artikel sehr gut und locker-flockig geschrieben, so als ob man selbst mit Euch im Cockpit sitzt.


    Ein ganz grosses DANKESCHÖN !

    Zitat

    Und die Schneidersche Membran ist beides, Schleimhaut und Periost, oder liege ich da falsch?



    Korrekt ! Ich habe - stark verkürzt - eine unpräzise Angabe gemacht um den wesentlichen Punkt - das Periost - hervorzuheben. Selbstverständlich besteht die Membran aus Periost-Bindegewebe (darin eingelagert Arterien/Venen/Lymphgefässe)-respiratorischem Flimmerepithel ...................... :)


    Have Fun
    Angelo

    1.) Nö, Erich von Dänikens Aussagen sind nicht mal Theorien sondern Theoreme, also Gedankenspiele, die nicht von Fakten unterlegt sind. Das hat er sogar selbst damals in einem Interview betont.


    2.) Ich habe Dir nicht einmal ansatzweise Kompetenz abgesprochen sondern Dich lediglich darauf hingewiesen, dass Dein Argwohn unberechtigt ist, weil es sich um bewiesene Fakten handelt (Google Scholar hilft: jede Menge peer-reviewed Publikationen aus den Bereichen Psychologie, Psychiatrie und Neurologie)


    3.) Woher willst Du denn umfassende (richtige/wahrheitliche) Informationen beziehen ? In der Universitätsbibliothek mit "Standardwerken" vom Stand 1999 ? Vom emeritierten Uni-Prof., der seit 20 Jahren keine Fortbildung mehr genossen hat ? Von der Tageszeitung Deines "Vertrauens" ? Das Internet bietet die Möglichkeit alle Themen querzulesen und Deine Intelligenz filtert daraus die Wahrheit .................... (Das mit dem Uni.Prof. ist mir sogar mal selbst bei einem meiner Vorträge passiert: der hat doch glatt geleugnet, dass die Schneydersche Membran Periost ist, obwohl das in jedem Anatomiebuch seit mehr als 70 Jahren nachzulesen ist und ich beim Vortrag histologische Bilder (!!!!) gezeigt habe .................. )


    Zusammenfassung: Argwohn ist gut, aber verlass Dich auf Deine Intelligenz wenn das Offensichtliche mehrfach bestätigt wird ...............

    Hallo Bastian !


    Das traurige an unserer Informationsgesellschaft ist: obwohl das WISSEN allgemein verfügbar und GESICHERT ist, steht manchereiner einer Quelle "nicht ohne Argwohn" gegenüber. Die verlinkte Seite ist lediglich die leicht verständliche Zusammenfassung GESICHERTEN WISSENS, das beginnend mit dem Enron-Crash und dann 2008 lückenlos bewiesen wurde. Diese Tatsache des Sozio/Psychopathentums von Spitzenrepräsentaten in Politik, Wirtschaft und Religion ist traurige TATSACHE und keine VERMUTUNG mehr ................ (lies einfach mal die Politik- und Wirtschaftsteile einer guten Tageszeitung, dann stehst Du der Quelle nicht mehr mit "Argwohn" gegenüber)..............


    Und komme mir jetzt keiner mit dem obligaten "Verschwörungstheoretiker". Diese Diskussion hatten wir schon und der Beweis, dass "Verschwörungstheorien" (mit Ausnahme vorgeblich versteckter Aliens) praktisch immer richtig waren (oder sogar übertroffen wurden), wurde schon lange erbracht (dank Assange und Snowdon, um nur 2 aktuelle Beispiele zu nennen).