Eigenbau von einem Fußgänger

  • Hallo Tragschraubergemeinde,

    ich bin immer noch noch Fußgänger; aber konstruiere und baue und fliege große ferngesteuerte Tragschrauber.

    einen Flugschein wollte ich schon immer machen, hat halt irgendwie nicht gepasst.


    Hier mal die größte Ausführung Simplizissimus 460 M



    Technische Daten

    Rotorkreis..: 4600 mm

    Blattprofil.: Naca 8h12

    Blattaufbau Holz mit 380 Gr. Wolfram Einlagen Je Blatt

    Gewicht Naß.: 24,950Gr.

    Piloten Größe .: 1300mm

    Motor 5 Zyl. Stern 250 cc

    Prerotator Drehzahl.: 300 1/min

    Hauptrotordrehzahl im Flug.: 400 1/min


    Gruß Harald





  • Moin Harald,

    Respekt. Ich bewundere immer die Modellflieger, denn je nach gegenseitiger Ausrichtung immer die korrekten Steuereingaben zu machen....

    Und ich schließe mich Axel F an: das charakteristische Fluggeräusch kommt 1:1 durch.

    Und der Traum jedes Fliegers... ein Sternmotor <seufz>

    Gruß Arwed

  • Danke,


    Habe eine Frage:

    Wie sieht es mit der Seitenwind Empfindlichkeit Im langsam Flug aus bei

    Seitenwind oberhalb ca.: 30Km/h zb. im Landeanflug .

    Ich muss stark mit den Seitenruder dagegen steuern, andernfalls dreht mein Tragschrauber selbständig in den Wind rein.

    Wie sieht es bei man tragenden aus und gibt es einen unterschied zwischen offen und geschlossenen Pusher.


    Gruß

    Harald

  • Moin Harald,

    da gibt es bestimmt mehrere Methoden, meine ähnelt deiner: ich lasse so lange wie möglich die Nase im Wind bei der Landung. Beim Abfangen vor dem Aufsetzen im Bodeneffekt (ich muss gestehen, ich mache das inzwischen mehr oder weniger unbewusst und schaue nicht auf die Instrumente, aber ich denke ich habe da noch ziemlich die Anfluggeschwindigkeit von 100km/h) richte ich die Nase parallel zu Bahn aus. Dafür nehme ich das Seitenruder für die Ausrichtung und steuere mit dem Stick entgegengesetzt, um in der Mitte der Bahn zu bleiben. Dann slipt man quasi in die Landung. Wenn es hart auf hart kommt und genug Platz ist, drehe ich auch einfach in den Wind und lande "quer", dafür muss es aber SEHR heftig blasen.

    Es gibt einen Unterschied zwischen offenem und geschlossenen Tragschrauber, da die geschlossenen eine größere Angriffsfläche haben. Aber solange der Wind nicht extrem böig ist, muss man einfach "nur" mehr kompensieren.

    Gruß

    Arwed

  • Hallo Arwed,


    danke für deine Antwort.

    Mein Lande Zenario spielt sich in ähnlicher Weise ab.

    Der Tragschrauber kommt mit ca. 40-50 km/h rein;

    und da merkt man den Seiten Wind doch mehr als oben bei Vollgas und geschätzten 100- 110 km/h Höchstgeschwindigkeit.



    Gruß

    Harald