Matto Tragschrauber?

  • Ein herzliches "Hallo" an die Gyrocopter-Gemeinde.....


    Ich lese schon seit Jahren (vor der Umgestaltung des Forums noch) still mit und habe mir gerne hier die Zeit vertrieben (vor allem die Geschichten rund um den österreichischen NASA-FBI-JAMESBOND- Agenten haben mich sehr unterhalten). Auch hatte ich damals die ersten Entwicklungsschritte des MATTO-Tragschraubers verfolgt und war fasziniert von der Maschine selbst, als auch vom Rettungssystem... Allerdings habe ich in den letzten 2 Jahren nichts mehr darüber gehört.....gibt es die Matto`s noch und sind auch welche verkauft worden....speziell die mit dem Rettungsschirm? Welche Erfahrungen hat man damit gemacht... wie fliegen die sich? Fragen über Fragen... Bin gespannt, ob ich hier Neuigkeiten erfahren werde...

  • Hallo Louis, willkommen im Forum! Langsam aber sicher scheint es hier etwas lebhafter zu werden. :)


    Zum Matto, soweit ich weiss wurde der Rettungsschirm Ansatz komplett verworfen. Übrig geblieben ist ein Tragschrauber, der optisch stark an den Xenon erinnert. Live gesehen habe ich allerdings noch keinen. Wo der gravierende Unterschied zum Xenon liegt, erschliest sich mir nicht wirklich.

  • Heyyyy......dachte schon, es will mir keiner antworten.....weisst Du denn, warum der R-Schirm verworfen wurde? Das war doch DAS USP für den Matto......Sind denn überhaupt welche Matto´s in (fliegender) Privathand?

  • Das Problem lag wohl in der Kombination von drehendem Rotor und Rotorblättern und dem verheddern mit dem ausgelösten Rettungssystem, und damit auch in der Zulassung. War aber nur Hörensagen, keine Ahnung, ob es einen praxisnahen Test überhaupt gab. Irgendwann war das Thema „Rettungssystem“ vom Tisch. Hast Du schon beim Hersteller nachgefragt?

  • Nein, habe ich nicht.....aber es kann doch nicht sein, dass man so ein wichtiges Feature auf den Markt bringt, mit Werbung etc. und man hat das vorher nicht richtig ausprobiert......kann das sein?

  • Wie auch immer, es sind schon andere aus größerer Höhe unsanft runter gekommen, denen so ein System vielleicht hätte helfen können. Ich erinnere da nur mal an den Trixi, dem die Haube im Flug abhanden ging, oder auch an den angehenden Fluglehrer aus Freiburg, der in nicht geringer Höhe U-Turns versucht hat.