Transport eines Tragschraubers mit Pkw-Anhänger - wer hat Erfahrung?

  • Guten Tag, Foristen! :)


    (Ich habe diese Nachricht bereits in einem anderen Forum veröffentlicht und die dortigen Antworten ausgewertet. Wer also dort schon geantwortet hat, müsste hier nicht noch einmal ... ;))


    Gibt es unter uns Tragschrauber-Besitzer, die ihr Gerät mit einem Pkw-Anhänger bewegen oder über Erfahrungen damit berichten können?


    Ich frage aus vier Gründen:

    1. Da ich zuhause eine Halle habe, würde ich mir den Hangarplatz sparen (die sind hier ohnehin Mangelware).
    2. Es ist geplant, mit dem Gerät auf dem Hänger auch entferntere Plätze anzufahren und von dort fliegend die Gegend zu erkunden.
    3. In einer anderen Quelle habe ich gelesen, dass das Rotorsystem unter den Straßentransportbedingungen leidet und man daher zum Transport die Blätter demontieren soll. Ist ein Hängersystem bekannt, das Stützen mit Rotorblattauflagen hat und das Demontieren der Blätter damit überflüssig macht?
    4. Was spricht gegen einen leichten, offenen Anhänger ohne Boden (ähnlich wie ein Motorrad- oder Bootsanhänger) im Vergleich zu einem Koffer- oder Planenaufbau? Mit den Luftgeschwindigkeiten von ca. 100 km/h bei Hängerfahrt dürfte das Fluggerät ja keine Probleme haben ...

    Grüße aus Südwestfalen

    Robert

  • Hallo Robert,


    schön das du meinem Hinweis im UL-Forum gefolgt bist und den Weg hier zu uns gefunden hast :welcomewave:


    Herzlich willkommen erst einmal, es wäre natürlich noch schön, wenn du noch ein paar Zeilen zu Dir selbst und deinem Background schreiben würdest, das macht es einfach noch ein wenig persönlicher ;-)


    Einen zwar schon etwas älteren Thread zu dem Thema gibt es hier Anhänger Transport schon, da kannst du ja erst einmal ein paar Informationen abgreifen bevor sich hoffentlich die "Anhänger-Erfahrenen" dazu melden.

  • Hi, Robert.


    Da sich bislang keiner dazu geäußert hat, will ich dir mal meine Ideen zu den von dir angesprochenen Themen geben.


    1.) Hallenplatz: Da habe ich tatsächlich das Glück, die Halle mit zwei P92 Tecnam zu teilen. Steht der Rotor in Längsrichtung, genügt ein Abstand von 30 cm, um zwischen den Tragflächen der beiden Hochdecker durchzupassen! Und wegen der Nagetiere - besonders im Winter - befestige ich einen Gurt am Rotorblattträger und ziehe ich jetzt die Maschine jeweils mit einer elektrischen Winde Richtung Hallendach. Das hat sich bestens bewährt und ist sehr platzsparend. Mit dieser Vorstellung im Hinterkopf würde ich mich nochmals auf die Suche begeben.


    2) Entfernte Plätze: Warum nicht hinfliegen? "Der Weg ist das Ziel!" Ich selbst habe einen Anhänger hauptsächlich benutzt, um Tragschrauber (2!) zur Messe nach Friedrichshafen und zurück zu fahren oder als ich wegen eines Hangarierungsschadens am Leitwerk nicht fliegen konnte. Meine Idealvorstellung von Fliegerurlaub ist geprägt von den Frankreich-Touren ( http://www.gyro-tours.de/ ), bei denen uns ein "Bodenfahrzeug" Mobilität vor Ort, Gepäcktransport und Treibstoffversorgung geboten hat. Ein geniales Konzept! Genauso gut könnten Frau / Sohn / Tochter / Bekannte(r) / Freunde die Tour mit einem PKW begleiten. Und die freuen sich dann auch sicher über Rundflüge am Urlaubsziel.


    3) und 4) Hängersystem mit Blattträger: Also das mit schwingenden Rotorblättern bei ungestütztem Transport ruiniert Rotoren garantiert, ich kenne da mehrere Fälle! Ich selbst habe die Blätter für den Straßentransport meist demontiert (in Luftpolsterfolie oder Schaumstoff einpacken, um ein Scheuern zu vermeiden und gut verzurren!) bzw. einmal bei einem sehr kurzen Transport fixiert. Ich kenne

    • einen offenen Anhänger mit einer schwenkbaren, kran-artigen Rotor-Montage-/Demontage-Hilfe (Ein-Mann-Bedienung),
    • fest geschlossene Anhänger mit Blattstützen, elektrischer Winde zum Hineinziehen/Herauslassens des Tragschraubers auf Auffahrblechen, Ersatzteillager, Tankanlage, Schlafmatratze, Holzkohlegrill, ... (praktisch ein vollständiger Hangar-Ersatz, der in diesem Fall hauptsächlich am Heimat-Flugplatz verbleibt),
    • offene Leichtbau-Versionen (auf der Autobahn hupt dich jeder Zehnte beim Überholen an und zeigt dir:thumbup:, doch nachher musst du deinen Flieger jedesmal putzen!), Unten offen ist wegen Spritzwasser, Steinschlag, Schneematsch, ... nicht so ideal.

    Je nach Anwendungsfall ist die eine oder andere Variante sinnvoll - oder keine! Denn für das Geld eines Anhängers kann man lange in einer Halle hangarieren!

    Die radikalste Lösung erfand wohl Siggi ("Dr. Gyro") aus Österreich, der vorne am Tragschrauber eine Anhängevorrichtung hat und dessen Tragschrauber gleichzeitig als Anhänger zugelassen ist. Gyro am Auto befestigen, Nummernschild drauf, Rotoren stützen und los geht's!


    Einen Rat vermag ich dir nicht zu geben, weil es von den jeweiligen Umständen, deinem Hang zur Bequemlichkeit und den frei verfügbaren finanziellen Mitteln abhängt, welche Lösung für dich die günstigste ist. Anfangs tut es wahrscheinlich ein günstiger (geliehener?) Leichtanhänger mit einer pfiffigen Rotorstütze.


    Ich hoffe, da ist der eine oder andere Denkanstoß für dich dabei.


    Servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Hallo Robert, ich habe meinen MT03 auf einen PKW Anhänger mit kippbarer Ladefläche transportiert auf einer Strecke von ca. 400km.

    Nachdem der Rotor komplett abgenommen wurde habe ich ein Rotorblatt abgeschraubt und dann beide Teile gut gepolstert oder du kannst sie auch anderwertig auf schonenden Untergrund lagern, übereinander gelegt. Auf der Vorderseite habe ich mit einen 4-Kantholz einen Formschluss gemacht. Bei der Sicherung mit kleinen Spanngurten hab ich folgendes gemacht: Den Gurt erst unter die Rotorblätter durch und dann links und rechts oben drüber, sodass eine Art Schlinge entsteht, und anschliessend mit Gefühl verzurrt. das ganze 3x und es hat vollkommend gereicht.

    Wenn du dann so zwischen 80 und 90 km/h fährst bist du im grünen bereich.

    Gruss Privatpilot