• Moin,

    nach zum Glück noch nicht leidvoller Erfahrung trotzdem einen Hinweis auf die Wichtigkeit einer guten Flugplanung.

    Ich hatte letzten Freitag wieder einen (fast schon) Routineflug nach Kiel gemacht. In meiner Bestzeit die Strecke hinter mich gebracht und wollte dann gestern mit einem Zwischenstopp für eine Trainingsstunde mit Lehrer in Lübeck, wieder ins südliche Niedersachsen zurück.

    Leider habe ich bei der Flugplanung nur halbe Arbeit geleistet, was sich dann auf der Rückstrecke von Lübeck nach Bohmte bemerkbar machte.

    Aus meiner Erfahrung heraus war eine Tankfüllung allemal ausreichend, um die Strecke von 250 km zu fliegen. Ordnungsgemäß hatte ich die Strecken Kiel/Lübeck und dann Lübeck/Bohmte auf den aktuellen Karten eingezeichnet und den Kurs berechnet, dabei aber die zurückgelegte Distanz nicht gemessen. Das die Strecke dann von Lübeck nach Bohmte auch nochmal 233 km beträgt und zudem noch gegen den Wind zu fliegen ist hatte ich irgendwie ausgeblendet. Die Tankfüllung wird schon reichen (ziemlich bescheuert !).

    Zu meinem Glück gab es vom Fluglehrer in Lübeck noch den Hinweis auf die Entfernung und das Auftanken wohl keine schlechte Idee wäre. Hab dann etwas nachgeschüttet und fühlte mich damit auf der sicheren Seite. Da war wieder mein Problem, etwas stimmt mit meinem Gefühl nicht, das ist allein schon ein guter Grund zu planen und zu rechnen.

    Als ich dann mit Tanknadel am Ende des roten Bereiches ca. 10 Minuten vor einbrechender Dunkelheit in Bohmte aufsetzte (zu spät bin ich auch noch losgeflogen!) war mir klar, dass ich da wohl etwas zu entspannt an die Sache herangegangen bin.

    Die letzten 30km Flugstrecke mit der vor der 0 zitternden Tanknadel und parallel den malerischen Sonnenuntergang vor Augen bleiben mir in guter Erinnerung. :banghead:

    Ohne die zusätzlich in Lübeck getankten Tropfen wäre es eine super Außenlandeübung geworden, aber wer will das schon, wenn man dann auch tatsächlich auf's Feld aufsetzen muß.

    Dickes Danke an Flight Instructor Bernd für den rettenden Hinweis. Zum Glück ist er nicht verantwortlich für meine theoretische Schulung sonst hätte ich wieder einen Schuldigen auf den ich es abwälzen könnte ;)

  • Auch wenn man erfahren ist...kann sowas echt noch passieren, nach 20 Jahren Fliegerei bin ich vor ein paar Jahren auch mal in Damme 30m vor der Schwelle auf den Acker ...

    Die letzte Kurve war dem mt03 wohl nicht recht, und er hat Luft gezogen ...

    Vorher hatte ich mit schlechter Vorbereitung nicht tanken können , weil die Flugplätze die ich angedacht hatte an dem Tag immer geschlossen sind ... wusste ich eigentlich auch ... mh?!


    Gsd ist aber ja der Gyro das Aussenlande-Ding schlechthin ...da findet man immer ein nettes Plätzchen zum Ausschweben ...mit ner Piper möchte ich das dann doch lieber nicht probieren :)

    War also nur "peinlich" und sonst ist nichts weiter passiert...

    Aber dann wird man wieder " wach " ...vor Dummheitsfehlern ist keiner gefeit, wir sind alles nur Menschen.