ELA Eclipse / ELA Piloten unter uns ???

  • Hallo zusammen,


    ich bin mit meinem MTO als Produkt gesehen grundsätzlich nicht unzufrieden - eher mit manchen Dingen "drum herum"...
    So würde ich mir als bekennendes Weichei hin und wieder eine feste Haube wünschen, gerade in der momentanen Jahreszeit.
    Am Besten natürlich mit der Option im Sommer auf "Cabrio" umrüsten zu können.
    Daher beschäftige ich mich gerade mit der Frage nach einer in Frage kommenden Alternative.


    In Verbindung mit einer möglichst großen Reichweite (>= 90 Liter Tank) und dem Wunsch auch noch etwas Gepäck mitnehmen zu können,
    lichtet sich das Feld der möglichen Kandidaten allerdings merklich. Zumal mich die aktuellen Modelle von AutoGyro nicht so richtig ansprechen.


    Vor kurzem hatte ich ja bereits nen Post zu den zwei neuen Modellen von NIKI Aviation gestartet.
    Kallithea und Lightning sind in meinen Augen wirklich sehr gelungen Maschinen und kommen meinen Vorstellungen schon seeeehr nahe.
    Aber ein brandneues Modell kaufen, dass sicherlich noch die ein oder andere Kinderkrankheit ausstehen muss?
    Da muss mich der noch ausstehende Probeflug schon wirklich komplett überzeugen...


    Natürlich ist das im Falle der Eclipse von ELA nicht viel anders, weil der Gyro eben auch erst seit kurzem am deutschen Markt ist.
    Wobei, ist er das eigentlich wirklich?
    Seit der Zulassung auf der AERO 2016 ist meine Anfrage für nen Probeflug jedenfalls in's Leere gelaufen.
    Ich hab's nun letzte Woche nochmal probiert, bisher allerdings ohne Rückmeldung.


    ELA ist jedoch im Gegensatz zu manch anderem/neuen Hersteller aber wohl über die allermeisten Zweifel erhaben
    und läuft sicher nicht Gefahr, Morgen die Tore schließen zu müssen.
    Das ist auch so' ne Angst die mich umtreibt bei nem weniger etablierten Hersteller zu kaufen.


    Dennoch ist ELA mit seinen Tragscharubern zumindest in Deutschland schon fast unter der Wahrnehmungsgrenze.
    Und mich würde mal interessieren, weshalb das so ist!
    Fliegt vielleicht jemand aus unserer kleinen Gemeinde nen ELA und kann mir dazu etwas sagen?
    Auch wie es in Sachen Service und Kontakt in's Werk ausschaut?


    Ich bin gespannt auf eure Antworten und bedanke mich im Voraus!


    Viele Grüße aus dem Südwesten,
    Gerald :thumbsup:

  • Servus Gerald,


    ich such auch nach einem halb offenen/geschlossenen "Raumwunder" mit viel Reichweite.
    Leider gefällt mir der ELA nicht besonders. Jedoch vom neuen Niki bin ich nicht abgeneigt.
    Die Flugschule One-Two Fly in Soporn (Ungarn) hat einen Kallithea zum Fliegen im Winter. (LHFM)


    Ansonsten gefällt mir der J-Ro von DTA ziemlich gut. Diese täte ich gerne einmal Probefliegen - weiß jedoch auch nicht wer das anbieten kann. (Vielleicht irgendwo in Frankreich)
    Die Leute von Trixy überzeugen mich auch immer von neuen, die Princesss sei das Raumwunder schlechthin.


    Lg aus Graz, Gino

  • Moin moin zusammen!


    Lieber Gino, dann können wir ja ne Sammelbestellung machen! :D
    Die Deutschland Vertretung von NIKI ist in Händen von Sören Kahle in EDAQ Halle-Opin und ein Probeflug steht auf meiner Wunschliste ganz oben.


    Den J-RO hatte ich mal auf der Aero gesehen, wüsste aber weder wo man den kaufen könnte, noch wie das im Falle einer Wartung ausschauen würde...


    Mir scheint als gäbe es keinen Weg vorbei an den etablierten Herstellern. :S


    Daher auch nochmal die Frage:
    Fliegt jemand von den Forumsteilnehmern einen ELA?
    Andi Lechner hat ja diesbezüglich die Vertretung in Deutschland und wäre auch nur 120 km Luftlinie von mir weg.
    Für anstehende Wartungen also kein Problem.


    Konrad, auch dir vielen Dank für die Empfehlung!
    Ich kenne den M24 ganz gut, da 2 dieser Maschinen in meinem direkten Umfeld fliegen.
    Allerdings bin ich ehrlich gesagt kein großer Freund des Side-by-Side Konzeptes, so schön Augenkontakt an sich auch sein kann!


    Viele Grüße,
    Gerald

  • Hallo Leute,



    ab Mitte Dezember habe ich in meiner Flugschule in Lübeck-Blankensee, auch einen Trixi Liberty mit geschlossener Haube als Vorführgerät stehen.



    Wer möchte, kann den Tragschrauber nach Absprache dann testfliegen.



    Gruß



    Bernd Koop


    www.Flugschule des Nordens.de

  • Hallo Bernd,


    herzlichen Dank für dein Angebot!


    Ich hatte 2015 die große Ehre mit Martin Koller (Testpilot Trixy Aviation) ein Wochenende lang die G4-2R in Österreich und Slowenien Probe fliegen zu dürfen.
    Davon abgesehen, dass Martin ein echt begnadeter Pilot ist und alleine das schon der Trip wert war, hat mir der Gyro auch ganz gut gefallen.
    Vor allem in dem etwas martialischen anmutenden Militär-Look seiner Maschine.
    Es war/ist im Falle von Trixy aber eher das Thema Entfernung zum Werk bzw. zum nächsten Servicepartner.


    Wo musst du hin zur Wartung?


    In Bezug auf meine ursprüngliche Frage scheint es hier wohl tatsächlich wenige (keine?) ELA-Piloten zu geben?

  • Hallo Leute


    seit 8 Jahren führe ich selbst Wartungen an meine verschiedenen Tragschrauber (MTOs und Trixi incl. Spirit) und die Tragschrauber meiner Kunden durch


    Zweimal im Jahr kommt auch der Prüfer Kl. 5und führt Jahresprüfungen durch. Sonst nach Vereinbarung


    Seit Jahresanfang 2017 bin ich auch Vertriebspartner von Trixi Aviation aus Slowenien.




    Gruß


    Bernd Koop


    www.Flugschule des Nordens.de


    :) :) :)

  • Moin zusammen!


    Ich wollte das Thema nochmals aus der Versenkung holen,

    da ich mich noch immer mit dem gleichen Thema beschäftige.


    Und der Leidensdruck wird sogar zusätzlich erhöht durch die neuerliche Anhebung des MTOW auf 600kg im Bereich der UL-Fläche.

    So lange es mit 2 Passagieren und vollen Tanks quasi unmöglich war legal zu fliegen, gab es für mich in diese Richtung keinen Gedanken zu verschwenden.


    Nun stellt sich also die Frage:

    Fläche oder Tragschrauber - und wenn Tragschrauber, welchen ??


    An sich möchte ich künftig mehr auf Strecke gehen, was die Entscheidung natürlich ganz klar in Richtung Fläche lenkt.

    Zumal ich mit einer Fläche so gut wie jeden Flugplatz bedenkenlos ansteuern kann, was mit nem Gyro ja leider schon lange nicht mehr möglich ist.

    Auf der anderen Seite liebe ich das ruhige Fliegen in einem Gyro...


    Was meint ihr dazu?

    Ich bin für jeden Input sehr dankbar !!!

  • Moin,

    die Königsfrage...

    Es gab ja schon einige Diskussion zu dem Thema, aber eigentlich hast du die Argumente schon alle gebracht - was zeigt, wie groß der Überlapp von Pro und Contra ist. Meine Situation ist ähnlich: Tragschrauber ist für den Ausflug am Sonntagnachmittag perfekt, aber zum Luftwandern braucht man das Gut mit der größten Knappheit: Zeit. Erstmal wegen der niedrigeren Geschwindigkeit, zweitens weil dadurch auf Fernreisen das Wetter schwerer vorhersagbar ist und drittens man mit dem Tragschrauber gerade im Süden der Republik eher seltener willkommen ist. Hier ist der 3-Achser klar im Vorteil (ich klammere das Ökonomiethema extra aus).

    Aber wenn man nur mal die Runde durchs Viertel drehen will... da ist der Gyro perfekt in seinem Element. Und auf einem Anhänger dank seiner Proportionen gut transportabel (schließlich fährt ja die ganze Familie in Urlaub, also auch der Flieger 😁). Das ist derzeit meine Lösung: ein wenig aufwändiger, aber paßt zu meinen Lebensumstände und erlaubt mir dort zu fliegen, wo ich bin... und spielt das Wetter nicht mit dann bewegt man sich halt auf dem Boden.

    Und nun zu meiner Zukunft: mittelfristig werde ich auf den Dreiachser wechseln. Denn ich möchte auch mal wohin fliegen, um Zeit zu sparen: Verkürzung von Reisezeit, auch im Vergleich zum Auto, wird bei mir zunehmend ein Thema ( wohl eine Altererscheinung, habe schon genug Sitze in Auto, Bahn platt gesessen). Und da ist der Tragschrauber aus o.g. Gründen außen vor.

    Aus dem derzeitigen Angebot an gebrauchten Tragschraubern und dem damit einhergehenden Preisverfall schließe ich, dass wir nicht alleine sind mit den Gedanken. Wenn ich überlege, was ich für meinen noch bekäme, halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass es auf einen wie auch immer gearteten Parallelbetrieb hinausläuft (Charter, Haltergemeinschaft, Kauf, ...).


    Was Tragschraubermodelle betrifft: das Thema ist für mich durch, denn derzeit hat der Markt ja viele Modelle, aber es bleiben Tragschrauber. Unterm Strich hat man die Wahl, wieviel Geld einem wieviel Komfort wert ist. Aber ansonsten ändert sich nichts grundsätzlich. Ich würde der Kategorie des offenen Tragschraubers in Tandemanordnung treu bleiben und bei den Gebrauchten zuschlagen: der Markt gibt es her und die Kosten für einen Neuen wären mir daher zu hoch.


    Viel Text für ein "Hm, habe exakt die gleichen Gedanken", aber vielleicht kommen ja noch Argumente von anderen, die uns helfen 😀

    LG

    Arwed

  • Moin air-breeze,

    da sich scheinbar wirklich sehr wenige ELA Flieger hier tummeln, oder sich einfach nicht melden wollen. Oute ich mich als zukünftiger ELA 07 Flieger.

    Mein Wunschflieger (Eclipse) ist leider nicht meine Gehaltsklasse, aber nach dem Probefliegen des 07 habe ich mich für diesen als Gebrauchten entschieden. Den werde ich im Sommer 2019 ausgiebig testen und kann dir gern später Rückmeldung über ihn geben.

    Ich bin schon einige Typen (MTO- Sport, Trixy, Cavalon,Xenon, Calidus ) geflogen, der Eclipse war mit Abstand der angenehmste Flieger. Bei meiner < 200h Erfahrung kann ich da wohl eher nur mit einem guten Bauchgefühl argumentieren und weniger mit Erfahrungswissen, aber daran arbeite ich diesen Sommer.


    Meine Flüge werden wohl in der Regel max. 300 Km werden, dafür denke ich ist der Tragschrauber noch gut zu nutzen.


    Gruß Torsten