Ich stelle mich kurz vor

  • Hallo ich stelle mich kurz vor,


    Aus Zufall bin ich auf dem Forum der Tragschrauber Freunde gelandet.
    bin ml. 70 Jahre alt und 46 Jahre verh. einen Sohn und eine Tochter sowie vier Enkelkinder. Wohne bei Augsburg im schönen Bayern und bin gerne mit meinem Sohn Gyrocopter geflogen. Aber Jetzt hmmmm



    Gruß der Gyroopa

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen!


    Ich möchte das "Aber jetzt ... hmmmm?" aus deinem Beitrag aufgreifen: Ich glaube, dass sich seit den Anfangstagen des Tragschrauber-Booms in Deutschland inzwischen unter den Gyro-Piloten die sehr vernünftige Anschauung durchgesetzt hat, dass "unstürzbar" und "(idioten)sicher" vielleicht sehr plakative Begriffe aus einem Werbeprospekt sind, aber realitätsfremd. In der Praxis tragen erst ein Mindestmaß an Risikobereitschaft und ein Höchstmaß an "Respekt" vor den gegebenen Naturgesetzen (Physik, Aerodynamik, Meteorologie, ...) und eine Art sechster Sinn, was noch so an Unvorhergesehenem eintreffen könnte, zu den Voraussetzungen für einen "guten" Piloten bei.


    Und ein gerüttetes Maß an Erfahrung! Der eine gewinnt sie unauffällig in vielen weniger spektakulären Momenten, ein anderer leider mit einem Knalleffekt. Bei mir selbst war es ein "Knalleffekt" im Februar 1979 und seitdem zahlreiche kleinere "Aha"-Momente.


    Wenn das Gyrocopterfliegen vorher zu einem geliebten Hobby geworden war, dann sollte ein einzelnes Ereignis, aus dem man seine Lehren gezogen hat, nicht der Grund sein, damit aufzuhören. So sehe ich es!


    Weiterhin gute Besserung an denen Sohn und seinen Passagier, servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest