Tipp: immer aktuelle Flugkarten lizenzfrei erstellen mit openflightmaps.org

  • Hi!
    Gemäß ICAO Annex 15 müssen die Navigationsdaten in einem 28-Tage-Zyklus, dem AIRAC-Zyklus (engl. Aeronautical Information Regulation And Control) erneuert werden. Doch so oft kann man eigentlich Karten gar nicht drucken oder kaufen. Und wenn man viel und weit herumfliegt, summieren sich die Kartenkosten zu einem schönen Sümmchen.


    Hier hakt die von mir schon öfter vorgestellte OFMA (Open Flight Map Associacion) ein, die gemeinfrei - also ohne Lizenz - Flugnavigationsdaten zur Verfügung stellt. Nachdem es in letzter Zeit einige Detailverbesserungen an Funktionen und Konzepten (und an den Daten sowieso!) gegeben hat, möchte ich diese Plattform nochmals in einem Crashkurs vorstellen:


    Zunächst: merkt euch diese Internet-Adresse: openflightmaps.org und loggt in einem Internet Browser ein: QR_openflightmaps.jpg
    Step 1 - Einstiegsseite.jpg



    Hier kann man in der Titelleiste bereits veröffentlichte Länder anwählen. Es erscheint dann die Einstiegsseite für die gewählte Region,


    Step 2 - Germany-Seite.jpg



    und dann kann man auch zwischen Englisch und der Landessprache in der Bedienungoberfläche wählen. Auch ist der aktuellste AIRAC-Zyklus eingestellt, man kann aber auch auf Wunsch AIRAC-Vorgängerversionen anwählen.


    Step 3 - Sprache und AIRAC.jpg


    Scrollt man in der Seite etwas nach unten, kommt man in den Abschnitt "Interaktive Karte", mit der man mit der linken Maustaste herum navigieren kann und auch hinein und herauszoomen, wobei sich der Detaillierungsgrad der angezeigten Objekte verändert. um übersichtlich zu bleiben ("Cluttering/Decluttering"). Hier ein kleiner Überblick über die Regionen, die es aktuell schon gibt und ein paar Zooms in kleinere Details:


    Coverage_2017-06-24_kl.jpg

    Step 4 - Interaktive Karte.jpg
    Step 4 - Interaktive Karte.jpg Step 6 - Interaktive Karte.jpg Step 7 - Interaktive Karte.jpg


    Nachdem man sich den passenden Kartenausschnitt zurechtgelegt hat, kann man an die Erstellung einer eigenen Karte mit beliebigem Ausschnitt gehen, Zu diesem Zweck dient die Schaltfläche "PDF erstellen"


    Step 8 - Maßstab.jpg


    Hat man "PDF erstellen" gedrückt, kann man den gewünschten Maßstab einstellen. (Am besten wünscht ihr euch 1:500.000, denn das ist bereits implementiert! Andere Maßstäbe werden später noch kommen, aber andere Features haben höhere Priorität)


    Step 9 - Hochformat.jpg


    Step 10 - PDF erstellen.jpg


    Jetzt hat man die Wahl zwischen Hoch. und Querformat (diesmal gehen beide!) Und man kann den gewünschten Kartenausschnitt unter der hellen Markierung zwecks Feinauswahl verschieben.
    Sieht alles aus wie gewünscht, drückt man links oben auf "PDF erstellen", und alle dafür benötigten Daten werden aus der OFMA Datenbank übertragen und zu einem individuellen PDF-File (oder unter einer URL zum Download bereitgestellt.


    Step 11 - PDF öffnen.jpg


    Das gerade erstellte PDF-File erscheint in der Download-Leiste und kann dort geöffnet werden. Und danach auch ausgedruckt, in A3 (in etwa meine Cockpitbreite) oder A4 (für Kniebretter).
    Zwei Hinweise:



    • Natürlich ist die Karte bei einer Anpassung an das Druckformat nicht mehr unbedingt maßstabsgetreu. Deshalb wird auch kein Maßstab angezeigt, den kann man aber ohne Probleme an einer bekannten Distanz ermitteln. Wie haben wir es gelernt? Die Länge einer Bogenminute entlang eines Breitengrads entspricht einer Nautischen Meile = 1852 m.
    • Dieser selbst generierten PDF-Karte liegt eine Merkator-Projektion zugrunde. Über größere Distanzen und zur exakten Flugplanung auf dem Papier nimmt man deshalb besser die großformatigen VFR-Karten mit Lambert'scher konformer Kegelprojektion. Wir erinnern uns: winkeltreu! (Oder man nimmt die openflightmaps - Daten in ein Flugplanungssystem seiner Wahl und lässt die Trigonometrie von Handy, Tablet oder Computer erledigen.)


    Ein Tipp:



    • Da man die Karten zum nächsten Flug vermutlich wieder neu ausdrucken wird, kann man bei der Planung und unterwegs auf der Karte Kurse einzeichnen, Höhen vermerken, Frequenzen, Distanzen, Meldepunkte hervorheben.


    Step 20 - Produkte.jpg


    Natürlich gibt es auch weiterhin die "klassischen" Angebote:


    • VFR-Karten (evtl. kommt da noch ein Service, die Karte per Internet in einer Druckerei jeweils aktuell drucken zu lassen und per Versand zu bekommen),
    • EPSG3857, Mapbox oder GeoTIFF (alles unterschiedliche Formate genordeter Karten oder einzelner in "Kacheln" (= Tiles) zerlegter Karten und
    • AIXM 4.5, ARINC424, OPENAIR und CUP (unterschiedliche Formate für die aeronautischen Informationen in den Karten)

    können in der gleichen Aktualität heruntergeladen und weiterverwendet werden. (Wenn jemand Lust hat, basierend auf dem Eurocontrol.Datenformat AIXM weitere Konverter zu schreiben: ihr wärt sehr willkommen!)
    Step 21 - VFR Streckenkarten.jpg


    Bei den Streckenkarten könnt ihr noch zwischen einer Version mit oder ohne Topographie wählen, aber zweiteres macht nur dann für uns Sinn, wenn wir uns in VFR über einer geschlossenen, weißen Wolkendecke orientieren wollen :rolling:
    Bitte immer die gezippten Daten herunterladen, das reduziert die Serverkosten! Danke!


    Step 30 - Fehler melden.jpg


    Zu guter letzt: immer wieder sieht sich openflightmaps.org mit den Vorwürfen konfrontiert, dass es keine "zertifizierten" Luftfahrtkarten anbietet. Richtig! Aber das können die anderen ebenfalls nicht! Denn zertifiziert kann nur der Erstellungsprozess eines derartigen Produkts werden. Ein Fundament dabei ist die Schulung und Zertifizierung des in diesem Prozess involvierten Personals. Und das ist auch der Grund für die Kosten von konventionellen Luftfahrtkarten.
    Ich halte diesen Bedenken entgegen, dass die Produkte der OFMA auf einer viel größeren Basis und in viel häufigeren Herausgabezyklen (= AIRAC) entstehen und Fehler wahrscheinlicher erkannt werden und auch schneller "herauseitern".
    Wie schwer es ist, Fehler selbst in zertifizierten Prozessen zu vermeiden, hat sich bei der von Austrocontrol herausgegebenen ICAO VFR Karte 1:500.000 gezeigt: Selbst die NOTAMS, die fehlerhafte Daten korrigieren sollten, waren nicht fehlerfrei!.


    Nichtsdestotrotz: wenn ihr eine Unzulänglichkeit findet oder eine Idee habt, wie man etwas besser machen könnte, dann verwendet den Dialog "Fehler melden"! Oder - wenn ihr euch in das Projekt einbringen wollt (z.B.: als Flugplatzbetreiber, der seine Anflugkarten in OFMA Datenbestand integrieren will): kontaktiert uns und werdet zu Contributors.


    Was kommt demnächst? Weitere Länder, Belgien, Griechenland. Eine Erweiterung der interaktiven Karte auf neue Regionen. Und bald auch die schon lange versprochenen Anflugkarten.


    Ich hoffe, ihr könnt mit dem Resultat aus der Schmiede zahlreicher freiwilliger und unentgeltlich arbeitender Enthusiasten etwas anfangen.


    Servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Servus Holger
    ich habe gelesen Deine Hobby`s sind unter anderem " EFIS Programmieren "
    Ich habe ein MGL Voyager Gen 2 und würde gerne die openflightmaps als Raster Maps installieren.
    Weißt Du ob die in dem für MGL nutzbaren Format erhältlich sind?
    Würde mich freuen von Dir zu hören.
    Danke
    Liebe Grüße Michi

  • Hi!


    Danke für das ermutigende Feedback. Ich möchte deshalb auch eure Fragen offen und ehrlich beantworten:

    Zitat

    Ich habe ein MGL Voyager Gen 2 und würde gerne die openflightmaps als Raster Maps installieren.
    Weißt Du ob die in dem für MGL nutzbaren Format erhältlich sind?

    ... nun: mit dem MGL hatte ich mich vor Jahren zuletzt beschäftigt, und da ich damals keines erworben habe, habe ich auch nicht mehr den richtigen Anreiz, ein Interface zu schreiben. (Kommt hinzu, dass ich ein "relationaler Datenbänker" bin und kein XML-Fetischist! :pillepalle: ).


    Als ich vor etwa 18 Monaten zuletzt per Email Kontakt mit Rainier Lamers aufgenommen hatte, gab es kein Feedback (der Mann ist offensichtlich sehr beschäftigt!).
    Da er offensichtlich an seinem proprietären (aber dokumentierten!) Formaten festhält und die OFMA alle erforderlichen Daten in mehreren Standards bzw. etablierten Formaten bereitstellt, fehlt es jetzt an jemandem, der ein Stückchen Software schreibt, um das Eine (z.B.: AIXM 4.5) in das Andere zu konvertieren. Vielleicht findet sich ja ein Freak in einem der MGL-User-Foren? Oder zumindest ein MGL-Kunde, der mit den Freaks in den Foren Kontakt aufnimmt und sie mit openflightmaps.org bekannt macht?


    Hier zwei Links zu MGL-Dokumentationen, falls ihr euch einen Eindruck von Art und Umfang der Aufgabe machen wollt. Meine Herangehensweise wäre es, die "MGL-Raster-Maps" ( siehe hier, Seite 5 ) aus den EGSG3857 Tiles (= "Kacheln") oder dem GeoTiff zu konvertieren (statt illegalerweise Original-Karten zu scannen) und das EWD-File aus dem AIXM 4.5.


    Zitat

    Wenn ich die Karten noch irgendwie in AIRNAVPRO reinbekomme, wäre das natürlich optimal.

    ... kann ich nachvollziehen.


    Die Masterminds der OFMA sind bei den letzten beiden Aero-Messen (und auch dazwischen bei etlichen Gelegenheiten) mit zahlreichen etablierten Herstellern von Navigationssystemen zusammengetroffen, um für die aeronautischen Daten auf Basis einer Open Source Philosophie zu werben. Einige Hersteller haben solche Schnittstellen implementiert. Aber das Konzept passt nicht in die Geschäftsmodelle aller Anbieter von Navigationssystemen.
    Bis zu einem gewissen Grad kann ich das sogar nachvollziehen, aber ich erwarte, dass sich der OFMA-Ansatz mittelfristig durch zwei Entwicklungen etablieren wird:

    • Sobald erkennbar wird, dass openflightmaps mehr als nur eine Eintagsfliege ist, die Datenversorgung zuverlässig jeweils aktuell und auf hohem Qualitätsniveau funktioniert (das wird insbesondere durch die Anzahl der Benutzer und deren Rückmeldungen erleichtert) und sich die Abdeckung auf zusätzliche Länder in und außerhalb Europas erweitert, wird eine Datenversorgung aus anderen Quellen zu aufwändig und damit zu teuer,
    • Je mehr Kunden so eine Schnittstelle verlangen, desto schwerer wird sich ein Hersteller tun, diesen Kundenwunsch zu ignorieren.


    Auch wenn ich nicht ein eigenes Interesse an diesen spezifischen MGL Schnittstellen habe, werde ich diesen Wunsch nochmals bei einem OFMA-Meeting zur Sprache bringen.
    Hat einer von euch eine Idee, wie viele MGL-Geräte so in den Cockpits deutscher Flugzeuge und Luftsportgeräte eingebaut sind?


    Servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Leider nein. Ich habe aber selber eine Beteiligung an einem Flieger mit einem MGL. Der steht aber in Südafrika. Dort werden aber die lokalen Karten mitgeliefert. Ich kenne aber jemanden in Holland, welcher den gleichen Flieger und MGL hat. Ich werde Ihn mal ansprechen. Der ist auch ein großer Elektronik Bastler, eventuell hat er Interesse sich das mal anzuschauen.

  • Servus Holger
    Danke für deine Antwort.Also ich kenne in der Nähe noch einen M24 mit MGL und aus Verschiedenen Gyro berichten sieht man immer wieder ein MGL im M24.Meins hat eine SN nahe 1000 und ist von 2011.Mit dem iEFIS hat MGL einen neuen Weg eingeschlagen wo die Kommuniti vieles selbst entwickeln kann. (Da gehts aber wohl mehr um das Gerät selbst und nicht um die Maps) Vielleicht wenn die OFM eines Tages den Afrikanischen Markt erreichen Werden sich auch dort mehr Piloten dafür interessieren. Ich hatte auf der Aero mit PocketFMS gesprochen (die ja immer wieder mal wegen ihrer Grafik der Maps kritisiert werden) und Sie gebeten sich doch auch mal OFM anzusehen. Auf alle Fälle werde ich mal im MGL Forum die Frage stellen ob jemand behilflich sein kann die OFM zu installieren. Vielen Dank noch mal. Und viel Erfolg weiterhin mit OFM.

  • Sorry ich schon wieder.
    Vielleicht sollte man mal MGL klarmachen das es wirklich ein tolles Gerät ist das super funktioniert aber auf Grund des Kartenangebots würde ich es mir heute nicht mehr kaufen. Preislich gibt es meiner Meinung nach nichts vergleichbares aber die Karten sind traurig.Vielleicht können die viel mehr Geräte verkaufen wenn Sie sich mal auf der Aero sehen lassen würden und anständige Karten anbieten würden. Klar kann ich mir die Karten Einscannen aber das muss man auch beherrschen und die Zeit dazu haben.
    LG Michi

  • Danke für euer Feedback!


    Wenn ich ein wenig aus dem inneren Kreis der OFMA plaudern darf: da gibt es so viele interessante Aspekte und parallele Entwicklungen, dass das Team sehr konsequent darauf fukussiert bleiben muss, sich nicht an weniger wichtigen Fronten zu verzetteln. Prozesse (Informationswege, Datenflüsse, Abläufe, Schnittstellen, ...) sind zu stabilisieren und zu vereinfachen und bei der Qualität der "Produkte" dürfen keine Abstriche gemacht werden. Schon um den Kritikern keine Argumente zu geben!
    So wird flächendeckend automatisiert überprüft, ob und wann regionale Datenbestände überarbeitet wurden und wo es Defizite zu geben scheint.
    Die OFMA schaltet dann diese Regionen lieber wieder ab als mit zweifelhaften Inhalten weiterzumachen.


    Sollte eine direkte MGL-Schnittstelle also deshalb Sinn machen, weil dadurch - einfach mal so geschätzt - 500 neue "Kunden" (darunter solche, die Rückmeldungen geben oder sogar zu Kontributoren werden) im stetig wachsenden Bereich der OFM Karten angesprochen werden würden, dann könnte so eine Schnittstelle innerhalb der OFM Sinn machen. Nur konnte ich mich mit dieser Argumentation bislang nicht durchsetzen, weil die vollständige Information, die gebraucht wird, ja bereits in dokumentierten und großteils standardisierten Formaten zur Verfügung steht. Und wir dringend benötigte Kapazitäten daran binden müssten, irgendwann jedes proprietäre Protokoll (und bei MGL gibt es mehrere Formate!) zu unterstützen ...


    Ich bringe das Thema nochmals aufs Tapet und rege die Kontaktaufnahme zum Forum an.
    Und für die Kunden von Navigationssystemen: Platziert bei den Herstellern euer Interesse an OFM Kartenmaterial.


    Servus, Holger


    P.S.: eine Namibia Karte gab es vor etwa 2 Jahren bereits schon einmal! Die haben engagierte Segelflugpiloten im Rahmen einer Meisterschaft einmal generiert. Muss mal gucken, ob die wieder aktiviert werden kann?

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest