Suche Verein mit Tragschrauber

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und hoffe das mir jemand weiterhelfen kann.
    Ich suche eine Flugsportverein oder ähnliches mit einem Tragschrauber als Vereinsmaschine, vorzugsweise einen Magni M24.
    Am besten wäre ein Verein (Platz) in der Nähe von Mannheim, aber auch weitere Strecken bis zu 100 Km Entfernung wären kein Problem.
    Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen, leider ergab meine Rechere im Netz keinen Erfolg.
    Ich bin für jeden Tipp dankbar.

  • Hi, Button!


    Sorry, deine Frage wäre mir im Trubel der letzten Tage fast "durchgerutscht". Doch zunächst einmal: willkommen!


    Leider fürchte ich, dass ich dir auch nicht in dem von dir gewünschten Sinn weiterhelfen kann. Und wenn ich darüber nachdenke, warum die Situation beim Verchartern so ist, wie sie eben ist, kann ich nur Gründe aus "grauer Vorzeit" ausmachen (also so um den Boom der Tragschrauber in Deutschland herum). Als es praktisch nur einen Hersteller und eine einzige "deutsche" Kompetenz = Lehrmeinung gab.


    Als ich mich erstmalig mit dem Gyrocopter als Zentrum meines Interesses auseinandersetzte, waren die Chartermöglichkeiten hierzulande extrem begrenzt. Meist gab es Maschinen nur bei genau der einen Schule zu chartern, bei der man auch geschult hatte, und auch nur dann, wenn kein Schüler/Lehrer-Gespann unterwegs war. Und eine deutsche Flugschule - ich nenne keinen Namen - hätte von mir (trotz einer gültigen französischen Lizenz und dem deutschen SPL-F mit Passagierflugberechtigung!) erst noch einmal 10 Stunden Training am Doppelsteuer verlangt, bevor sie an mich verchartern wollte!!! Nichts gegen einen ordentlichen Checkflug, aber das erschien mir wie Geldschneiderei!


    Zu dieser Zeit galt der Tragschrauber gerade als extrem unsicher wegen einer Unzahl von Startunfällen, die nach meiner Ansicht auf eine nicht zielführende(*) Lehrmethode in Verbindung mit einem - sagen wir: etwas kitzlig zu handhabenden - Bugrad mit wenig (oder keinem?) Nachlauf zurückzuführen war. Seitdem hat sich auch in Deutschland die Überzeugung durchgesetzt, den Rotor beim Rollen nicht mehr auf Drehzahl zu halten (um dann in Kurven beim flotten Rollen die lächerlich geringe Kraft der verbleibenden Rotorauftriebs * sin 12° - der maximalen Rotorebenen-Neigung zur Seite - zur Kompensation der Zentrifugalkraft zur Verfügung zu haben! Ihr erinnert euch: hoher Schwerpunkt, schmale Spurweite und die Fahrwerksgeometrie eines Dreirads!
    Seit der Änderung der Lehrmeinung und durch konstruktive Verbesserungen der Hersteller sind diese Vorfälle signifikant zurückgegangen - die Versicherungsprämien leider nicht im gleichen Ausmaß! Und so leiden wir noch immer unter dem schlechten Ruf der Anfangszeit.


    Vor diesem Hintergrund habe ich mich - wie viele andere auch, zur Anschaffung einer eigenen Maschine durchgerungen. Doch inzwischen gibt es ja einen schnell wachsenden Markt an Gebraucht-Gyrocoptern - und so ist eine Anschaffung, möglicherweise zum Preis eines Mittelklasseautos, durchaus drin! Oder eben eine Haltergemeinschaft als Alternative zu einem Verein.


    Aber vielleicht irre ich mich und es gibt irgendwo bei uns einen günstigen Vercharterer? Oder einen Verein, in dem sich mehrere Gyro-Piloten eine Vereinsmaschine zulegen. Es wäre zu wünschen!


    Servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest