Jungfernflug des C-44 MEDEVAC erfolgreich

  • Mit Stolz verkünden wir einen weiteren Meilenstein in der Geschichte von Celier Aviation.


    Am Freitag, den 20.11.2015 konnten wir den Jungfernflug des Celier C-44 (MEDEVAC) durchführen.


    Dazu kommt, dass ich die Ehre des ersten Fluges mit Raphael hatte - und der C-44 fliegt fantastisch.


    Weitere Informationen auf der Homepage:


    C-44 MEDEVAC - Jungfernflug erfolgreich!


    Stay tuned for more to come...

  • Hallo Kai,



    als Hersteller haben wir eine "Rote Nummer", also eine Allgemeine VVZ, die universal einsetzbar ist.


    Der C-44 (MEDEVAC) hat nichts mit der kanadischen Zulassung zu tun.
    Das kanadische CofA kann auch in Deutschland nicht genutzt werden.
    Natürlich könnte man mit kanadischer PPL und entsprechender kanadischer Konfiguration / Zulassung einen Xenon4 auch in Deutschland mit 600Kg MTOW fliegen.
    Eine interessante Information dazu ist: Kanada ist immer noch Teil des Commonwealth...



    In Deutschland werden wir weiterhin nur als UL-Gyro mit 560 Kg zulassen können.

  • Herzlichen Glückwunsch zunächst zu dem Flug. Hoffe, das dies Projekt zum Erfolg führt. Für mich stellt sich aber die Frage, reicht die Leistung des Motors der (meiner Kenntnis nach ein 912ULS/Turbo) ca. 135PS hat aus für solch eine Gesamtflugmasse? Vielleicht kannst du da was zu schreiben.

  • C44:


    Habe mich aus der "Schreibe" im Forum etwas zurückgezogen, da wirklich gute Themen selten zu Ende diskutiert werden.
    Womöglich ist meine Erwartungshaltung zu groß gewesen....?


    Der C 44, den ich mit Beginn der Präsentation als sehr attraktiv empfand, fliegt!
    Hier ist ein Großraum-Gyrocopter entstanden, für unzählige Einsätze verwendbar und optisch sehr nahe am Heli.


    Dieses Fluggerät verdient eigentlich Anerkennung und so manchen anerkennenden Bericht aus dem Forum.


    Ob jetzt Celier ein anerkannter Fluggeräte-Hersteller in Polen ist oder nicht, spielt hier nicht die große Rolle, wenn er dies in anderen Ländern legalisiert hat.


    Über das giftgrüne, nicht fliegende Moke-up sind seitenlange, monatelange Berichte zu lesen, hierzu gibt es praktisch keinen Kommentar.(was ich seltsam finde)


    Was müssen sich Hersteller eigentlich noch alles einfallen lassen, um globale Zustimmung zu bekommen????




    Beim C 44 kann ich mit Frau und ordentlich Gepäck einen weitreichenden Flugurlaub unternehmen, was an sich schon ein "Alleinstellungmerkmal" ist.


    Wer mal mit 2 Personen einen 3-4tägigen Italienausflug plant, hat mit derzeitigen Modellen mehr Aufwand das erforderliche (beschränkte) dringlich notwenige Gepäck in allen Ritzen und Ecken zu verstauen, als mit der eigentlichen Flugplanung.



    Nur mal so gesagt...



    LG Konrad

  • Hallo Konrad,


    jetzt mal ehrlich: Für wen ist der Medivac interessant und/oder warum sollen hier die Forumskollegen begeistert posten?


    Das Thema Verwendung eines Gyro für den Krankentransport ist längst zig Mal diskutiert worden und entbehrt jedem praktischen Nutzen in Europa. In dritte Welt Ländern mag dies anders sein - wobei ein STOL Flugzeug m.E. dort mehr Vorteile bietet.


    Apropos dritte Welt: Dort bietet Celier Gyros dem Militär als Waffenplattform an.


    Zusammen mit den Querelen der Vergangenheit im Hause Celier sage ich nur: Nein, Danke!


    Eine richtige Innovation wäre ein Jump Start Gyro.


    ps: Mir fällt gerade auf, dass die Produktentwicklung toll ist: Erst Waffenplattformen, dann Medivacs... Cool.


    Letzteres

  • Hi Mafli,


    ich bin immer ganz ehrlich, da ich keine Lust habe, mich zu verstellen.


    Der C44, das habe ich immer wieder verlautet, ist in der Zivilausführung für Leute
    interessant, die mit Partner usw. einen längeren Trip unternehmen wollen.
    Man hat genügend Stauraum und muß sich nicht mit der "abgesägten" Zahnbürste begnügen.
    Es ist ja hinreichend bekannt, was Frauen so alles mitnehmen wollen.


    In punkto Krankentransport ist diese Lösung die eleganteste, die hier jemals vorgestellt wurde. Ich war 10 Jahre neben dem Beruf Rettungssanitäter (statt Bundeswehr) und habe hier einen gewissen Einblick.


    Daß dieses Projekt unter militärischen Vorgaben zustande kam, gegebenenfalls Entwicklungsgelder gefloßen sind, ist nicht verwerflich.
    Daß hieraus eine zivile Nutzung abgeleitet wird, auch nicht.


    Bedenke, daß wir (Deutschland) zum 3.größten Waffenproduzenten und- Exporteur der Welt gehören und auch DKW Munga, VW Iltis und Mercedes G-Modelle in Zivilausführung mittlerweile Kultstatus besitzen und von uns bewegt werden.
    Vom Hummer will ich gar nicht mehr reden, den siehst du in Las Vegas an jeder Straßenecke (reiner militärischer Ursprung,
    extrem breit, um in den vorgegeben Panzerspuren fahren zu können....)


    Ich habe Celier-Erfahrung seit dem ersten Tag der Zulassung des ersten geschloßenen Gyros (side-by-side)in Zusammenarbeit mit Norbert Braun, könnte nach 3 Xenons meine Memoaren schreiben.


    Mir ging es, unabhängig davon, um das Produkt, wie es ausschaut, welche Möglichkeiten es bietet..... und, ich wiederhole: es gefällt mir!


    Nicht mehr und nicht weniger


    LG Konrad

  • Nachtrag C-44:


    Was möchte oder könnte man für einen Mehrtagestrip mitnehmen wollen:


    -ausreichend Wäsche und Körperpflegemittel
    -eine sperrige Anglerausrüstung
    -ein leichtes 2-Personenzelt
    -einen wohlgefüllten Picknick-Koffer
    -2 Schlafsäcke
    -Allwetterbekleidung für 2 Personen, inkl. Wanderschuhe
    -ein Minimum an Werkzeugen
    -eine Kochstelle (Tee, Kaffee, Suppe)
    -die Dosen dazu...
    -Literatur, auch Laptop usw.


    All dies kann ich derzeit nur extrem begrenzt einplanen.


    LG Konrad

  • Hi Malela,


    was willst Du mir mit diesem Bild sagen?


    Ich sehe einen Geländewagen (vermutlich von Celier) mit einem offen Anhänger, beladen mit einem aktuellen Xenon-Modell.


    Es fehlt mir die mentale Verbindung zum "Medevac"...


    LG Konra(a)d

  • C-44:


    Nach Feierabend diskutierten wir in unserem Team meine Sichtweise.
    Da wurde ich auf den Boden der Tatsachen reduziert.
    Der aktuelle Gyrocopterpilot braucht keinen Stauraum, nur eine Plastikkarte (85x54x0,8mm, die in jedem Gyro Platz findet), womit er alles vor Ort und bei Bedarf kaufen kann und damit waren meine Argumente faktisch ausgehebelt.


    Das Leben wäre so einfach, aber man denkt oftmals zu kompliziert.
    Daneben gibt es noch den Spaßmodus/Ironie und einen leichten Hang Richtung Kabarett)


    Man weiß ja nie.....


    LG Konrad

  • Habe gedacht,SUV hat genug Platz fuer deinen Mehrtagstrip Sachen,verbraucht veniger Benzin als 135 PS 912 UlS mit aftermarker Turbo und kan Xenon nach Ende des Welts sicher bringen:)
    Tragschrauber muß leicht sein,und einen einfacher ,sicheren Motor haben,auch sicheren Kraftstoffbehalter.
    Wir haben in letzten 6 Monaten zwei fatalen Abstürze von xenon und zen mit 3 Toten in verbrante Machinen nach Motor Versagen

  • Also bei einem in Deutschland möglichen MTOW von 560 kg bleibt da wohl kaum viel Luft für vernünftige Nutzlast. Leider habe ich auf der Celier-Seite für den C44 kein Leergewicht gefunden, wäre aber sehr überrascht, wenn es unter ehrlichen 350 kg liegt. Meiner Meinung nach wahrscheinlich eher bei 370 kg. Da ist einfach viel zuwenig Nutzlast für einen Piloten, einen Sani, den Patienten samt Trage. medizinisches Gerät und Treibstoff für mind. 2 Stunden.


    Solange die Gyros als ULs mit 560 kg begrenzt sind und nicht als wahre EASA Luftgfahrzeuge zugelassen werden können, ist so eine Anwendung à la Medicopter meiner Meinung nach illusorisch.


    Ob er als geräumiger Gyro für Urlaubsflüge im Privatbereich geeignet ist, hängt ebenfalls vom (ehrlichen) Leergewicht ab. Sollte das bei 370 kg liegen, wird es auch hier gewichtsmäßig eng. Meine Frau wiegt 60 kg, ich 90 kg. Unser Gepäck für ein paar Tage Urlaub zusammen mit Flugausrüstung, Karten, Bordpapieren, etc. etwa sparsame 10 kg. Da gibt es dann noch Raum für 42 Liter Benzin. Bei 75% Power braucht der Turbo-912er im Reiseflug mindestens 22 Liter/h. 30 Minuten Reserve sind das gesetzliche Minimum. Es bleiben also noch 31 Liter um wohin zu fliegen. Das sind ca. 1:30 Stunden.


    Die angegebenen 165 km/h Reisegeschwindigkeit für den C44 halte ich für absolut illusorisch. Wenn der bei MTOW 140 km/h im Reiseflug schafft, ist es schon viel. Die Reichweite im angegebenen Fall liegt daher bei ca. 200 km.


    Das Problem ist, dass auch durch noch so cleveres Design die Gewichtsgrenze nicht umgangen werden kann. Du baust eine größere Kabine und einen leistungsfähigeren Motor ein, was beides zum Leergewicht beiträgt. Der stärkere Motor schluckt auch mehr Benzin, was die Reichweite verringert. Dann brauchst du auch noch einen größeren Rotor, was das Gewicht ebenfalls noch in die Höhe treibt.


    Die Industrie verwendet bereits hochwertige Leichtbauweise und Verbundwerkstoffe. Die Festigkeitswerte und Konstruktionsmerkmale sind alle bekannt. Die Physik ist einfach nicht zu überlisten. Lediglich die Kunden können durch geschönte Daten überlistet werden. Ich will nicht sagen, dass das hier notwendigerweise passiert ist, aber ich bin äußerst skeptisch. Vor allem, wenn ich unter den technischen Daten kein Leergewicht angegeben sehe...


    LG, -- Chris.

  • Fakten bitte:

    Wir haben in letzten 6 Monaten zwei fatalen Abstürze von xenon und zen mit 3 Toten in verbrante Machinen nach Motor Versagen

    Leergewicht des C-44 der beim Jungfernflug in der Luft war 327 Kg und wir waren in der ersten Platzrunde mal eben auf 155Km/h indicated.
    Und das mit der vorderen Tür, die es in der zivilen Version nicht standardmäßig geben wird, so das sich das Leergewicht noch einmal reduziert.


    Ehe jetzt hier wieder irgendwelche Theorien über Gewichte und Geschwindigkeiten geäußert werden - ich war an Bord...

  • Hallo Konrad,


    der Thread war für den Medivac und nicht für die zivile Version des C-44.


    Wenn Du wirklich reisen möchtest, empfehle ich ein Flugzeug. Dieses gibt es bereits mit ausreichend Zuladung und Reichweite.


    Mit einem Gyro wirst Du immer ein Problem mit der Zuladung haben, wenn Du weite Strecken fliegen möchtest. Da ist der Vorschlag von Malea mit dem Auto und Gyro auf dem Anhänger sicherlich der sinnvollste.


    Es handelt sich bei einem Gyro um ein LuftSPORTgerät und kein LuftREISEgerät. ;-))


    Bezüglich der militärischen Verwendung: Also ich finde es nach wie vor verwerflich, wenn ein Hersteller Dritteweltstaaten ein Gerät zur Tötung und Unterdrückung Ihrer Völker anbietet.

    Wenn Du dieses gut findest und dementsprechend auch bei Celier kaufen möchtest - tue es. Aber ich werde es nicht tun und auch diesen Hersteller nicht unterstützen, der aus purer Profitgier sämtliche Moralvorstellungen hinter sich lässt.


    Viele Grüße


    Matthias