Dann fang ich mal an - Vergessener Tankdeckel

  • Hallo zusammen,


    dannn werde ich den Anfang machen und die "Anonym Funktion" ausgiebig testen.


    Folgendes ist mir/uns passiert: wir hatten einen Termin zu einer Fotosession mit unserem Tragschrauber. Damit der Gyro auch einen guten Eindruck auf den Fotos hinterlässt, haben wir ihn vor dem Flug nochmals poliert, alle Betriebsmittel überprüft und natürlich auch betankt. Der Fotograf kam dann doch früher als vereinbahrt, was uns in einen gewissen zeitichen Stress gesetzt hat.


    Letztendlich habe ich/ wir, keine Ahnung wer es letztendlich war, vergessen, den Tankdeckel wieder drauf zu schrauben. Die blöde Angewohnheit war diesen auf den Motorblock zu legen. Bis zum Vorrotieren hat sich der Deckel dann auch an besagter Stelle gehalten. Während des Startlaufs haben wir dann von der Halle aus ein "rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrt" gehört und konnten zuerst mit dem Geräusch nichts anfangen. Nach dem Flug, bei dem zum Glück alles gut gegangen ist, haben wir dann gesehen, was los war. Der Tankdeckel ist vom Zylinderkopf aus durch den Propeller gegangen, was einen ordentlichen Schaden nach sich zog. Wir haben dabei noch Glück gehabt, dass es den Propeller im Flug nicht zerlegt hat, sonst wärs im günstigsten Fall mit einer Außenlandung ausgegangen.


    Was wir draus gelernt haben:

    • nach Möglichkeit nicht mit mehrern Personen gleichzeitig am Gyro arbeiten / flugfertig machen
    • nach getaner Arbeit alles sorgsam überprüfen
    • lose Teile so ablegen, dass sie direkt gefunden werden. Tankdeckel z.B. auf den Sitz, nicht auf den Zylinderkopf!
    • nicht unter Druck setzen lassen


    Viele Grüße
    ***

  • Das hier gleich die beiden Beispiele aus meinem "Betatest" Post in einem Zwischenfall zusammen passiert sind ist ja interessant, aber es sind halt die "Klassiker" und sie passieren immer wieder, ich würde auch nie behaupten, dass mir so etwas nicht passieren würde, denn, so was ähnliches passierte mir neulich selbst...
    Motorverkleidung abgebaut, Motorreiniger (natürlich biologisch abbaubar ;-) aus der Spraydose genutzt und "nur mal eben schnell" den Plastikdeckel auf dem Gebläse abgelegt. Es wurde schon dunkel, mit Wasser nachgespült und "nur noch mal eben schnell einen Standlauf" durchführen.
    Plastikkappe blieb natürlich liegen wo ich sie "mal eben" hingelegt hatte und wurde sauber durch den Propeller beschleunigt...


    Fazit:
    Ich habe mich tierisch über mich selbst geärgert, war froh, dass es "nur" der Plastikdeckel war und kein Schaden entstanden ist und nehme mir vor:


    - nichts auf dem Motor ablegen
    - vor einem Standlauf nach Arbeiten lieber dreimal kontrollieren ob alles an seinem Platz ist
    - nach Möglichkeit "double check" , denn 4 Augen sehen mehr als 2 (es kann auch ein Laie sein)
    - bei Dunkelheit für ausreichend Licht sorgen, oder auf den nächsten Tag verschieben

  • Ich habe beim meinem Gyro nach der Ölkontrolle den Cowlingdeckel, der mit 3 Schrauben zu befestigen gewesen wäre nicht ordentlich befestigt. Als "erfahrener Pilot" nimmt man ja dazu bekanntlich nur den Daumen und zieht die Druckfederschraube ohne Hilfe eines Schraubenziehers an.
    Jedenfalls riss beim Start so in 5 m Höhe der Cowlingdeckel durch den Winddruck heraus und wurde vom Prop in mehrere Teile zerkleinert. Glück im Unglück, der Propeller blieb nahezu unversehrt!


    Jetzt nehme ich wieder das Werkzeug, sprich den Schraubenzieher, in die Hand.
    Besser ist natürlich die Lösung des Herstellers bei neueren Modellen: Diese 3 Kreuzschrauben werden durch Flügelschrauben ersetzt.

  • .... hätte auch beinahe mal (auch durch Ablenkung) vergessen den Ölbehälterdeckel wieder drauf zu machen.


    Seitdem habe ich mir angewöhnt, Deckel oder andere lösbare Teile, immer "in den Weg" zu legen, sprich auf den Sitz oder wo er auf jeden Fall stört.