DiNelly "Opfer" im Subventionsbetrug in Pasewalk !!!

  • :crazy: :crazy: :crazy: :crazy: :crazy:


    Da wird der Bock zum Gärtner gemacht...


    Das muss man sich mal reinziehen: http://dinelly.com/dinelly-has-fallen/


    Hab direkt ein Screenshot davon gemacht. Kann man sich als Beispiel nehmen was in Deutschland alles möglich ist, wenn einem niemand Einhalt gebietet.
    Aus dem Täter wird Opfer und andersrum. Wenn ich selbst Geschädigter wäre wurde ich alles in die Wege leiten um dem Kerl sein Handwerk zu legen.



    Auszug aus der DiNelly Homepage vom 24.10.2013:


    "Due to the severe criminal actions to the disadvantage of DiNelly Aerosystems Ltd, the parent company Smart Invest Holding Ltd., suppliers, customers these suffered the following losses:


    • More than 15 months delay in completion of the eXoGyro
    • About 70 mio $ from sales
    • 2,38 mio $ investments
    • Damage to image due to character assassination and hunt on DiNelly
    • Loss of reputation due to lies and intrigues
    • Impossibility to comply with contractual duties and commitments
    • Delay in delivery to customers
    • Uncountable prosecutions against DiNelly and its manager board, which have been dropped already
    • Loss in turnover in double- to triple-digit million range
    • Loss of projects



    And many more"



    "Aufgrund der begangenen schweren kriminellen Handlungen zum Nachteil von DiNelly Aerosystems Ltd., der Muttergesellschaft Smart Invest Holding Ltd., Lieferanten, Kunden, erlitten diese folgende Schäden:


    • über 15 Monate Verzug mit der Fertigstellung des eXoGyro
    • Circa 70 Mio. $ durch Verkauf
    • 2,38 Mio $ Investment
    • Imageschaden durch Rufmord und Hetzjagd
    • Reputationsverlust durch Lügen und Intrigen
    • Unmögliche Einhaltung von Zusagen und Verträgen mit Lieferanten
    • Lieferverzug bei Kunden
    • unzählige Strafanzeigen/Verleumdungen gegen DiNelly / Vorstand die mittlerweile eingestellt wurden
    • Umsatzverlust im zwei bis drei stelligen Mio $ Ausmaß
    • Verlust von Projekten.



    usw. "


    weiter


    "DiNelly Aerosystems has expanded with all their team incl. production, except for the prototyping department, from Pasewalk to Neubrandenburg in august 2013 in the modern former production plant of the "Ostmecklenburgische Flugzeugwerke" (OMF) to continue operations. The prototyping is ceased until the situation and all legal aspects in the competency center for aircraft development and production have been clarified.


    DiNelly Aerosystems hat somit sämtliche Mitarbeiter inklusive der Produktion, bis auf den Prototypenbau, im August 2013 aus Pasewalk nach Neubrandenburg in das hochmoderne ehemalige Produktionsstätte der "Ostmecklenburgischen Flugzeugwerke" erweitert und führt dort den Betrieb fort. Der Prototypenbau in Pasewalk wird stillgelegt, bis die Situation im KFF rechtlich geklärt ist. "


    Unfassbar!


    Absolut lesenswert: http://dinelly.com/wp-content/uploads/2

  • Zitat

    das ist nun wirklich nicht nur weit unter der Gürtellinie, sondern geradezu infam und verabscheuungswürdig. Wer Lorenz kennt, weiß, was ich meine.


    Ich habe Lorenz kennengelernt und ich kann dich in dieser Einschätzung nur voll bestätigen!


    Irgendwie passt das doch alles nicht mehr zusammen: dass jemand, der wie eine Mimose und mit Hilfe von Rechtsabteilungen auf Kritik und Zweifel reagiert nun plötzlich austeilt wie ein Berserker!


    Servus, Holger

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Da kommen mir Parallelen zu einem bestimmten Bischof in den Sinn. Über den heisst es, er sei ein "raffinierter Betrüger oder krank..." Er steht mit einem Bein im Zuchthaus wegen eidesstattlicher Falschaussage.


    In diesem Fall kann sich jeder selbst ein Bild davon machen was zutrifft...

  • eXoGyro kurz vor dem eXiTus ??? :wtf:


    Jetzt werden noch mal schnell die WIRKLICH Schuldigen an den Pranger gestellt, denn ER ist ja das beklagenswerte Opfer unseriöser und krimineller Machenschaften.


    Frei nach dem Motto: "Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht sollte man nicht auch noch den Kopf hängen lassen!"


    Hoffentlich hat dieses Kasperletheater bald ein Ende...

  • Was mir nicht in den Kopf will: Wie kann eigentlich jemand anderes als die EU Opfer in einem "EU-Subventionsbetrug" werden?


    Aber die Erkenntnis wird wahrscheinlich missverstandenen Genies vorbehalten bleiben.


    Aus obigem Link (Aber natürlich völlig "off Topic")


    - fühlt sich unwohl in Situationen, in denen er/sie nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht,
    - die Interaktion mit anderen ist oft durch ein unangemessen sexuell-verführerisches oder provokantes Verhalten charakterisiert,
    - zeigt rasch wechselnden und oberflächlichen Gefühlsausdruck,
    - setzt regelmäßig seine körperliche Erscheinung ein, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken,
    - hat einen übertrieben impressionistischen, wenig detaillierten Sprachstil,
    - zeigt Selbstdramatisierung, Theatralik und übertriebenen Gefühlsausdruck,
    - ist suggestibel, das heißt leicht beeinflussbar durch andere Personen oder Umstände,
    - fasst Beziehungen enger auf, als sie tatsächlich sind.


    Grüße von einem weiteren "offender"!

  • Ich kenne
    Lorenz seit über Jahren 20 als einen sehr netten Menschen der seriöse Geschäftspraktiken vorzuweisen hat.


    Solche Dinge wie Waidhofer hier verbreitet sind allerübelste Nachrede und völlig unter der Gürtellinie.


    ***Bei allem Verständnis, aber ein Aufruf zur Selbstjustiz wird nicht unterstützt, daher gelöscht. Grüße, Frank/Admin*** Das kann so nicht weiter gehen. Anscheindend sind unsere Gerichte machtlos gegen solche Typen :seriously:

  • Die betreffenden Seiten und Veröffentlichungen sind jetzt auf der Waidhoferseite verschwunden.


    Ich habe von Anfang an alle Seiten, Veröffentlichungen, auch die Seiten mit den angeblichen Geschäftspartnern, Anfeindungen und Unwahrheiten von Waidhofers Seite per Screenshot gesichert. Auch seine öffentlichen Falschaussagen (div. Videos) zur Zulassung usw. wurde zwecks Beweissicherung archiviert.


    Gerne stelle ich diese bei Interesse zur Verfügung!

  • Ich habe mir die DiNelly-Angaben nochmal mit einem Taschenrechner vergegenwärtigt und auf der Zunge zergehen lassen:


    Der kleinste dreistellige Millionenbetrag ist 100.000.000, ich vermute, €.
    Der geplante Mindestpreis je Exogyro, dem einzigen mir bekannten "Produkt", beträgt brutto 107.000 €,
    Also sollten in 15 Monaten 935 eXoGyros gebaut werden, um in etwa so einen Umsatz zu generieren,
    Das sind mehr als 2 pro Tag und mehr als drei pro Werktag! Wenn man sofort mit dem Bau begonnen hätte, noch vor der Zulassung!


    Eine Menge Holz, selbst wenn man in 134 Länder exportiert!


    Servus, Holger


    P.S.: Ich hoffe, die Sachverständigen vom Gericht und der Staatsanwaltschaft haben ebenfalls Taschenrechner!

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Zitat von "Schlagschrauber"

    ....


    Servus, Holger


    P.S.: Ich hoffe, die Sachverständigen vom Gericht und der Staatsanwaltschaft haben ebenfalls Taschenrechner!


    Holger, der Kerl hat doch ganz einfach einen ganz großen Schaden in der Birne. Der weiß doch nicht mehr wovon er redet.


    Allein schon die Tatsache mit der Endurance von 12h.... bis auf 36 Stunden (entspricht gleich mindestens 450KG NUR allein der Sprit).
    Einer meiner Heizöltanks faßt so viel! :lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:


    Der muß geistig schon soweit vernebelt sein, dass er das mittlerweile selbst glaubt.

  • Guten Morgen, Ralf!


    Das mag jetzt vielleicht so aussehen, wie du in plakativen Worten schilderst, da der CIO von DiNelly inzwischen den Bogen überspannt (oder aus taktischen Gründen überspannen muss?).


    Doch das war nicht von Anfang an so: Bedenke, was er alles in den letzten Jahren auf die Beine gestellt hat, wie viele Leute - auch Fachleute und Nicht-Deppen - er für seine Visionen begeistern konnte, wie eloquent er auftritt, wie professionell seine Homepage erscheint und mit wie viel Chuzpe er mit einem Mockup auf die Fachmessen geht und dabei Furore macht, wieviele Insider er auf seinen Internet-Seiten als Mitarbeiter, CFOs, ... ausweist, welche Namen mit Klang wie zum Beispiel "Messerschmitt" er in sein Firmenimperium vereinnahmt!


    Dieser Mann ist in seinem Auftreten und seiner Eloquenz, Publicity in seinem Sinne zu generieren, nicht zu unterschätzen und er hat enorme Nehmer-Qualitäten. Ein Stehaufmännchen mit Teflon-Oberfläche.


    Mit einem anderen Geschäftsmodell (reale Tragschrauber konstruieren und produzieren und an den Mann/die Behörde bringen und dabei keine Subventions-Spielchen, juristischen Untergriffe und Rechtsabteilungs-Arien) könnte er durchaus erfolgreich sein. Aber da stehen ihm möglicherweise sein Ego und seine Ansprüche im Weg: "Weltmarktführer!".


    Nicht sofort sichtbar wurde dabei die Rückseite der Medaille: die Methoden, wie er Vertragspartner, Dienstleister, Personal behandelt hat. Oder mundtot machte, in der Öffentlichkeit (so auch beim Stammtisch!) als unglaubwürdig oder kriminell darstellte oder schlichtweg unter Druck setzte, sie mit beliebigen Anschuldigungen vor den Kadi zu schleppen. Ein Hersteller, den Herr Waidhofer als DiNelly-Referenz genannt hatte und den ich zu Erfahrungen mit dem Master Mind von DiNelly befragte, antwortete mir, dass er mit seiner Energie, seiner Zeit und seinem Geld Besseres vorhabe als sich mit diesem Spinner (Originalzitat) auseinanderzusetzen. Nachvollziehbar, aber auch nur eine Variante von "mundtot".


    Ich denke, nach Austrian Airships, Raecon und nun DiNelly ist das Muster erkennbar und indem wir hier im Forum diesem Mann trotz Drohung mit Unterlassungsklagen und persönlichen Schmähbriefen mit wüsten Drohungen und Beleidigungen mehr Raum geben als jedem anderen Thema, das erfreulicher wäre (meinetwegen auch unerfreulicher, wie diverse Hersteller-Schlammschlachten), haben wir alles getan, um zu vermeiden, dass in Zukunft Gutgläubige auf irgendwelche Phantasie-Versprechen hereinfallen.


    Solange keine neuen Fakten oder Entwicklungen jenseits von "DiNelly has fallen" auftauchen, stelle ich jetzt das eXogyro-Bashing ein und widme mich ebenfalls erfreulicheren Themen, zum Beispiel der Reparatur des Frankreich-Tour-Berichts ;)


    Servus und schönen Sonntag, Holger


    P.S.: Allein schon die Tatsache mit der Endurance von 12h.... bis auf 36 Stunden (entspricht gleich mindestens 450KG NUR allein der Sprit). ... Woher kennst du denn den Treibstoffverbrauch eines Tragschraubers, zu dem es noch kein Betriebshandbuch gibt? Vielleicht kann er 36 Stunden lang mit 20 leeren Koffern an Bord herumrollen?
    Oder 36 Stunden im F-Schlepp? Da braucht er gar keinen Sprit an Bord!

    "Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

    Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

  • Psychologen haben solche Menschen bereits genauestens untersucht und kommen einstimmig zu dem Schluss:


    es handelt sich um astreine *vom Admin entfernt*. Unter anderem fanden und finden sich solche *vom Admin entfernt* nachweislich als CEOs/Vorstandsvorsitzende grosser Banken, Finanzhäuser, Fonds und internationaler Industriebetriebe und waren u.A. für die Finanzkrise 2008 verantwortlich.


    Diese "Persönlichkeiten" wurden u.a. in dem (sehr schmuseweichen) Film "Margin Call" mit Jeremy Irons und Kevin Spacey nachgezeichnet.


    Solche "Persönlichkeiten" zeichnen sich durch absolute Skrupellosigkeit und dem Fehlen jedweden Verantwortungsgefühls aus ........

  • Zitat

    >klick<
    ...


    Schade wenn der Bericht verloren gehen würde. Deswegen hier in ganzer Länge.


    Bericht im Nordkurier, 25.10.2013:

    "DiNelly-Chef: Ist er das Opfer oder alles eine billige Masche?
    Pasewalk · 25.10.2013


    Seit Jahren wiederholt sich im Leben von Richard Waidhofer, dem Chef des Tragschrauberherstellers DiNelly, anscheinend ein und dasselbe: Der Mann wird wiederholt Opfer von kriminellen Machenschaften und kann deshalb seine Projekte nicht, nur schwer oder nur verzögert realisieren. Aus Waidhofers Sicht ist das so auch in Pasewalk seinem Gyrokopter-Projekt ergangen.


    Die Mail, die dem Nordkurier zugeht, ist zweisprachig. Neben der Variante in Deutsch gibt es eine in Englisch. So agieren Unternehmen, die weltweit tätig sind – oder es sein wollen. Der Inhalt der Mail ist eine Behauptung: Pasewalk wird von einem schweren Subventionsbetrug erschüttert. Es geht um Unkorrektheiten im Zusammenhang mit dem Kompetenzzentrum für den Flugzeugbau und die Flugzeugentwicklung in Franzfelde. Die Staatsanwaltschaft Schwerin würde zwei Ermittlungsverfahren führen. Die Firma DiNelly allerdings sei „hierbei weder involviert noch Anzeiger“, heißt es weiter. DiNelly Aerosystems musste allerdings wegen „Einsturzgefahr aus dem Verwaltungsgebäude des KFF in Pasewalk“ in ein neues Flugzeugwerk umziehen.


    Auf der Homepage von DiNelly Aerosystems wird der Fall richtig groß aufgezogen. Die Akteure, die der Firma Schaden zufügten, werden genannt. Die Liste ist lang und nennen Politiker, Wirtschaftsleute und auch Journalisten. Aufgrund der begangenen schweren kriminellen Handlungen zum Nachteil von DiNelly Aerosystems, so heißt es dort, habe es bereits hohe Verluste gegeben: Neben dem Produktionsverzug von 15 Monaten seien das rund 70 Millionen Dollar durch Verkauf und 2,38 Millionen Dollar Investment. Die Firma habe Imageschäden durch Rufmord und Hetzjagd, Lieferverzögerungen bei Kunden und Projektverluste hinnehmen müssen... Vergleichbares äußerte Waidhofer während des Arbeitsgerichtsprozesses am Donnerstag in Pasewalk. Auch in der Vergangenheit tauchen diese Formulierungen auf: Waidhofer als Opfer.


    Dieselben Formulierungen - immer wieder


    Dass Waidhofer auf die Falschen trifft, belegt unter anderem ein Bericht des Niederösterreichischen Pressedienstes, Ausgabe 987 (September 2008). Waidhofer war damals Chef der Firma Austrian-Airship und wäre fast Opfer Krimineller geworden. Betrogen fühlte sich der Mann damals von einem anderen Unternehmer, der mit seinem Unternehmen folgendermaßen vorging: Der Mann präsentierte, Zitat Waidhofer 2008, „sagenhafte Projekte und Ideen, die kurz vor der Umsetzung stünden. Bei genauer Überprüfung steckt jedoch selten etwas dahinter.“ Der Firmenmitarbeiter verspricht interessierten Investoren hohe Rendite und verlangt dafür als Gegenleistung einen Vorschuss, damit das Geschäft beginnen kann. Von mir wollte er drei Millionen Euro von einem Tag auf den anderen...“ Damals erklärte Waidhofer der Presse gegenüber, dass er die Angelegenheit der Staatsanwaltschaft Wien mitteilen werde. Sein Vorwurf damals Insolvenzverschleppung, vorsätzlicher Betrug, Tatsachenvortäuschung und Verleumdung. Diese Formulierungen gebraucht Waidhofer auch heute, um zu rechtfertigen, warum es nicht vorwärts geht. Denn um seine Projekte realisieren zu können, ist Waidhofer heute ebenfalls auf interessierte Investoren angewiesen.


    Sich selbst und seine Firma lobt er auf der Homepage in den höchsten Tönen. Wörtlich ist zu lesen: „DiNelly Aerosystems ist technischer Weltmarktführer, in 139 Länder weltweit tätig.“ Während des Arbeitsgerichtsprozesses Donnerstag sagte er, 27 Flugzeuge konstruiert zu haben. „Die Fliegen alle“ fügte er an. Derzeit allerdings verzögere sich alles, weil es in Pasewalk diesen riesigen Subventionsskandal gibt und er seine Firma verlegen musste.


    Was die Anzeigen in Schwerin betrifft, so liegen sie wirklich vor, bestätigte auf Nachfrage Oberstaatsanwalt Stefan Urbanek. „Anzeigen erstatten kann jeder“, sagte Urbanek. „Die Staatsanwaltschaft prüft, ob der behauptete Sachverhalt Strafbestände erfüllt. Und wenn gegebenenfalls Tatsachen vorhanden sind, die einen strafrechtlichen Sachverhalt erfüllen, dann werden auch Ermittlungen aufgenommen.“ Es könne aber auch sein, dass das Verfahren eingestellt wird."


    http://www.nordkurier.de/pasew…ige-masche-252716210.html


    Wäre perfekt wenn der Artikel für unsere englischen Freunde aus dem Rotary Forum übersetzt werden könnte.