You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Ile-d-yeu

Professional

Posts: 308

Thanks: 78

  • Send private message

1

Tuesday, December 6th 2016, 3:28pm

2017! Lust auf 10Tage Sommer Gyrotour?

Hallo zusammen, ich hab grad mal wieder das Fotobuch von unseren Frankreich Touren gesehen und mich überkam wieder eine Lustwelle nach der anderen. Frage besonders an Michael und Sabine: können wir nicht wenigstens noch einmal so eine Tour starten wie wir sie erlebt haben? Ich bin jetzt keiner, der unterm Flieger im Zelt oder im Sack schlafen gehen will deshalb fallen viele Touren für mich durchs Sieb. Es muß ein Exclusiver Erlebnis Urlaub sein, genauso wir das schon zweimal erlebt haben, bzw. die beiden Uwe und ich als 3er Team 2015 auch bei unserer Sardinien Tour. Ich bin ehrlich, so etwas hat Suchtfaktor ohne ende, LSD ist da ein Scheißdreck gegen. Also, was meint ihr?
Liebe Grüße
Ralf ( Zur Zeit ohne eigenen Gyro)

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

2

Tuesday, December 6th 2016, 7:45pm

Hi, Ralf!


Ich hatte am Wochenende den Michael zu einem Kurzbesuch in München und auch wie haben alte Zeiten aufleben lassen. Ich möchte dem Michael hier nicht vorgreifen, falls er eine Antwort gibt, denn auch ich habe mich dahingehend geäußert, dass ich an einer "Best of" Tour de France interessiert wäre. Sowohl Michael als auch ich sind nämlich etwas neidisch auf deine l'Alpe d'Huez-Exkursion, die infolge technischer Probleme für uns ausfiel, und auch sonst gab es ja jede Menge fliegerische, kulinarische und sportliche Höhepunkte.


Doch als Reiseveranstalter, wie Michael seine Rolle gestaltet hat, nimmt man in so einem Fall auch jede Menge Risiko und Mühsal auf sich, wobei schlechtes Flugwetter und Verspätungen oder andere Abweichungen vom Plan, ein unzumutbares Zimmer (wenn das Internet mal nicht die volle Wahrheit zeigte!), ein im Verkehrsstau hängender Tankwagen oder eine so empfundene Eintönigkeit im Speisezettel (Pâté de foie gras = "Schon wieder diese Leberwurst!") nur kleinere der Problemchen darstellen. Leicht können dabei die Kosten aus dem Ruder laufen, und der Spaß wird für den Verantwortlichen sehr teuer, Und nicht jeder kann den Aufwand, der da im Vorfeld und während der Tour geleistet wurde, voll würdigen.


Doch so, wie wir von der ersten zur zweiten Tour dazugelernt haben (zwei Besichtigungs- oder Ruhe-Tage ohne Flug zum Aufholen von Verspätungen, mittags nur ein Picknick und abends ein Diner, ...), könnten wir da den Eigenverantwortungs-Charakter erhöhen und den Full-Service-Anspruch etwas reduzieren. Wie das mit einem Begleitfahrzeug aussähe oder ob wir das zusätzliche Problem der Treibstoffversorgung aus lokalen Quellen auf uns nähmen, das wäre auch noch zu klären. Doch wie kämmen wir ohne Begleitfahrzeug zum Hotel, Gasthaus, Flugplatz oder Innenstädten, Wildbächen, Motorbooten, ...? Und wo wäre mein Gepäck?


Vielleicht meldet sich ja auch ein neuer Veranstalter/Organisator, der der französischen Sprache besser mächtig ist?


Oder wir touren in eine Gegend, in der wir die Sprache besser beherrschen? Ich selbst verstehe ja mehrere österreichische Dialekte und deutlich artikuliertes Englisch! Und sowohl mein Tragschrauber als auch ich sind wieder einsatzfähig!


Also, Ralf: ich hätte ebenfalls wieder Lust auf eine Tour - und ich kenne da noch ein paar ...


Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Green

* Förderndes Mitglied *

Posts: 218

Thanks: 140

  • Send private message

3

Wednesday, December 7th 2016, 12:46am

Hallo Ralf und Holger,

eine Best of Frankreich wäre natürlich der Hit und ich ich wäre sofort dabei. Aber ich kann es gut verstehen das man sich als Veranstalter so einer Tour ein nicht überschaubares und nicht nur finanzielles Risiko aussetzt.
Ich denke es wäre nur so möglich wie wir es die letzten Jahre gemacht haben. Ein oder zwei organisieren die Tour im Groben Rahmen mit Stationen und möglichen Übernachtungen und jeder Teilnehmer fliegt auf eigenes Risiko ohne Ansprüche mit.
Aber auch eine Tour durch Polen, Dänemark mit Schweden, oder Österreich wären reizvolle Ziele wo wir mit Englisch gut zurechtkommen würden. Ich für meinen Teil wäre gerne wieder dabei.

Grüße Norbert
Garten- und Landschaftsbau Mähler www.traumgarten.nrw

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

4

Wednesday, December 7th 2016, 5:25pm

Hi, Norbert!

Du plädierst also für eine Tour ohne Begleitfahrzeug ... dann muss ich also auf Minimalgepäck (Zahnbürste, Kamm, Scheckkarte, Rei in der Tube) umstellen oder meine Siebensachen vorausschicken.

Bleibt noch die Balance zwischen Fliegen und Urlaub: bei der letzten Planung (Ralf nach Italien) habe ich mich in dem Moment innerlich verabschiedet, als ich erkennen musste, dass es den anderen Teilnehmern dabei vorrangig um große Strecken ging, teils auch über Wasser, und ich es nicht riskieren wollte, einem mit dem Lineal gezogenen Strich auf der Karte entlang dort über die Alpen zu fliegen, wo sie am höchsten sind. Und auch weil ich darüber hinaus noch mit zahlreichen Reha-Maßnahmen beschäftigt war.

Ich denke, ich werde mir mal zwischen Weihnachten und Dreikönig Gedanken zur "Best of France" Tour (ab Freiburg) machen, und alternativ eine kleinere Tour ab - beispielsweise Mühldorf - die Österreich (§18 und ELT-/Transponderpflicht!), ein Stückchen Ungarn und Slowenien beinhaltet. Eckpunkte: Flüge, Treibstoff-Verfügbarkeit, Sightseeing, Kulinarisches.

Ich schlage vor, dass auch andere sich mal solche Gedanken machen, und dann haben wir Auswahlmöglichkeiten: für anspruchsvolle Luftsportler wie auch für nicht so leistungsorientierte Hedonisten. Eine Idee, die ich eventuell integrieren würde, wären "Zwischenstützpunkte", an denen man mehrfach im gleichen Hotel übernachtet, und dann der eine Lokalflüge machen kann, ein anderer dort evtl. einen Tag pausiert, um einen auf Wellness oder Tourismus zu machen.

Ich bin mal gespannt, servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Green

* Förderndes Mitglied *

Posts: 218

Thanks: 140

  • Send private message

5

Thursday, December 8th 2016, 2:47pm

Hi Holger,

die Touren ohne Begleitfahrzeug haben gut funktioniert. Ich hatte am Anfang auch meine Bedenken. Man wartet halt hier und da auf ein Taxi. Aber es ging sehr gut ohne. Das mit dem Gepäck dürften wir auch schaffen. Da die meisten von uns ja einen Zweisitzer in Solobesetzung auf der Tour fliegen, teilen wir das Gepäck dann auf, das haben wir auch schon auf der Tour nach Tschechen so gemacht. Man muss halt nur sehen das das Gepäck zum Ausgangspunkt der Reise und zurück gelangt.
Und ja Holger eine schöne Tour besteht aus Fliegen, Relaxen, ein wenig Bildung und gutes Essen….. :thumbup:
Garten- und Landschaftsbau Mähler www.traumgarten.nrw


http://www.flugwelt.eu/

Advertisement © CodeDev