You are not logged in.

Wolle

Intermediate

Posts: 187

Thanks: 22

  • Send private message

1

Friday, August 19th 2016, 1:50am

Rekord anerkannt

FAI has ratified the following Class E (Rotorcraft) World record
:

================================================

Claim number : 17812

Sub-class : E-3b / Autogyros : take-off weight 500 to 1,000 kg

Category : General

Group : 1 : piston engine

Type of record : Speed over a straight 15/25 km course

Course/location : Fertőszentmiklós (Hungary)

Performance : 181,00 km/h

Pilot : Christian Kurz (Austria)

Aircraft : AC20 / FD-Composites powered by 914

Date : 12.02.2016

Previous record : 131 km/h (01.02.2007 - Andrew C. Keech, USA)

Gratulation

Wolle
Gruß
Wolle

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

gernotti (19.08.2016)

Senggen

Beginner

Posts: 8

Thanks: 2

  • Send private message

2

Friday, August 19th 2016, 8:40am

und was bringt das der Gyrofliegerei..... ?
mit einem Produkt ,AC 20, das sich sowieso nur die oberen 10 000 leisten können !!!!!

trotzdem Anerkennung

gyro_kai

Master

Posts: 659

Thanks: 56

  • Send private message

3

Friday, August 19th 2016, 10:23am

Herzlichen Gllückwunsch, Chris.

Gerechter Lohn für die harte Arbeit um den AC zuzulassen!

Ein verdienter Sieg.

Kai.

Wolle

Intermediate

Posts: 187

Thanks: 22

  • Send private message

4

Friday, August 19th 2016, 1:34pm

Was bringt das der Gyrofliegerei?
Es zeigt, was möglich ist - durch Pilot und/oder Maschine.
Bei den olympischen Spielen oder anderen Sportwettbewerben stellt sich auch niemand ernsthaft die Frage, was dortige Rekorde der Leichtathletik, dem Rudern, dem Bogenschießen, dem Bobfahren bringen.
Gruß
Wolle
Gruß
Wolle

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,988

Thanks: 183

  • Send private message

5

Saturday, August 20th 2016, 12:59am

Hi!

Ich kenne den Chris etwas näher, bin auch schon mit ihm im Arrowcopter mitgeflogen, und ich würde ihm nicht nur meine Schwiegermutter, sondern auch meine eigene Mutter anvertrauen!

Früher habe ich die Piloten immer in zwei Kategorien eingeteilt: "Kopf"-Piloten und "Popo"-Piloten: der eine macht alles mit Training, Planung, Berechnung, Vorbereitung, der andere macht alles aus dem Bauch heraus und mit Intuition, Gespür, und wenn er hinreichend oft Glück gehabt hat, auch mit Erfahrung. Doch so schwarz/weiß ist die Realität nicht! Deshalb ist vermutlich jeder von uns irgendwo auf einer Skala zwischen "100% Vernunft" und "100% Gefühl" platziert. Beim Chris habe ich jedoch den Eindruck, er ist einer der wenigen, die beides voll drauf haben!

Deshalb möchte ich ihm zu diesem nun auch amtlich bestätigten Rekord gratulieren!

Nicht ganz nachvollziehen konnte ich den Einwand von Senggen. Dass nicht das preisgünstigste Gerät mit extrem performanten Leistungsdaten aufwarten kann, liegt doch in der Natur der Sache - oder? Extrembeispiel: Formel 1!
Ich denke, es sollte jedem von uns (und seinem Geldbeutel) überlassen bleiben, wie wir glücklich werden.

Doch im Grunde halte ich den Einwand von Senggen auch für eine sehr interessante Anmerkung! Deshalb meine Gegenfrage: was brächte denn der Gyrofliegerei etwas?

Wie schon in einem anderen Thread angemerkt, ist hier momentan im Forum sehr wenig los: alte Protagonisten ziehen sich zurück, neue rücken nur selten nach! Beides schade!
Ist das dem Überschreiten des Höhepunkts der Hype "Gyrocopter" zu verdanken? Haben wir uns in den immer wieder gleichen Themen totgelaufen? Passiert nichts Neues und Interessantes mehr? Verreist keiner mehr und will uns davon berichten? Fürchtet sich der eine oder andere, sich in einer kriminellen Vereinigung zu exponieren? Oder sind alle, die zur Zeit nicht im Forum präsent sind, auf den Flugplätzen und in der Luft und fliegen, was das Zeug hält? Ich hoffe, letzteres!

Auch vor diesem Hintergrund möchte ich die Frage an euch nochmal wiederholen: Was brächte die Tragschrauberei weiter?

Bin gespannt, servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

edhs

Intermediate

Posts: 178

Thanks: 40

  • Send private message

6

Saturday, August 20th 2016, 10:42am

Moin Holger,

ich habe vor zwei Jahren mein Abenteuer Gyrocopter beendet. In diesen Tagen verfällt meine Lizenz. Ich habe kurz überlegt sie zu erhalten, aber bei denen wenigen Möglichkeiten einen Gyrocopter chartern zu können und dem irrwitzigen Preis der dafür verlangt wird habe ich angesichts der Tatsache, dass ich in kurzer Zeit wieder vor der gleichen Problematik stehen würde auf diese Möglichkeit verzichtet. Gyrocopter sind also nun in meinem Fliegerleben eine vorübergegangener Episode. Und zugegebenermaßen eine teure Episode. Ich fliege nun seit zwei Jahren Fläche und seit einem Jahr ein eigenes Flugzeug (Sting S4). Meine Erfahrung ist, dass es für mich die richtige Entscheidung war. Denn wir machen mit mehreren Maschinen laufend Ausflüge und auch längere Reisen. Vor sechs Wochen sind wir am verlängerten Wochenende nach Sardinien geflogen. Ein tolles Erlebnis was nur unter größten Schwierigkeiten mit einem Gyrocopter möglich gewesen wäre. Wir sind morgens um 6:00 Uhr gestartet und waren bereits um 15:00 Uhr auf Sardinien. Wo wären wir mit einem Gyrocopter gewesen? In Stuttgart? Am Bodensee? Durch die vielen tollen Möglichkeiten fliege ich natürlich auch viel. Der Motorzähler steht nach einem Jahr über 260 h. Ausdruck genug, dass es nie langweilig wird.

Gern würde ich in beiden Welten fliegen, aber erstens ist es aufgrund der fehlenden Chartermöglichkeiten nicht umsetzbar und zweitens habe ich etwas Sorge aufgrund der sehr unterschiedlich fliegerischen Anforderungen unnötig in Gefahr zu geraten.

Was hat mir gefehlt? In erster Linie die Reisefähigkeit. Geringe Geschwindigkeit, hoher Lärmpegel, hoher Verbrauch, also geringe Reichweiten, und kaum Möglichkeiten Gepäck mitzunehmen und das bei einem vergleichsweise sehr hohen Preis für die Anschaffung haben für mich schnell die Gyrocopter unattraktiv werden lassen. Immer nur um den Kirchturm fliegen zu müssen verliert, zumindest für mich, schnell seinen Reiz. Manchmal in sehr schönen Gegenden würde ich gerne in einen offenen Gyrocopter steigen und die Landschaft erkunden. Aber das ist aus den bereits erwähnten Gründen auch nicht möglich. Also lasse ich meine Lizenz verfallen.

Ich bin offenbar nicht der Einzige, denn in Rotenburg stehen eine ganze Menge Gyrocopter aber kaum jemals seh ich sie in der Luft, von der Flugschule mal abgesehen. Wirklich schade zumal die Flugschule in Rotenburg von den Flugschülern verlangt, sich schon zu Beginn der Ausbildung einen eigenen Gyrocopter zuzulegen. Ein ziemlich unsinniges Verlangen wie ich damals fand und auch jetzt noch finde.

Absolut begeistert war ich von dem Arrow Copter. In meinen Augen schlichtweg ein Geniestreich. Nicht nur wegen des unglaublich schönen Designs sondern auch wegen der vielen technischen Neuerungen die zukunftsweisend waren. Breiterer Radstand, Fahrwerk als Fläche, Tank außerhalb des Rumpfes, einzeln gebremste Haupträder, Feststellbremse und vieles mehr. Auch einem Besuch in Österreich und ein Probeflug hat meine Begeisterung nicht geschmälert. Ich war fast geblendet von der unglaublichen Qualität und dem technischen Know-how was in diesem Fluggerät steckt. In meiner Begeisterung gebremst worden bin ich allerdings durch den Preis, denn 170.000 € sind eine stattliche Summe. Und im Vergleich, was man auf dem Flugmarkt dafür bekommen kann, für höhere Stückzahlen einfach nicht konkurrenzfähig. Sehr schade.

Ich hätte damals in meiner Naivität gedacht, dass andere Hersteller wie AutoGyro sich von der Qualität des AC 20 von seinem innovativen Design und den technischen Neuerungen angestachelt fühlen diesen Weg weiter zu beschreiten. Und ich war sehr enttäuscht, dass von der billigen Machart und den zum Teil schlechten technischen Lösungen nicht abgegangen wurde. Und alles was neu auf dem Markt kam und bejubelt wurde, war nur ein Billigabklatsch schon vorhandener Geräte.

Soweit die Gründe für meine Entscheidung mich vom Gyrocopter abzuwenden.

Mittlerweile ist die Zeit nicht stehen geblieben. Die Drohnen mit innovativer Software und Navigation erobern in Windeseile die Lufträume. Und die Träume mit dem Gyrocopter den Hubschrauber an vielen Punkten ersetzen zu können, zerplatzen weil die Drohnen das noch viel billiger können. Und auf der letzten AERO waren mehrere Ultraleicht-Helikopter zu sehen von denen die besseren das Anforderungsprofil eines preiswerten Hubschrauberesatzes besser umsetzen als dass es ein Gyrocopter könnte.

Und solange Herr Waidhofer nur redet aber nicht liefert (Naturgesetze richten sich eben nicht nach Klamauk und billiger Werbung) wird sich das auch nicht ändern. Mein Fazit daher: der Gyrocopter wird ein Nischenprodukt bleiben, einige Anhänger behalten und vielleicht hier und da mal neue dazu gewinnen aber seiner vorausgesagten Bedeutung nicht gerecht werden.

Tut mir leid hier kein Optimismus verbreiten zu können aber so sehe ich das nun mal. Und unter Flächenfliegern gibt es wesentlich schärfere Meinungen. Hier hat der Tragschrauber fast allen Goodwill verloren, den er zu Beginn vielleicht mal gehabt haben möge.

Gerd

Posts: 1,351

Thanks: 333

  • Send private message

7

Saturday, August 20th 2016, 3:56pm

Danke für die netten Gratulationen zum -- nun anerkannten -- Weltrekord. Für mich war es einfach eine Herausforderung, einmal wieder eine neue Seite des Gyrofliegens aufzuschlagen. Es hat Spaß gemacht (ich habe ja ohnehin an anderer Stelle bereits davon berichtet) und ich wollt die Methodik des Rekordfliegens mit allen Formalitäten und Hürden einmal kennenlernen. Wahrscheinlich folgen weitere Rekordversuche...

LG, -- Chris.

mafli

* Förderndes Mitglied *

Posts: 620

Thanks: 156

  • Send private message

8

Monday, August 22nd 2016, 1:59pm

Hallo Chris,

Glückwunsch zum Rekord und viel Erfolg bei weiteren Rekordversuchen!

Gruß

Matthias

Social bookmarks



http://www.flugwelt.eu/

Advertisement © CodeDev