You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

tornado29

Beginner

Posts: 13

  • Send private message

1

Saturday, May 30th 2015, 4:57pm

Passagierflugberechtigung

Hallo Fliegerfreunde,

kann mich jemand zu o. g. Thema aufklären.

Diese Aussage habe ich im Internet gefunden:

Passagierflugberechtigung:
Um einen Passagier mitnehmen zu dürfen, benötigt der Inhaber einer SPL Lizenz (Ihr seid also schon Pilot) eine sogenannte Passagierflugberechtigung. Diese Passagierberechtigung kann man nach dem Erhalt der SPL durch weitere Zusatzleistungen erlangen. Es gibt zwei Möglichkeiten an diese Berechtigung zu kommen:

Möglichkeit 1:
  • Nachweis von 60 Flugstunden
  • davon mindesten 5 Überlandflüge
  • Lehrer nicht erforderlich
  • Nachteil: relativ teuer
  • Vorteil: viel Flugerfahrung

Möglichkeit 2:
  • Mindestens 5 Überlandflüge
  • davon 2 Flüge mit Fluglehrer und einer Strecke von mindestens 200km und mindestens einer Zwischenlandung
  • Nachteil: wenig Flugerfahrung
  • Vorteil: relativ günstig

Quelle: http://www.ultraleicht-pilot.de/ultraleicht-ausbildung

Möglichkeit 2 ist mir bekannt, von der Möglichkeit 1 habe ich noch nicht gehört. Hat da jemand Ahnung wie es aussieht und wie es geht, was versteht man als Überlandflug (müssen es die 200 km sein).

Aussage von DAeC:

Passagierberechtigung

Luftsportgeräteführer bedürfen für Flüge mit Passagieren eine Passagierberechtigung. Fachliche Voraussetzung für den Erwerb der Berechtigung ist der Nachweis von 5 Überlandflügen, davon mind. 2 Überlandflüge über mind. 200 km mit Zwischenlandung in Begleitung eines Fluglehrers, alle nach Erwerb der Lizenz. Die Prüfung kann zusammen mit dem letzten 200 km Flug abgelegt werden. Abnahmeberechtigt ist der mitfliegende UL-Fluglehrer, der den Flug auf dem Antrag bescheinigen muss.


Hinweis

Für Inhaber einer gültigen Lizenz für Privatflugzeugführer, Hubschrauberführer oder Segelflugzeugführer wird die Passagierberechtigung zusammen mit Erteilung der Lizenz erteilt.

Bei bestehender Passagierberechtigung für Trike oder aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge wird die Passagierberechtigung ohne weitere Nachweise eingetragen.


Da wird also die Möglichkeit 1 nicht erwähnt.

Bitte also um Eure persönliche Erfahrungen und Kommentare zu diesem Thema.

Grüße aus dem Schwarzwald

Christoph

freak

Trainee

Posts: 64

Thanks: 10

  • Send private message

2

Sunday, May 31st 2015, 12:47am

Hi, ein Blick ins (deutsche) Gesetz klärt dich da auf. Es gibt da eigentlich nur die eine Möglichkeit, die andere gibt es nach der LuftpersonalVerordnung nicht. Entweder muss man die Berechtigung wie unten angeführt mit Fluglehrer machen oder man hat von einer anderen Lizenz eine Passagierberechtigung und kann diese dann für den entsprechenden Luftfahrerschein übernehmen.


Anbei der Gesetzestext:
§ 84a Passagierberechtigung für Luftsportgeräteführer

(1) Luftsportgeräteführer bedürfen für Flüge oder Sprünge mit Passagieren der Passagierberechtigung.
(2) Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Berechtigung, Flüge nach Absatz 1 mit zweisitzigen Ultraleichtflugzeugen durchzuführen, ist der Nachweis von fünf Überlandflügen, davon mindestens zwei Überlandflüge mit Zwischenlandung über eine Gesamtstrecke von mindestens 200 Kilometer nach Erwerb des Luftfahrerscheins für Luftsportgeräteführer in Begleitung eines Fluglehrers. Die Passagierberechtigung für Führer von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen, die eine gültige Lizenz für Privatflugzeugführer oder Segelflugzeugführer besitzen, gilt mit der Erteilung des Luftfahrerscheins für Luftsportgeräteführer nach § 44 Absatz 1 als erteilt. § 122 Abs. 1 bleibt unberührt.
(3) Für die fachlichen Voraussetzungen für den Erwerb der Berechtigung, Flüge nach Absatz 1 mit doppelsitzigen Hängegleitern, Gleitsegeln oder anderen vergleichbaren Luftsportgeräten oder Sprünge mit Tandem-Sprungfallschirmen durchzuführen, gilt § 42 Abs. 2 entsprechend.
(4) Der Bewerber für eine Berechtigung nach Absatz 1 hat in einer praktischen Prüfung nachzuweisen, dass er nach seinem Wissen und praktischen Können die Anforderungen für Flüge oder Sprünge mit Passagieren erfüllt.
(5) Die Passagierberechtigung wird für die betreffende Luftsportgeräteart, auf der der Bewerber ausgebildet wurde, im Luftfahrerschein eingetragen. Die Gültigkeit richtet sich nach der Gültigkeit des Luftfahrerscheins für Luftsportgeräteführer, soweit nicht der Beauftragte nach § 31c des Luftverkehrsgesetzes entsprechend § 42 Abs. 2 die Gültigkeitsdauer beschränkt und Voraussetzungen für die Verlängerung festlegt.

tornado29

Beginner

Posts: 13

  • Send private message

3

Sunday, May 31st 2015, 5:08pm

Hi, so kenne ich es eben auch. Wie kommt aber die Flugschule zu der Aussage mit den 60 Stunden ohne Lehrer? Haben wir was verpasst?


http://www.flugwelt.eu/

Advertisement © CodeDev