You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Rick

Intermediate

Posts: 131

Thanks: 11

  • Send private message

1

Thursday, October 24th 2013, 5:32pm

Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

In letzter Zeit habe ich sowohl in Videos als auch bei anderen Gyro-Piloten vor Ort beobachten können, dass sie bereits während dem Vorrotieren (bei geschätzt 100-120 rpm) den Stick nach hinten ziehen.
Ich nehme dagegen den Stick erst bei 200 rpm, gleichzeitig mit dem Gasgeben, nach hinten.
Wie macht ihr das? Gibt es evtl einen bestimmten Grund, der für das eine oder andere Verfahren spricht, oder ist das reine Geschmacksache?
Danke im Voraus für Eure Antworten.

-Rick

gyro_kai

Master

Posts: 659

Thanks: 55

  • Send private message

2

Thursday, October 24th 2013, 9:56pm

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

Im MTO hört doch die prä-Rotation auf, sobald man den Stick nicht mehr am vorderen Anschlag hat, oder?
Ich weiß, dass in der Regel schon bei der Hälfte der Vorrotation zurückgezogen wird (z.B. beim Magni), aber bei den Hildesheimern ist da der Endschalter, der sofort wirkt..

Kai.

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

3

Friday, October 25th 2013, 3:46am

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

Hi!

Beim Magni habe ich es so gelernt, bei meinem GyroTec DF-02 (beide haben einen Prärotator mit mechanischer Kupplung) praktiziere ich es seitdem so: sobald eine Drehzahl erreicht ist, bei der der Rotor einerseits durch die Zentrifugalkraft stabilisiert ist und andererseits auch nicht mehr flappen kann, nehme ich den Stick langsam nach hinten zurück. Das ist in etwa bei > 120 Umdrehungen pro Minute und dauert etwa 3 Sekunden bis zum hinteren Anschlag.
Da man üblicherweise gegen den Wind startet, nutzt man damit auch die eventuell vorhandene Gegenwindkomponente bereits im Stand zur Erhöhung der Rotordrehzahl. Und man "verschenkt" keinen Meter Startstrecke, wenn man auf sehr kurzer Bahn oder tiefem, feuchten Boden starten muss.
Bei rutschigem Untergrund kann es tatsächlich passieren, dass der Tragschrauber sich gegen Ende der Prärotation unter dem schnell drehenden und somit Auftrieb erzeugenden Rotor nach vorne zu rutschen und/oder gegen die Rotordrehrichtung zu drehen beginnt: spätestens dann: Vollgas und gleichzeitig Bremsen lösen.
Auf Asphalt und bei großzügig vorhandener Startstrecke ist die oben beschriebene Starttechnik nicht unbedingt erforderlich: da geht es auch etwas materialschonender und mit mehr Gefühl ;) .

Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

troed

Master

Posts: 1,147

Thanks: 51

  • Send private message

4

Friday, October 25th 2013, 11:18am

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

Das hängt einzig und allein vom Tragschraubermodell ab: alle Hildesheimer können nur mit Stick vorne vorrotiert werden, bei Magnis wird der Stick ab 120 Umin lt. Magni-Startprotokoll - wie Holger beschrieben hat - nach hinten genommen.

Grob verallgemeinernd kann als Richtlinie gelten: Prerotatoren mit Flexwelle können beim Vorrotieren nach hinten genommen werden, mit starren Achsen und Winkelgetriebe nicht.

Clouddancer, Arrowcopter bitte die entsprechenden Besitzer fragen ....................
Angelo | "Es ist besser zu WISSEN als zu GLAUBEN" | Perfect Smile and Face - Zahnimplantate

GyroTec

* Förderndes Mitglied *

Posts: 232

Thanks: 16

  • Send private message

5

Friday, October 25th 2013, 11:32am

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

Prinzipiell könnte man jeden Tragschrauber in egal welcher Stickposition vorrotieren, lediglich bei deutlichem Wind sollte man die ersten Umdrehungen die Rotorebene flach halten, um die Schlaggelenksanschäge bzw. sonstige Komponenten der Steuermechanik zu schonen.
Bei kardanischem Antrieb lässt oftmals das obere Kardangelenk das Vorrotieren in gezogener Position nicht zu, da es zu stark ausgelenkt und damit überfordert wäre.
Bei Magni mit Flexwelle ist das nicht der Fall, dort darf man aber die ersten (gängigerweise 100) rrpm nicht ziehen, da unter Nutzung des max. Schlagwinkels im hinteren Durchlauf (was mit etwas Drehzahl nicht mehr passiert) keine clearance zwischen Rotor und Prop gegeben ist.
Bei deiner Maschine, Holger, kannst du vorrotieren wie du willst, clearance zu Prop und Leitwerk ist da, aber voll gezogen belastest du den Vorrotiermechanismus stärker - nicht nur das Kardangelenk, sondern auch den Rest, wegen des Ungleichlaufs des Kardangelenks bei Auslenkung. Sollwert daher gedrückt bis neutral, voll gezogen vorzugsweise nur wenn nötig und hilfreich (kurze Startstrecke und Wind). Meine, das steht auch so im Handbuch (RTFM :titter: )

Rick

Intermediate

Posts: 131

Thanks: 11

  • Send private message

6

Friday, October 25th 2013, 12:24pm

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

Danke an alle für die ausführlichen Informationen!

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

7

Friday, October 25th 2013, 1:49pm

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

(RTFM :titter: ) ... geht nicht, das hast du mitgenommen!

Ciao. Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

GyroTec

* Förderndes Mitglied *

Posts: 232

Thanks: 16

  • Send private message

8

Friday, October 25th 2013, 3:09pm

Re: Wann nehmt ihr den Stick nach hinten?

stimmt - 1:1

Social bookmarks



www.dynamicspirit.de/

Advertisement © CodeDev