You are not logged in.

Posts: 1,348

Thanks: 324

  • Send private message

1

Sunday, August 27th 2017, 5:30pm

3 Tage nach Kroatien

Es ist mal wieder die Zeit des Jahres, an der man an Urlaub denkt. Nun wollten wir eigentlich diesmal nicht wegfahren sondern alle Freunde, Verwandte und Bekannte zu uns kommen lassen, aber letztlich sind wir doch schwach geworden. Von Donnerstag bis Samstag war unser Haus wieder leer, wir konnten frei disponieren und entschlossen uns kurfristig, ans Mittelmeer nach Kroatien zu fliegen. Nur 2 Flugstunden entfernt, hat man die Wahl zwischen mehreren Optionen: Portoroz und Umgebung in Slowenien, Istrien oder Krk in Kroatien. Diesmal wollten wir auf die Insel Krk, an einen uns noch unbekannten Ort, Njivice.

Ursprünglich ein kleines Fischerdorf, liegt es an der Nordwestküste von Krk, ca. 15 Minuten per Taxi vom internationalen Flughafen Rijeka entfernt. Bookings.com bescherte uns ein Apartment für 70 EUR die Nacht, mit Meerblick, Terasse, Wohnzimmer, Küche, Bad- und Schlafzimmer. Da konnten wir nicht Nein sagen.

Die Route führt von Fertöszentmiklòs (LHFM) über Maribor (LJMB) nach Rijeka (LDRI). 180 Meilen und 2 Flugstunden sind ohne Probleme (für mich) ohne Stopp möglich. Allerdings ist meine bessere Hälfte wesentlich entspannter, wenn wir die Flugabschnitte nicht länger als 1:30 Stunden wählen. Deshalb legten wir einen Stopp in der Mitte der Strecke, in Maribor, ein.



Die Flugvorbereitung war schnell erledigt, das Wetter die ganze Zeit über unkritisch. Am Morgen gab ich 2 Flugpläne auf, einen nach Maribor und den zweiten von dort bis nach Rijeka. Da es sich um einen internationalen Flug und auch zwei Landungen auf internationalen Flugplätzen handelte, waren Flugpläne notwendig. Mit etwas Routine dauert diese Formalität aber ca. 5 Minuten und ist rasch erledigt. Um 10:00 Uhr waren wir am Flugplatz und hatten den Gyro um 10:45 gecheckt, beladen und betankt. Kurz: wir waren für den Start bereit.



Nach dem üblichen Funkwechsel auf der Flugplatzfrequenz meldeten wir uns bei Budapest INFO an, die uns dan an der österreichischen Grenze beim Grenzübertrittspunkt SASAL an die Kollegen von Wien INFO übergaben. Am Dreiländereck, wo Ungarn, Österreich und Slowenien an einem Punkt zusammenkommen, hatten wir als Übertrittspunkt NIDLO gewählt und wurden kurz vor Erreichen selbigen an Maribor APPROACH übergeben. Ich erhielt eine Freigabe zum Einflug in die CTR via Meldepunkt ME2 und 1.500 Fuß.

Maribor ist ein für Tragschrauberverhältnisse großer Flugplatz mit 2,5 km Piste, einem Terminal mit fünf Gates und allem Pi-Pa-Po. Allerdings habe ich noch nie einen Passagier dort gesehen und die Gates sehen nagelneu und unbenützt aus. Aber was soll's, wir waren also Könige! Abgeholt von einer hübschen Slowenin, die uns durch Grenzkontrolle und Sicherheitsschleuse begleitete, erledigten wir die Formalitäten für den Weiterflug nach Kroatien. Da Kroatien kein Schengenland ist, ist das notwendig. Allerdings dauert das Ganze keine 5 Minuten, da es außer uns beiden keinen gab, der die nagelneuen Gepäcksröntgenmaschinen benutzt hätte.

Wenn man in Maribor nur eine "technische Landung" macht, also nur zu Tankzwecken, erhält man 50% Rabatt auf die Landegebühr. So schlug sich die Landung inklusive Handling mit nur 17 EUR zu Buche, wohingegen das Avgas 2 EUR pro Liter kostete. Mogas ist nicht erhältlich.

Wir saßen nach 30 Minuten wieder im Gyro und baten um Startfreigabe zum Weiterflug nach Kroatien.

Der Flug von Fertöszentmiklòs nach Maribor ist wenig spektakulär, da Ungarn in dieser Region eine Tiefebene ist und flach zum Umfallen. Super für Außenlandungen und easy bei Schlechtwetter, aber eben nicht spektakulär für Flugphotos. Nach Maribor ändert sich die Szenerie deutlich und es gibt bewaldete Hügel, kleine Dörfer mit roten Dächern, mäandernde Flüsse -- eigentlich eine Gegend, die wirklich gemütlich und einlandend wirkt.

Nach Ausflug aus der CTR Maribor wurden wir an Ljubljana INFO weitergereicht, die uns bis an die kroatische Grenze geleitete. In diesem Abschnitt beginnen die Ausläufer des kroatischen Küstengebirges (des Velebit) und die Wälder werden dichter. Damit natürlich auch die Außenlandegelegenheiten spärlicher. Deswegen wählte ich eine relativ große Flughöhe von 5.500 Fuß (ca. 1.500 Fuß AGL), denn von da aus war immer zumindest eine kleine Lichtung in Reichweite, wo eine Notlandung überlebbar schien. Ich weiß, dass bei unserem Kurs 5.500 Fuß eigentlich nicht der Halbkreisregel für Reiseflughöhen entspricht, aber ich fragte und erhielt die Freigabe für 5.500 Fuß. Der Flugverkehr auf dieser Strecke war nicht allzu dicht und außerdem wachte der Fluglotse noch über uns, so dass ich mich sicher fühlte.

Über kroatischen Territorium wurden wir an Pula APPROACH übergeben, der uns kurz vor Rijeka an Rijeka APPROACH übergab. Aus Erfahrung wusste ich, dass Rijeka erst ganz kurz vor Erreichen des Platzes aus dieser Höhe per Funk zu erreichen ist. Das liegt daran, dass der Flughafen auf Seehöhe liegt und vom Kamm des Küstengebirges in etwa 4.000 Fuß effektiv abgeschattet ist. Nach Passieren des letzten Gebirgszuges heißt es also innerhalb von wenigen Meilen von 5.500 Fuß auf 0 Fuß zu sinken. Nichts lustiger als das, wenn du in einem Gyro sitzt.

Hier ein Blick nach Norden beim Überfliegen des Küstengebirges.



Und in Flugrichtung sieht man schon den Flughafen Rijeka, an den wir uns in einem langen Queranflug auf die Piste 14 näherten.



Hier das ursprüngliche Fischerdorf Njivice, das heute eine verschlafene Gemeinde ist und noch nicht von Touristen überlaufen ist. Denn Kroatien wird als Urlaubsziel immer beliebter, in dem Maß als z.B. die Türkei, Marokko oder Ägypten ausfallen.



Dass der Meerblick in der Beschreibung unseres Apartments nicht nur ein leeres Versprechen war, beweist das nächste Foto von unserer Terasse aus:



Nach der Landung nahmen wir ein Taxi nach Njivice, das uns nach ca. 10 Minuten und 200 Kuna (ca. 30 EUR) vor die Haustür brahte. Wir stellten unsere Rucksäcke ab, inspizierten die Räumlichkeiten und machten uns gleich auf zum Strand.





Blick vom Strandcafé, das für uns das Rückzugsgebiet Nr. 1 und Frühstücksbasis wurde:



Ich will euch nicht mit Urlaubsfotos vom Boden aus langweilen, deswegen spule ich rasch vorwärts zu Samstag Mittag, wo wir wieder nach Hause aufbrachen.

Was beim Landeanflug einfach war, nämlich 5.500 Fuß in kurzer Distanz zu verlieren, ist beim Start umso schwieriger. Unter anderem deswegen bat ich um einen Rundflug um die Insel, denn neben Photogelegenheiten hatte ich ich Zeit, in Ruhe meine Reiseflughöhe zu erreichen.

Hier ein Blick nach links unmittelbar nach dem Start von Piste 32:



Und wenig später, ein Blick über den Nordteil von Krk.



Der Norden Kroatiens ist in 2 Flugstunden leicht zu erreichen und bietet mit Krk und Istrien schöne Urlaubsdestinationen. Nur 30 Minuten weiter südlich, erschließt sich bereits Mali Losinj, Unije, Medulin, Zadar, Vrsar, etc. -- alles Flugplätze, die sehr einladend sind und Zugang zum Mittelteil von Kroatien bieten. Von hier aus kann das Inselhüpfen nach Süden starten, das mit etlichen Destinationen wie z.B. Split, Brac und Hvar lockt.

In Kroatien ist praktisch für jeden Flug ein Flugplan erforderlich, was aber kein Problem oder Hindernis darstellt. Man spricht gutes Englisch und ist im Allgemeinen sehr hilfsbereit. Auf den großen Plätzen Zagreb und Split sind mittlerweile die Landegebühren sehr hoch. Aber auf den kleineren sind sie durchaus erschwinglich. So bezahlte ich 50 EUR für Landung, Handling und 2 Tage Parken auf dem internationalen Flughafen Rijeka. Das erscheint zwar teuer, wenn man es mit kleinen Plätzen vergleicht, allerdings hat man hier auch die Sicherheit und den Komfort eines größeren Flughafens. Und außerdem macht's Spaß, einmal bei den Großen mitzumischen.

LG, -- Chris.

This post has been edited 3 times, last edit by "ckurz7000" (Aug 28th 2017, 3:38pm)


6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Axel F. (28.08.2017), Groucho (28.08.2017), Bastian (29.08.2017), pacificbirdy (29.08.2017), Green (30.08.2017), Schlagschrauber (01.09.2017)

Rabe

Beginner

Posts: 8

  • Send private message

2

Monday, August 28th 2017, 7:59pm

Hallo Chris und Anhang

Ein toller Bericht und schöne Fotos.
Ich wollte ich wäre auch schon so weit um sowas nachzufliegen.
Da wird man beim lesen ja richtig neidisch ...

Noch viele schöne Flüge
wünscht euch
Ralf
:P

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

3

Monday, August 28th 2017, 10:03pm

Lieber Chris(ckurz7000),Norbert (green),

wenn es ein Ranking über/für die schönsten Reiseberichte 2017 gäbe, seid Ihr die Nummer 1!
Sowohl in Bild als Text fühlt man sich wie "dabeigewesen".

Ganz vielen Dank dafür.....

LG Konrad

Posts: 1,348

Thanks: 324

  • Send private message

4

Tuesday, August 29th 2017, 8:51am

Danke für die netten Worte. Es ist für mich immer noch einmal ein Bisschen wie ein "Nachglühen", wenn ich die Reisegeschichte schreibe und die Fotos auswähle. Ein schöner Abschluss.

LG, -- Chris.

Bastian

* Förderndes Mitglied *

Posts: 742

Thanks: 170

  • Send private message

5

Tuesday, August 29th 2017, 9:35am

Hallo Chris.
Toller Bericht - super Fotos!
Wie immer ein wenig frustrierend, hier im Norden über die Äcker zu jodeln, während Ihr da unten mal eben zwischen Alpen, Italien, Kroatien und was weiss ich noch alles hin- und herfliegen könnt. Ich finde, dafür könnte es Ausgleichszahlungen an uns minderbemittelte geben..... 8|
LG
Bastian

Posts: 21

Thanks: 4

  • Send private message

6

Tuesday, August 29th 2017, 1:34pm

...Fernwehmuskel ........

Hi Chris,
wie schön es doch immer wieder ist, Deinen Bericht zu lesen.
Das zieht so sehr im "Fernwehmuskel" .........
Ich schäme mich da schon (so ein kleines bisserl), als alter "Kirchturmflieger"
Gruß
werner


:thankyouyellow:

AndyOne

Beginner

Posts: 5

  • Send private message

7

Tuesday, August 29th 2017, 4:22pm

Ich danke auch für den informativen Flugbericht.
Das macht es auch für mich als Anfänger interessant.

VG
Andy

Posts: 1,348

Thanks: 324

  • Send private message

8

Tuesday, August 29th 2017, 7:19pm

Ich würde ja auch mal mit 2-3 Leuten in einer kleinen Gruppe nach Kroatien fliegen....

-- Chris.

gyro_kai

Master

Posts: 659

Thanks: 55

  • Send private message

9

Wednesday, August 30th 2017, 10:37am

Hallo Chris,

toller Bericht. Macht wirklich Lust auf mehr.

Kai.

Green

* Förderndes Mitglied *

Posts: 218

Thanks: 140

  • Send private message

10

Wednesday, August 30th 2017, 2:22pm

Hallo Chris,

sehr schöööön…… :thumbup: . Wie alle Reiseberichte von dir!
Ich würde sehr gerne zu 2-3 Leuten für einen Flug nach Kroatien gehören.

Grüße Norbert
Garten- und Landschaftsbau Mähler www.traumgarten.nrw

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

11

Friday, September 1st 2017, 9:09am

Hi, Chris!

Nochmals Danke für den Bericht. Und auch die Idee mit dem Gruppenflug lege ich nicht ad acta, obwohl mein erster zaghafter Versuch, Interessenten zu finden, im Sand verlaufen ist.
Da war das Interesse der potenziellen Reisebegleiter eher auf: Italien, möglichst weit hinunter in kurzer Zeit und über die Berge, wo sie am höchsten sind. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich aufgrund anderer Gründe von der Idee für diese Tour verabschieden müssen.

Aber die Planung für: Kroatien ab Mühldorf (Sammelpunkt) über LFHM riht noch in meiner Schublade!

Können wir mal in der kommenden Woche bequatschen, liebe Grüße, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

dops

Trainee

Posts: 69

Thanks: 4

  • Send private message

12

Friday, September 1st 2017, 9:38am

Hi Chris,
es gibt in Kroatien auch einen deutschprachigen (Iliya) der dieses Jahr eine "lokale" Tour organisiert hat (also nur innerhalb Kroatien). Das will er nächstes Jahr wieder machen, da könnte man sich evtl. anschließen. Hat den Vorteil das er sich vor Ort sehr gut auskennt, hat in Deutschland das Fliegen gelernt, ist aber Kroate. Super nett, ich werde in Kürze ggf. seinen gelben MTO Sport chartern.

Hier ein Video von der Tour von diesem Jahr: https://vimeo.com/231750880

Grüße!
MTOsport 2010 - 912 ULS - IVO Prop

Posts: 1,348

Thanks: 324

  • Send private message

13

Friday, September 1st 2017, 1:35pm

Ja, auf dieser Tour waren auch ein paar von "uns", den Gyropiloten aus Fertöszentmiklòs mit dabei.

-- Chris.

Aviator

Beginner

Posts: 14

Thanks: 1

  • Send private message

14

Saturday, September 16th 2017, 10:37am

Super Reisebericht Danke

Hallo Chris
Ein toller Bericht.Danke .Da hat sich ja die Frage nach deinem Gyro in meiner E-Mail erledigt. Ich war schon ein paar mal in Italien mit meinem M24 und letztes Jahr auf den Nordsee Inseln und beim Red Bull AirRace am Lausitz Ring. Dieses Jahr hat es nur bis Rothenburg gereicht. Leider habe ich mir den Transponder aus Dummheit und Unwissenheit gespart und das mit dem Englisch Funken ist auch nicht sattelfest. Wenn es unsere Zeit erlaubt würde ich mich auch gerne dir anschließen. Wir sind immer zu zweit meine Frau ist zu meiner Freude immer dabei LG Michi und bitte weiter so. Danke noch mal für die MGL Karten

Gyro-Cro

Beginner

Posts: 6

  • Send private message

15

Wednesday, February 21st 2018, 7:40am

Hallo zusammen,
wenn ihr lust habt hier mein Angebot für euch was Kroatien angeht...
Gyro-Cro has attached the following image:
  • FB_IMG_1516317589594.jpg


http://www.flugwelt.eu/

Advertisement © CodeDev