You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

bushflyer

Unregistered

1

Wednesday, July 20th 2011, 4:44pm

AutoGyro Rotorblätter

Hallo zusammen,

für den Interessierten, die Civil Aviation Authority in GB hat folgendes MDP veröffentlicht.

Beste Grüsse vom
Jünter
bushflyer has attached the following file:
  • CAA.pdf (58.36 kB - 182 times downloaded - latest: Nov 26th 2013, 3:35pm)

troed

Master

Posts: 1,147

Thanks: 51

  • Send private message

2

Thursday, July 21st 2011, 8:18am

Re: AutoGyro Rotorblätter

Da werden sich aber Flugschulen in GB freuen:

Alle 700 h neue Rotorblätter (4.000.- ), alle 1.500 h ein neuer Rahmen (15.000.-), alle 2.000 h Rotax TBO = bei durchschnittlich aktiver Flugschule = alle 2 Jahre ein komplett neuer Gyro.

Risiko inclusive wenn die Rotorblätter schon nach 650h reissen oder der Rahmen nach 1.300h.

Wenn man das alles in die Kosten pro Flugstunde einrechnet kann man gleich den Heli-Schein machen . :D :D :D

Damit sind die Gyros aus HH wohl die teuersten Gyros aller Zeiten .......................
Angelo | "Es ist besser zu WISSEN als zu GLAUBEN" | Perfect Smile and Face - Zahnimplantate

Posts: 1,348

Thanks: 324

  • Send private message

3

Thursday, July 21st 2011, 10:57am

Re: AutoGyro Rotorblätter

Der Rahmen ist, so weit ich weiß, bei 1.500 Stunden nur zu inspizieren, nicht automatisch zu erneuern.

Wie ist's eigentlich rechtlich mit der Rotax TBO? Für Private ist die TBO nur eine Empfehlung ohne Zwang zur Motorerneuerung. Und für Flugschulen?

Ich halte die Rotorblätter von Auto-Gryo so gut oder schlecht wie alle extrudierten Alublätter und empfehle auch Piloten mit ähnlichen Blättern anderer Hersteller in regelmäßigen Abständen die Blätter genauestens zu untersuchen.

Was mich interessieren würde, ist ob diese Probleme mit dem neu designten Hub jetzt Geschichte sind. Mein physikalisches Verständnis sagt Ja, aber wissen werden wir's erst in gegebener Zeit...

-- Chris.

GyroTec

* Förderndes Mitglied *

Posts: 232

Thanks: 16

  • Send private message

4

Thursday, July 21st 2011, 1:04pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Quoted from ""ckurz7000""

Ich halte die Rotorblätter von Auto-Gryo so gut oder schlecht wie alle extrudierten Alublätter und empfehle auch Piloten mit ähnlichen Blättern anderer Hersteller in regelmäßigen Abständen die Blätter genauestens zu untersuchen.
Alle Aluminiumblätter mit den Produkten aus Hildesheim gleichzusetzen kann man wohl nur als Unverschämtheit bezeichnen, Chris.

AndyTille

Unvergessener Freund

  • "AndyTille" has been banned

Posts: 1,029

  • Send private message

5

Thursday, July 21st 2011, 1:51pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Vor geraumer Zeit hatte ich mich mal geäußert das ich mich mit meinen ELA Composit Rotorblättern sicherer fühle da ich glaube das Composit die Belastungen besser verkraftet als Aluminium. Da wurde ich stark kritisiert da a) die Blätter nicht beansprucht sind und b) es dadurch keine Probleme bei Alurotoren geben kann. Tja, liebe Spezialisten, getäuscht.
So schnell ändert sich die Situation, wichtig ist daraus zu lernen. LG Andy
GIANT: Gyrocopter International Flugschule, Mallorca. ELA global

troed

Master

Posts: 1,147

Thanks: 51

  • Send private message

6

Thursday, July 21st 2011, 5:54pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Das einzige Argument für Alublätter ist einzigst das GEWICHT. Kein moderner Helifliegt mit reinen Alublättern ...
Angelo | "Es ist besser zu WISSEN als zu GLAUBEN" | Perfect Smile and Face - Zahnimplantate

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

7

Thursday, July 21st 2011, 7:54pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Hi, Angelo!

Also es gibt m.E. keinen einzigsten Grund, nicht mal einen einzigen für Alu-Blätter:

Merke: there is one main reason for the Spanish inquisition: das Gewicht ... und der Preis!

again: there are two main reasons for the Spanish inquisition: Das Gewicht, der Preis ... und eine gewisse Robustheit gegen Regen!

once more: these are the tree main reasons for the Spanish inquisition: Gewicht, Preis, Robustheit ... und vielleicht fällt mir später noch was ein ... :lol:

Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

troed

Master

Posts: 1,147

Thanks: 51

  • Send private message

8

Friday, July 22nd 2011, 9:12am

Re: AutoGyro Rotorblätter

HH !

Ist das Wort "einzigst" nicht ein absolutes germanisches "In"-Wort ? :D :D :D Habe es in letzter Zeit sehr häufig gehört ....... (e.g. mein "einzigster" Freund, meine "einzigste" Leibspeise etc..... )

Diese Versuperlativierung von "einzig" hat mich ungemein fasziniert :D :D :D :D

........... und übrigens: genau zum Zwecke des Schutzes vor Regendefekten für Comp-Blätter hat 3M eine Rotorschutzfolie nach "military standards" (was auch immer das bedeuten mag) entwickelt.

Addendum: zusätzlich zum Argument "Gewicht" gehört natürlich das wichtigste Argument: der Preis ! (It's the economy, stupid ! cit. B. Clinton)
Angelo | "Es ist besser zu WISSEN als zu GLAUBEN" | Perfect Smile and Face - Zahnimplantate

Gyronaut

Professional

Posts: 482

Thanks: 61

  • Send private message

9

Friday, July 22nd 2011, 7:05pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Die 700 Stunden gelten nur für die AutoGyro Rotoren vor Februar 2011. Den neuen wurde eine TBO von 3500 Stunden attestiert !

Muckylixx

Professional

Posts: 567

Thanks: 8

  • Send private message

10

Friday, July 22nd 2011, 7:34pm

Re: AutoGyro Rotorblätter

Bei soviel TBO an unseren Fliegern wundere ich mich so langsam warum kein Bordcomputer serienmäßig dabei ist, der uns sagt wann und wie die nächste Wartung samt Austauschteilen fällig ist. Eventuell mit "on the fly" Ersatzteilbestellsystem.
Lg Maurice
Ohne_Titel_1

troed

Master

Posts: 1,147

Thanks: 51

  • Send private message

11

Saturday, July 23rd 2011, 9:57am

Re: AutoGyro Rotorblätter

Quoted from ""Gyronaut""

Die 700 Stunden gelten nur für die AutoGyro Rotoren vor Februar 2011. Den neuen wurde eine TBO von 3500 Stunden attestiert !


2008 wurde auch den Banken noch gute Bonität attestiert ................ und es kam anders

2010 wurde auch Griechenland noch attestiert alles wäre paletti in den Finanzen ................ just look at the news

(Liste lässt sich beliebig fortsetzen ....................... )

All die "Experten" attestieren, bestätigen, beruhigen ............ bis es im richtigen Leben ganz anders kommt :shock: :o :? :D

Wurde nicht vor 2011 schon den alten Blättern solche Langlebigkeit attestiert ?
Angelo | "Es ist besser zu WISSEN als zu GLAUBEN" | Perfect Smile and Face - Zahnimplantate

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

12

Saturday, July 23rd 2011, 11:14am

Re: AutoGyro Rotorblätter

Damit es nicht wieder heißt, nur der Angelo hackt in Richtung Hildesheim, möchte auch ich hier leichte Bedenken anmelden:

Zugegeben, ein Space Shuttle oder ein Atomkraftwert als Gesamtsystem ist - was die Anzahl der Komponenten und Störeinflüsse betrifft - wesentlich komplexer als ein rotierendes Rotorblatt.

Dennoch: trotz berechneter Katastrophenwahrscheinlichkeit für eine Space Shuttle Mission von 1 : 40.000 gab es bei 153 Missionen 2 Katastrophen: 1 : 76,5 ! (Darüber - und über Risikoberechnungen allgemein - gibt es einen sehr aufschlußreichen Abschnitt in Richard Feynmans Buch: What do you care what other people Think?!, Norton 1988 (dt. Kümmert Sie, was andere Leute denken? Neue Abenteuer eines neugierigen Physikers. ISBN 3-492-22166-1) )

Und zum zweiten Beispiel sage ich nur: Tschernobyl, Fukushima.

Natürlich zweifle ich nicht an allen Sicherheitsberechnungen - allerdings durchaus an der ausreichenden Berücksichtigung aller Einflußgrößen (Vibrationen, Materialermüdungen, Korrosion, fehlerhafte Montage, ...). Und das erfordert mehr Verständnis, als in einem modernen CAD-System auf das Knöpfchen für eine Finite Elemente-Berechnung zu drücken.

Als die britische De Havilland Comet in den 50er Jahren ihre schreckliche Unfallserie hatte (siehe <!-- m --><a class="postlink" href="http://de.wikipedia.org/wiki/De_Havilland_Comet">http://de.wikipedia.org/wiki/De_Havilland_Comet</a><!-- m --> ), waren vorher ebenfalls TBO's berechnet worden und nach den Abstürzen wurden Flugverbote ausgesprochen und zu früh wieder aufgehoben! Doch erst ein kompletter Life Cycle Test brachte die eigentlichem bislang nicht berücksichtigte Unfallursache zu Tage.

Mein Standpunkt: jeden Rotor immer aufmerksam kontrollieren und die Zeit wird (besonders schnell an intensiv genutzten Schulmaschinen) zeigen, was diese Berechnungen, Simulationen, Extrapolationen taugen.

Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Social bookmarks



www.tragschrauber.at/

Advertisement © CodeDev