You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

callidus

Intermediate

Posts: 161

Thanks: 35

  • Send private message

1

Monday, September 8th 2014, 7:03pm

Gültigkeit des Medicals für Sportpiloten

Hallo Sportpiloten,

habe gerade mein Medical verlängert bekommen und jetzt feststellen müssen, dass für Inhaber der Sportpilotenlizens ab 50 Jahren dies nur noch jeweils 1 Jahr gültig ist. Dagegen ist das gleiche ausgestellte Medical für den höherwertigen LAPL 2 Jahre gültig.

Verstehe einer die Logik? ?(

Ich frage mich nur, was DULV und DAeC gegen solch widersinnigen Bürokratismus bislang in die Wege geleitet haben.

Wolle

Intermediate

Posts: 187

Thanks: 22

  • Send private message

2

Monday, September 8th 2014, 7:31pm

Mit Logik hat das nichts zu tun.
Aber deine Frage kann ich dir beantworten: Die Verbände haben zunächst versucht, auch LAPL-Medicals anzuerkennen. Das ist aber vom Verkehrsministerium untersagt worden, den im Gesetz bzw. der LuftPersV steht nun mal - leider - noch drin, dass für UL das 'große' Medical' gilt.
Seit zwei Jahren mindestens liegt ein Vorschlag von den Verbänden auf dem Tisch, dies zu ändern. Aus vielerlei Gründen hat sich das immer mal wieder verzögert. Momentan hoffen die Verbände auf eine Änderung noch in diesem Herbst, aber diese Hoffung gab es auch schon mal vor einem Jahr....

PS: bist du denn in einem der Verbände Mitglied? ;-)
Gruß
Wolle

callidus

Intermediate

Posts: 161

Thanks: 35

  • Send private message

3

Tuesday, September 9th 2014, 9:02am

PS: bist du denn in einem der Verbände Mitglied? ;-)


Ja, in dem wohl auch du bist.

Vielleicht sollte in unserer Verbandszeitung mal zu dem Thema was geschrieben werden.

Eventuell könnte bei den von dir aufgezeigten Zeitmargen eine Unterschriftenaktion aller Sportpiloten an den Verkehrsminister helfen?

Bei den Problemen mit Passagierflügen der Echo-Klasse scheint das gefruchtet zu haben!

Wolle

Intermediate

Posts: 187

Thanks: 22

  • Send private message

4

Tuesday, September 9th 2014, 4:06pm

Ach, wenn's doch so einfach wäre..... Briefe schreiben und schon klappt's.
Die Briefe sind längst geschrieben, die Vorschläge auch akzeptiert. In der Demokratie gibt es aber ein Verfahren und das dauert. Wenn sich der Bundesrat denn auch mal damit beschäftigt hat, wissen wir mehr. Und du kannst sicher sein, jetzt da irgendwelchen Staub aufwirbeln wird schaden statt nutzen.
Gruß
Wolle

gyro_kai

Master

Posts: 659

Thanks: 55

  • Send private message

5

Tuesday, September 9th 2014, 8:11pm

Leider ist mir beim Recherchieren folgendes untergekommen:

http://ultraleicht120.de/2014/09/05/die-…reiung-fuer-ul/

Kai.

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

callidus (10.09.2014), Niggel (20.09.2014)

Wolle

Intermediate

Posts: 187

Thanks: 22

  • Send private message

6

Tuesday, September 16th 2014, 12:41pm

DAeC uznd DULV haben heute folgende Information gegeben:

Der Traum vom Fliegen ohne Medical ist in Gefahr.
Der Vorschlag der Bundeskommission Ultraleicht im DAeC und des Deutschen Ultraleichtflugverbandes (DULV), bei der Novellierung der einschlägigen Bestimmungen (LuftPersV) die Pflicht zur regelmäßigen Vorlage einer medizinische Tauglichkeitsbescheinigung abzuschaffen, soll auf Drängen einiger Bundesländer nicht umgesetzt werden. Die Vertreter von Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg, haben in der letzten Abstimmungsrunde vor der Entscheidung im Bundesrat die Medical-Befreiung streichen lassen. Dabei haben nach dem bisherigen Informationsstand ausschließlich sachfremde Argumente eine Rolle gespielt: Einigen Landesluftfahrtverwaltungen war schon länger die ungeregelte Frage der kommerziellen Ultraleichtfliegerei ein Dorn im Auge. „Medical und kommerzieles UL-Fliegen haben nichts miteinander zu tun“, hält Wolfgang Lintl, Vorsitzender der Bundeskommission Ultraleicht im DAeC, dagegen. „Dieser Umstand wird im Luftverkehrsgesetz geregelt, dessen Änderung gegenwärtig überhaupt nicht zur Debatte steht.“ Mit der Neufassung der LuftPersV werde lediglich der seit längerem unhaltbare Zustand abgeschafft, dass UL-Flieger ein höherwertiges (und teureres) Tauglichkeitszeugnis vorweisen mussten, als Piloten von Flugzeugen der Echo-Klasse.
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen die Vertreter der beiden Verbände versuchen, die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Bundesrates zu überzeugen und die Einwände der Landesluftfahrtbehörden zu streichen.

Die Bundeskommission Ultraleicht im DAeC und der DULV hatten argumentiert, dass die Vorlage einer Tauglichkeitsbescheinigung für die Sicherheit im Luftverkehr nicht relevant ist. Das zeigen unter anderem Beispiele aus anderen europäischen Ländern. Trotz völliger (Frankreich) oder teilweiser (Großbritannien) Medical-Freiheit sind in diesen Ländern keinerlei gesundheitliche bedingte Unfälle mit UL-Fliegern bekannt geworden. Seit 30 Jahren benötigen in Großbritannien Ballon-Piloten, die unter Umständen mit mehreren Passagieren im Luftraum unterwegs sind, keinerlei nachgewiesene medizinische Tauglichkeit. Auch hier hat es seit der Zeit keine medizinisch begründeten Unfälle gegeben. In Deutschland sind nichtmotorisierte Luftsportgeräte seit vielen Jahren und leichte Luftsportgeräte (seit einigen Jahren) von der Medical-Pflicht befreit. Gesundheitlich bedingte Unfälle sind nicht bekannt geworden.
Führende medizinische Luftfahrtexperten halten die Tauglichkeitsuntersuchungen nach deutschem Muster ohnehin für nicht brauchbar, um Aussagen über die gesundheitliche Zukunft der Piloten zu treffen. Deshalb werden die Bemühungen auch von der medizinischen Kommission der FAI (CIMP) nachdrücklich unterstützt.
Der Bundeskommissionsvorsitzende Wolfgang Lintl weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Autofahrer keiner regelmäßigen Untersuchungen durch Fachmediziner unterworfen ist, obwohl von ihnen eine deutlich höhere Gefahr für unbeteiligte Dritte ausgeht, als von ein- oder zweisitzig geflogenen Ultraleichtflugzeugen.
Der Widerstand der Bundesländer wegen der kommerziellen Aspekte der UL-Fliegerei an dieser Stelle ist auch deshalb unsinnig, weil die beteiligten Verbände schon seit längerer Zeit Vorschläge unterbreitet haben, wie dieser Punkt im Luftverkehrsgesetz neu geregelt werden kann. DAeC und DULV haben dazu ihre Mitarbeit angekündigt.

Die Tauglichkeitsuntersuchungen sind ein Relikt aus de 1920er Jahren. Damals wollte das Militär man sicher gehen, dass angesichts des großen Aufwandes nur völlig gesunde Männer für die Militärfliegerei ausgebildet wurden. „Nach fast 100 Jahren ist es endlich Zeit, umzudenken,“ argumentiert der Kommissionsvorsitzende Wolfgang Lintl.
Gruß
Wolle

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gyro_kai (16.09.2014), callidus (16.09.2014), gernotti (16.09.2014), AUSSIE (16.09.2014), Cumulus (16.09.2014), Green (16.09.2014), Flugsaurier (17.09.2014), ckurz7000 (18.09.2014), Big X (19.09.2014)

callidus

Intermediate

Posts: 161

Thanks: 35

  • Send private message

7

Tuesday, September 16th 2014, 6:55pm

Hallo Wolle,

danke für Initiative, meine Unterstützung hast du! :thumbup:

Gruß

Calli

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Cumulus (16.09.2014), Wolle (17.09.2014)

Social bookmarks



http://www.flugwelt.eu/

Advertisement © CodeDev