You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,988

Thanks: 183

  • Send private message

1

Tuesday, October 3rd 2017, 1:43am

Unfall mit Passagier - Beförderungsvertrag / Gefälligkeitsflug?

Hi!


Erst vor wenigen Tagen wurde ich nach einer Diskussion an meinem Heimatflugplatz Strassham von anderen dort beheimateten Piloten auf zwei Beiträge im Internet hingewiesen, die ich euch aus aktuellem Anlass nicht vorenthalten möchte.

Die Vorgeschichte: im Oktober 2009 kam es während eines "Flugplatzfestes" (kein "Flugtag", denn es gab absichtlich(!) kein Flug-Programm oder Vorführungen, wie von der Presse unterstellt worden war) bei schwierigen Bedingungen zu einem missglückten Anflug, bei dem ein FK9-Pilot aus Erding zu spät durchstartete, in einer Mitwindkurve zu langsam wurde und abstürzte. Passagier und Pilot waren schwerst verletzt, der Pilot starb kurz nach dem Unfall.

Ich war damals am Platz anwesend und wurde zum Augenzeuge dieses Unglücks. Leider ist mein Bericht von damals nicht mehr im Forum, da keine Beiträge aus der Zeit vor 2010 mehr existieren, Gott (bzw. Admin) weiß, warum?

Ich dachte, diese traurige Geschichte sei damit zu Ende, aber ich wurde eines Besseren belehrt: Leset und staunet!

Hier ein Bericht aus dem Aerokurier zum Thema: Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

Und wer sich für den BFU-Abschlussbericht interessiert: Aktenzeichen BFU 3X170-09

Also denkt bitte immer daran, dass im Extremfall sogar eure Witwe für eure Sorglosigkeit, Unvernunft oder Unkenntnis haften müsste! Selbst wenn ein Passagierflug ohne "Rechtsbindungswillen" vorlag und bereits wenn sich die Passagierhaftpflichtversicherung wegen Überladung verabschiedet! (Immer schön Beladediagramme/Flugvorbereitungen ausfüllen und datieren!)

Vor diesem Hintergrund frage ich mich immer wieder, wie eigentlich gewerbliche "Erlebnisflüge" ohne Berufspilotenlizenz im Falle eines Unfalls im Luftrecht abgehandelt werden. UL hin oder her ...

Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,988

Thanks: 183

  • Send private message

2

Tuesday, October 3rd 2017, 1:59am

... für den Fall, dass auch der Beitrag im Aerokurier "verschwindet", kopiere ich hier als Zitat den Textinhalt her. Quelle: http://www.aerokurier.de/praxis/luftrech…lligkeit/720592


Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt.

Der Pilot startete von seinem Heimatflugplatz zu einem wenige Minuten entfernten UL-Gelände. Dort machte er einen Anflug auf die rund 200 Meter lange Graspiste. Aus Videoaufnahmen sei laut BFU zu erkennen, dass das UL nahe der Halbbahnmarkierung eine Flughöhe von drei bis fünf Metern hatte und etwa 50 Meter hinter der Markierung aufsetzte. Es hob wieder ab und kippte beim Versuch, an Höhe zu gewinnen, über die linke Tragfläche ab. Der Pilot erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, der Mitflieger überlebte schwer verletzt.

Die BFU schließt in ihrem Bericht (Az. 3X170-09): „Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass das UL beim Durchstarten [...] in eine unkontrollierte Fluglage geriet. Zu dem Unfall haben die Überladung, die rückwärtige Schwerpunktlage und die für die Erfahrung des Piloten als schwierig zu bewertenden Wetter- und Flugplatzbedingungen beigetragen.“ Der Pilot sei zwar im Besitz einer gültigen Lizenz, aber aufgrund seiner Körpermasse von zirka 120 Kilogramm nicht berechtigt gewesen, das UL zu führen, weil die Höchstzuladung pro Sitz von 100 Kilogramm überschritten war. Für den Unfallzeitpunkt wurde von der BFU eine Gesamtmasse des ULs von 547 Kilogramm ermittelt.
Der bei dem Unfall verletzte Passagier beanspruchte nach dem Unfall rund 650 000 Euro Schadenersatz. Seine Krankenversicherung machte Ansprüche von mehr als 100 000 Euro für Heilbehandlungskosten gegen die Witwe des Piloten geltend.
Die beiden Klagen wurden von der ersten Instanz abgewiesen – im Fall der Krankenversicherung mit der Begründung, das Verschulden des Piloten könne nicht eindeutig nachgewiesen werden. Ein Gutachter kam zwar zu dem Schluss, dass das UL überladen war, das Abkippen nach einem Durchstartmanöver sei aber auch durch weitere Faktoren beeinflusst gewesen. Als Unfallursache sah der Gutachter den starken, turbulenten und böigen Wind sowie die vom Piloten aufgrund seiner geringen Flug-erfahrung offensichtlich unterschätzten Gefahren einer Landung bei starken und turbulenten Seiten-winden, insbesondere in der Kombination mit einem schwierigen Anflugverfahren und einer verkürzten Landebahn. Eine vorschriftsmäßige Beladung innerhalb der erlaubten Flugmasse hätte den Strömungsabriss und den Absturz verzögert, aber wahrscheinlich nicht verhindert.
Die festgestellte Überladung des ULs war im vorliegenden Fall aber Grund für die Passagierhaftpflichtversicherung, eine Regulierung des Schadens gegenüber dem Passagier abzulehnen.

Merke: Masse und Schwerpunktlage müssen berechnet werden! Sie haben auf die Flugeigenschaften und Steuerungsmöglichkeiten erheblichen Einfluss. Diese Kardinalpflicht ist u. a. im Anhang IV, Ziff. 2.a.3. iv zur VO(EU) Nr. 216/2008 als „grundlegende Anforderung an den Flugbetrieb“ formuliert. Eine Verletzung dieser Anforderungen ruft im Falle eines Unfalls unbarmherzige Feststellungen der BFU und gegebenenfalls von Staatsanwälten, Versicherungen und Zivilrichtern hervor!

Im Klageverfahren des Passagiers wurde gleich zu Anfang das „Ruhen des Verfahrens“ vereinbart. Es sollte abgewartet werden, welche Feststellungen der Sachverständige im Verfahren der Versicherung trifft. Dieses Ruhen wurde jedoch nicht wieder rechtzeitig durch die Klägerseite unterbrochen. Daher verjährte ganz nebenbei und unbemerkt der Anspruch des Passagiers im Verlauf des Prozesses mit der Krankenversicherung. Das in zweiter Instanz angerufene Oberlandesgericht München hat die Begründungen des Ausgangsgerichts in Gänze für unzutreffend erklärt. Das Ergebnis war für die klägerische Versicherung und den vor sieben Jahren verunglückten Passagier jedoch das gleiche: Dreh- und Angelpunkt der Entscheidung des OLG war die Frage, ob ein Gefälligkeitsflug vereinbart war oder ob ein Beförderungsvertrag vorlag. Diese Einschätzung war streitentscheidend, da Ansprüche aus einem Flugunfall, bei dem ein Beförderungsvertrag geschlossen wurde, innerhalb von maximal zwei Jahren gerichtlich geltend gemacht werden müssen und nicht erst, wie sonst, nach drei Jahren zum Ende eines Jahres verjähren.

Merke: Nach einem Flugunfall, bei dem ein Passagier zu Schaden kam, ist sicherheitshalber unbedingt die Zwei-Jahres-Ausschlussfrist des § 49a LuftVG als spätester Zeitpunkt zur Klageerhebung zu beachten.
Das Gericht der ersten Instanz erteilte der Annahme eines Beförderungsvertrages eine Absage. Im Urteil zu Lasten der Versicherung wurde diese Frage vom Gericht erst gar nicht diskutiert. Im Falle der Klage des Passagiers kam es nach Ansicht des LG Landshut auf die Frage, ob die Ansprüche nach § 49a LuftVG verjährt waren, nicht mehr an, da die Verjährung durch das ausgiebige Ruhen des Verfahrens eingetreten war.


Der Unfall hatte sich im Oktober 2009 ereignet. Erst Juli 2012 erhob der Anwalt der Krankenversicherung und des Passagiers Klage und trug vor, es liege kein Beförderungsvertrag vor. Der Passagier habe zwar dem Piloten Auslagenersatz gewährt, die eigentliche Pilotenleistung sei aber unentgeltlich und ohne Rechtsbindungswillen erfolgt. Der Pilot wäre ja sonst zum Luftfrachtführer geworden, und eine entsprechende Versicherung würde nicht existieren. Es habe sich um einen Gefälligkeitsflug unter Freunden gehandelt, und den Piloten treffe am Absturz ja schließlich auch ein Verschulden.
Der Anwalt der beklagten Witwe meinte, dass hier alle Ansprüche aufgrund der Ausschlussfrist des § 49a LuftVG nicht durchgesetzt werden könnten, da ein Beförderungsvertrag zustande gekommen sei. Es bestehe im Übrigen eine CSL-Versicherung seitens des Vereins, der Eigentümer des ULs war, die auch Passagierschäden aus Flugunfällen einschließe.


Gericht sieht gültigen Beförderungsvertrag

Die Berufung wurde vom OLG zurückgewiesen, weil tatsächlich die Ausschlussfrist des § 49a LuftVG bereits zum Zeitpunkt der Klage abgelaufen war. § 49 a LuftVG war hier einschlägig, weil zwischen dem Passagier und dem Piloten konkludent ein Vertrag im Sinne der § 44 ff. LuftVG zustande gekommen war.
Wie bereits der Bundesgerichtshof entschieden habe, sei ein Beförderungsvertrag dann gegeben, „wenn das Interesse des Flugzeuginsassen hauptsächlich darin besteht, in der Luft befördert zu werden, sei es, um an einen anderen Ort zu gelangen oder wie bei einem Rundflug auch nur in den Luftraum zu kommen, um etwa eine besondere Höhensicht zu erhalten oder bei einer Ballonfahrt, um ein besonderes Fluggefühl
zu erfahren“. Weiter hatte der BGH ausgeführt: „Der wesentliche Zweck der Beförderung muss somit darin liegen, dem Fluggast den Nutzen einer Ortsveränderung, sei es auch nur in die Höhe und/oder ihm einen fliegerischen Genuss zu verschaffen, der sich aus dem Gefühl des Fliegens selbst ergibt.“ Nur bei einer solchen Konstella-tion begibt sich der Fluggast hinsichtlich der technischen Bewältigung in die Obhut des Luftfrachtführers und sieht es Letzterer zugleich als seine vertragliche Aufgabe an, vollumfänglich für die technische Bewältigung des Fluges Sorge zu tragen, um dem Fluggast die Vorteile des Fliegens zu verschaffen. Dieses Obhutsverhältnis zum Nutzen des Fluggastes charakterisiert den Beförderungsvertrag im Sinne der § 33 12, 44 bis 51 LuftVG und stellt den Grund für das vermutete Verschulden des Luftfrachtführers im Falle eines Flugunfalls dar.

Die am Unfallflug Beteiligten waren beide flugbegeistert, und so wurde wenige Wochen, nachdem der Pilot den Passagier zu einem ersten Flug mitnahm, ein weiterer Flug vereinbart, bei dem wieder die Kosten geteilt werden sollten. Der Passagier hatte nicht vor, das Fliegen zu erlernen, er war nicht Mitglied in einem Fliegerclub. Er hatte seinen Angaben nach lediglich Spaß am Mitfliegen als Fluggast.

Dass nach den Angaben des Passagiers lediglich eine Teilung der Kosten vereinbart war, sodass der Pilot somit einen Teil der Kosten selbst zu tragen hatte und keinen Gewinn aus der Beförderung erzielte, nimmt dem Vertrag nicht den Charakter der Entgeltlichkeit. Die Erzielung von Gewinn wird in keinem Falle vorausgesetzt. Es soll nur umgekehrt Raum für einen Haftungsverzicht dort gelassen werden, wo der Flug weder allgemein im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Nutzung eines Luftfahrzeugs steht noch im Einzelfall gegen Geld oder geldwerte Vorteile durchgeführt wird. Auf das wertmäßige Verhältnis dieses Vorteils zur Beförderung kommt es nicht an. Nur reine Unentgeltlichkeit befreit vom Verbot einer Haftungsausschlussvereinbarung.

Die Argumentation der Klagepartei, dass lediglich von einem Gefälligkeitsverhältnis ohne Rechtsbindungswillen auszugehen ist, sei, so das OLG, nur vor dem Hintergrund verständlich, dass die zweijährige Ausschlussfrist bereits verstrichen war. Innerhalb der Frist hätten der Passagier und seine Versicherung laut OLG so argumentiert, dass ein Beförderungsvertrag abgeschlossen wurde. Dann sei nämlich nach den Vorschriften des LuftVG für eine Inanspruchnahme des Piloten der Nachweis eines Verschuldens nicht erforderlich gewesen. Und nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme in erster Instanz hätte einiges dafür gesprochen, dass dann der beweisbelasteten Beklagten eine Exkulpation (Nachweis der Nichtschuld) nicht gelungen wäre.

Merke: Schon am Boden für Klarheit sorgen! Der Abschluss eines Beförderungsvertrages ist für den Fluggast vorteilhaft. Der Luftfrachtführer haftet dann bis zur Grenze von knapp 145 000 Euro verschuldensunabhängig. Darüber hinaus muss er beweisen, dass der Schaden nicht durch ihn verursacht wurde (§ 45 LuftVG). Daher muss für Passagierflüge auch eine Haftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 250 000 Rechnungseinheiten (ca. 320 000 Euro) vorgehalten werden. Diese ist in der sogenannten CSL-Versicherung (siehe aerokurier 2/2017) enthalten.

Bei einem reinen unentgeltlichen Gefälligkeitsflug – also wenn der Pilot beispielsweise den Flug unabhängig davon, ob der Passagier mitgeflogen wäre oder nicht, durchgeführt hätte, muss der Passagier bei einem Unfall beweisen, dass der Pilot etwas falsch gemacht hat.

Achtung: Bei Flügen im Werksverkehr gelten nochmals ganz andere Haftungsregeln. Das heißt, die oben dargestellten Grundsätze sind so nur für die rein private Fliegerei anwendbar!
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

edhs

Intermediate

Posts: 178

Thanks: 40

  • Send private message

3

Tuesday, October 3rd 2017, 12:07pm

Danke Holger für die Einstellung dieses Falles.

Ich vermute, dass fast nie vor den Flügen eine W&B-Berechnung durchgeführt wird. Und dazu häufig und gerne Passagiere mitgenommen werden. Mit oder ohne Kosten-Beteiligung. Übrigens ist im Urteil von Geld- oder geldwerten Vorteilen die Rede. Ich nehme mal an, dass die Übernahme der Bewirtungskosten bei einer Zwischenlandung durch den Passagier dieses Kriterium erfült.

Da schwebt ein Damokles-Schwert über allen Freizeitpiloten über die wir uns nur selten im Klaren sind.

Gerd

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,988

Thanks: 183

  • Send private message

4

Tuesday, October 3rd 2017, 12:57pm

Ich selbst fliege ja meist alleine oder mit gecharterten Maschinen in Begleitung (leichter) Familienmitglieder oder Freunde.

Aber ich werde in jedem Fall in Zukunft eine aktuelle Routenplanung, Treibstoffkalkulation und W&B per Email von der Navigations-Äpp auf meinem Tablet / Smartphone an meinen eigenen Email-Account und den eines guten Bekannten schicken, damit ist ohne viel Papierkram zuverlässig und mit Zeitstempel dokumentiert, dass ich eine ordentliche Flugvorbereitung gemacht hatte. Und alle Eckdaten (Waypoints, Track, Time, Distance und Frequenzen) klebe ich mit einem PostIt auf einen freien Platz am Cockpit, falls mal die Äpp oder das Tablet ausfällt.

Und dann brauch ich da wohl auch noch einen Block mit rechtlich verbindlichen Erklärungsformularen, dass die Mitnahme des/r Passagiers/e beim geplanten Flug nichtgewerblich und unentgeltlich ist und keinen Beförderungsvertrag darstellt und auch ganz sicher kein Rechtsbindungswillen vorliegt.

Ich hoffe, der Ernstfall bleibt mir - und euch - so ein Szenario erspart! Oder geht zumindest ohne irreparable Schäden aus.

Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

callidus

Intermediate

Posts: 161

Thanks: 35

  • Send private message

5

Tuesday, October 3rd 2017, 1:23pm

Und vor allem sollte für den Passagier das Eigengewicht des Piloten deutlich sichtbar auf den Post-It geschrieben werden und die obligatorische Wägung des Passagiers sollte auch nicht vergessen werden! :thumbup:

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,988

Thanks: 183

  • Send private message

6

Tuesday, October 3rd 2017, 4:58pm

Oh tu Chelm! Werft ihn zu Poten, ten Purchen!

Die nächste Stufe ist der Flugschein in Costa Rica! Auf dem ist nämlich dein Gewicht verewigt! (Ob er dann auch noch gültig ist, wenn man zu- oder abnimmt?)



Servus, Holger
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

gyro_kai

Master

Posts: 659

Thanks: 56

  • Send private message

7

Tuesday, October 3rd 2017, 6:47pm

Vielen Dank, Holger, das macht echt nachdenklich.

Kai.

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 404

  • Send private message

8

Tuesday, October 3rd 2017, 7:55pm

Macht wirklich echt nachdenklich.
Wohl dem, der einen Einsitzer hat......
Eines ist mir völlig klar, daß die Gewichte eingehalten werden (Waage steht neben dem Fluggerät, gewogen wird mit kompletter Bekleidung, nicht nackt...)
W& B- Berechnung wird dokumentiert, Flugberechnung mit allen Optionen getätigt, ein herbeigerufener Fach-Rechtsanwalt bestätigt dies bei Start und Landung, ein freiwilliger Benzingeldzuschuß wird strengstens abgewiesen, genauso wie eine Tasse Kaffee bei einer Zwischenlandung.
Von daher, vorhandenen 2. Sitz und Steuerung ausbauen, um die Ehefrau von Forderung etwaiger Hinterbliebener
zu entlasten.
Aufgrund der aktuellen Rechtslage werde ich niemanden mehr das Flugerlebniss als solches, noch die Schönheit des bayerischen Voralpenlandes aus der Vogelperspektive anbieten.

Schon morgen könnte mir als Mensch und verantwortlicher Pilot ein Fehler passieren und das war`s dann.

LG Konrad

Groucho

Intermediate

Posts: 149

Thanks: 22

  • Send private message

9

Thursday, October 5th 2017, 1:23pm

Ich hatte neulich die Gelegenheit, dienstlich zu verreisen und habe mir überlegt, mit dem Kollegen zusammen die Anreise aus der Luft zu machen. Hätte uns 2 Stunden gespart.
Die Weight & Balance Rechnung hat mir dann aber dazu abgeraten- der Kollege wiegt 120kg, dazu kommen noch ein paar Taschen. Bei 500kg MTOW und 266kg Leergewicht wären noch 34kg an Sprit dazugekommen, also knapp 2 Stunden Flug. Angesichts des Kratzens am Limit, einer kurzen Graspiste am Zielort und des Calidus ohne Turbo war die Überlegung klar, davon Abstand zu nehmen.
Solche Überlegungen können einem wirklich den Hintern retten, im Zweifelsfall braucht es dann nur sehr wenig und die Reserve ist dahin.

Oliver

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Flugsaurier (09.10.2017)

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 404

  • Send private message

10

Thursday, October 5th 2017, 8:15pm

Hi Oliver,

Danke für deinen ehrlichen Beitrag!
Bei deinem genannten "Zahlenmaterial" hast du für meine Erkenntnis Alles richtig gemacht.

LG Konrad

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Groucho (06.10.2017)

Disibii82

Beginner

Posts: 16

  • Send private message

11

Friday, August 17th 2018, 1:52am

Das denke ich auch.


www.dynamicspirit.de/

Advertisement © CodeDev