You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Gyrocopter-Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

1

Thursday, January 22nd 2015, 9:33pm

Tragschrauberfliegen im Winter

Nachdem hier eine kleine Funkstille herrscht, will ich ein neues Thema anstoßen.
Die Wintersaison hat für mich besondere Reize.
Minimalster Verkehr, oft wunderbare Sichten, keine Turbolenzen, Trainingsmöglichkeiten die Bahn auf-und ab (weil keiner da ist),
also Dinge, die man in der "Saison" wegen allgemeinen Verkehr gar nicht ausleben oder probieren kann.
Natürlich ist die Zeit begrenzt, die Wolkenuntergrenzen sehr variabel, die Winde stündlich wechselnd.... aber ein absolutes Stundenglück.
1-2 Stunden" Winterfliegen" pro Woche ist für das Gerät und für die persönliche Fitness allemal ein Gewinn.
Ab Februar/März erscheinen in den bekannten Gazetten die jährlichen Standart-Berichte: "Auswintern des Gerätes nach der winterlichen Standzeit", "persönliches Fitness-Programm am besten mit Fluglehrer", "Wiedererlernen der seit der letzten Saison vernachläßigten Sinne und Reaktionen", usw.
Voraussetzung für dieses "Vorhaben" ist natürlich eine befestigte Piste und schon ein geschloßener Tragschrauber mit vernünftiger
Heizung.
Da ich immer ganzjährig fliegen wollte, waren meine Geräte mehrere Xenons (funktionierten bei jedem Wetter) und heutzutage
mein Magni Orion (der halt die Heizung hat, die ohne Winterbekleidung angenehm ist und vibrationsfrei! unbeirrbar jegliches Ziel bei Verbrauchswerten meist unter den Handbuchwerten erreicht).
Zumindest in meinem heimatlichen Horizont sehe ich viele geschloßene Tragschrauber in den Hangars, die nicht bewegt werden?.
Daher mein Anstoß für dieses Thema.
Besitzer offener Tragschrauber können den Winter genauso geniesen, Heizkleidung in allen Varianten ist weltweit erhältlich, (die Investition einer zusätzlichen Lichtmaschine und adequater Stromversorgung ist nicht höher als die Preisdifferenz von offenen zu geschloßenen Geräten.....)

Viel Winterspaß und wartet nicht bis zum Frühling!

LG Konrad

SixPack

Master

Posts: 948

Thanks: 84

  • Send private message

2

Thursday, January 22nd 2015, 10:37pm

Hi Konrad,

Thema Winter,

Letzte Woche gelandet mit Hughes 300 , bayrischer Wald , Hotel Schmelmer Hof mit Heli Port,
Hat Spaß gemacht ,

Grüße Chris


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
Drehzahl ist das halbe Leben!

SixPack

Master

Posts: 948

Thanks: 84

  • Send private message

3

Thursday, January 22nd 2015, 10:42pm

Sorry ist kein Tragschrauber, säuft 55 Liter Avgas, hat weniger Platz als mein Xenon, kostet 7,5 Euro die Minute nass, aber hat Spaß gemacht
Drehzahl ist das halbe Leben!

SixPack

Master

Posts: 948

Thanks: 84

  • Send private message

4

Thursday, January 22nd 2015, 10:44pm

Konrad , machen wir mal ne Winter Tour nach CZ , in EDMY sind Magnis die machen da sicher mit


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
Drehzahl ist das halbe Leben!

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

5

Thursday, January 22nd 2015, 10:51pm

Hallo Chris,

auch dieses schöne Erlebnis zu haben, gehört zum Thema.

In geschätzten 2-3 Jahren werden diese Bilder für UL´s Realität sein.

Vielen Dank

Konrad

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

6

Thursday, January 22nd 2015, 11:01pm

Die Berichte haben sich überschnitten, darum meine sofortige Zusage....

Zu gerne würde ich dabei sein.
Laß es uns planen und durchführen!

Now or never....(Yes we can)"Zitat", muß man heute angeben aus bekannten Gründen....

Bitte 24 Std.Vorbereitungszeit und die Party steigt.

LG Konrad

Big X

Intermediate

Posts: 194

Thanks: 24

  • Send private message

7

Friday, January 23rd 2015, 8:08am

Ich mag die Fliegerei im Winter. Aus o.g. Gründen.

Hier ein Anflug von vor 2 Jahren.

Seither hatten wir eingendlich keinen richtigen Schnee mehr und kalt war´s auch nicht.

Wichtisch!!
Im Winter, immer schön die Gaszüge mit Ballistol, o.ä. schmieren. Die sind mir schon mal eingefrohren, nicht lustig.
Ohne Flieger wäre der Himmel nur Luft!

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gernotti (23.01.2015), Ile-d-yeu (24.01.2015)

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

8

Friday, January 23rd 2015, 10:29am

Hi BigX,

schönes Video!

Danke für den wichtigen Tip, Ballistol ist immer dabei.....

LG Konrad

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

9

Friday, January 23rd 2015, 7:50pm

Winterflüge......
Das Thema (von mir angeregt) hat gegenüber mehr als 10 Seiten über einen R.W. nur eine kleine
Schattenfunktion, absolut unspektakulär, aber für den Einzelnen im Ernstfall vielleicht eine Hilfe.
Ich erlaube mir hier noch einige Anmerkungen zu den Risiken des Winterfluges zu machen, da hier Besucher und Interessenten für unseren Sport mitlesen und folgendes wissen sollten:

Ich bin kein Fluglehrer oder mit meinen Erlebnissen ein "Gewährleister für Winterflugfreuden".
Wie schon geschrieben, (und hoffentlich registriert) ist es ein " Stundenglück".
Das Wetter, dessen Beobachtung und Kenntniss darüber ermöglicht einen erfolgreichen und reuelosen Winterflug!
Bei besten Startbedingungen kann nach kurzer Zeit im Herbst /Winter der Heimatflugplatz
von Nebel und Wolken unerreichbar werden... was dann?
Aus diesen persönlichen Gründen bleibe ich bei meinen "Winterübungen" in Sicht- und Funknähe meines Platzes und kann schnell reagieren.
Überlandflüge nach CZ oder sonst wo hin, sind durchfürbar, aber man muß damit rechnen, dort nicht mehr herauszukommen, oder zuhause nicht landen zu können.
Die Tatsache, irgendwo mehrere Tage wegen Wetterbedingungen festzusitzen, ist einzuplanen.
Ich liebe es nicht und möchte auch mein Gerät nicht fern der Heimat stehenlassen, weil die berufliche Verantwortung Priorität gebietet.
Dies als persönlicher Hinweis, um keine falsche Erwartungshaltung aufzubauen.

LG Konrad

Posts: 46

Thanks: 9

  • Send private message

10

Sunday, January 25th 2015, 10:30pm

Fliegen im Winter

Moin,
Habe einige der schönsten Flüge im Winter gemacht.
Zwar mit Fläche, aber trotzdem toll.


Grumman Tiger nach Koblenz üer den Rhein
https://vimeo.com/61974972
Start mit mit einer C42 von EDFL
https://vimeo.com/63465682

Leider ist unser Gyro zu Zeit in der Werft.
Aber im Winter fliegen ist (bei entsprechenden Wetterlagen) einfach nur toll.
Aber man muss dann teilweise etwas improvisieren um den Rotax zu starten.





Auch im Winter ist der Rhein schön:[/url]
IMG_4283 von [url=https://www.flickr.com
Flying never killed anyone, suddenly becoming stationary, that's what gets you. Real Bushpilots fly Taildraggers (Seaplanes & Gyros: If no bush is availiable)
https://carbonrotor.jimdo.com/:parachute:

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

11

Monday, January 26th 2015, 6:35pm

Hi Carbonrotor (Vorname unbekannt),

sehr schöne Eindrücke Deiner Umgebung...

Interessant auch das permanent drehende Bugrad an der C 42, da gibt es keinen blauen Rauch bei der Landung.
Muß mal mein Bugrad filmen, die Haupträder sehe ich, da ohne Verkleidung.

Schönen Abend

Konrad

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

12

Tuesday, January 27th 2015, 9:15pm

Anmerkungen zum erfolgreichen Winterflug...
Quasi eine persönliche Zusammenfassung:

1. Voraussetzung: eine befestigte Bahn
2. Platz in Betrieb
3. Fluggerät für Aktion getankt und auf Tankinhalt auf Wasserspuren untersucht
4. Batterie durch permanentes Ladegerät einsatzbereit
5. Wetterbericht im Einsatzgebiet eingeholt
6. erforderliche Bekleidung, je nach Tragschraubertyp, liegt bereit
7. Vereisungsgefahr einplanen: Sprühnässe beim Start auf einer feuchten Bahn gerät an
Leitwerk, Propeller bis hin zum Rotor...und Rotorkopf
8. weiche Papiertücher für Scheibenklarsicht parat haben
9. Wetterbericht im Flieger permanent im Zugriff haben
10.Eine Thermosflasche mit Kaffee oder Tee, von einer fürsorglichen Frau zubereitet, in
Griffnähe haben
11.Zeitmäßig die Möglichkeit haben, sofort und ohne lange Terminplanung einen Flug durchzu-
führen.
12.geeignete Kamera mitführen ist ja eigentlich obligatorisch...
Die normale Flugfreizeit am Wochenende (Sa nachmittag oder Sonntag) war in unserer Region durch Wolkenuntergrenzen, Winde und Niederschläge, nicht planbar.
Also spontan, bei passenden Bedingungen, raus oder nicht....

LG Konrad

Ich nenne dies "Stundenglück"

SixPack

Master

Posts: 948

Thanks: 84

  • Send private message

13

Friday, January 30th 2015, 6:32pm

Hallo Konrad,

Tolle Anmerkungen

Was nicht zu verachten ist, ist die Vereisung von Bouwdenzügen.
Also am besten vor dem Winter mit WD 40 behandeln .

Ich flieg zur Zeit immer in Straubing, und da schiebt sich innerhalb Minuten oft der Hochnebel bzw eine niedrige Wolkenschicht von CZ rein und von unten kommt der Nebel hoch, dazwischen ist man dann ziemlich schnell in der Suppe.
Winterfliegen außer bei strahlendem Sonnenschein birgt gewaltige Gefahren.

Wie du bereits sagtest, oft geht's nur am Vormittag nach Nebelauflösung, bereits nach Mittag wird es wieder eng und man kommt oft nicht mehr zurück.

Habe meinen Xenon gerade bei mir in der Firmenwerkstatt stehen , bin in wenigen Wochen wieder flugbereit und dann meld ich mich .

Die richtig harten sind heute und dieses Wochenende im Bayrischen Wald zum Elefantentreffen
mit Bike und Zelt unterwegs, da Lob ich mir meine Heizung im Xenon
Drehzahl ist das halbe Leben!

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

14

Friday, January 30th 2015, 7:24pm

Winterflug.....

Hi Chris, wußte garnicht, daß Du in Straubing fliegst. Da ich dort jahrelang meinen Hallenplatz hatte, fand ich ein passendes Bild. Hier kommt bei besten Bedingungen das schlechte Wetter über den Bayerischen Wald von Tschechien. LG Konrad
skyride has attached the following image:
  • 2010-10-03 EDMF nach Großer Arber (56).jpg

dops

Trainee

Posts: 69

Thanks: 4

  • Send private message

15

Saturday, January 31st 2015, 12:37pm

Ab Februar/März erscheinen in den bekannten Gazetten die jährlichen Standart-Berichte: "Auswintern des Gerätes nach der winterlichen Standzeit", "persönliches Fitness-Programm am besten mit Fluglehrer", "Wiedererlernen der seit der letzten Saison vernachläßigten Sinne und Reaktionen", usw.

Das Thema Auswintern des Gerätes würde mich interessieren, was macht ihr hier nach der Winterzeit am Flieger, davon ausgehend das er geschützt in einem Hangar stand? Eine normale ausführliche Vorflugkontrolle ist klar, den Tank auf Wasser kontrollieren auch (bei mir ist der Tank immer ganz voll über den Winter), was kann man seinem Gyro noch gutes tun?

Danke und Grüße
MTOsport 2010 - 912 ULS - IVO Prop

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

16

Saturday, January 31st 2015, 3:20pm

Hi "dops", du stellst eine gute Frage, die ich Dir von meiner Seite bestens beantworten möchte. Der Bergriff "Auswintern" wird gerne im Motorradbereich oder bei Oldtimern verwendet. Eben bei Fahrzeugen, die hauptsächlich im Sommer bewegt werden, im Winter aber ruhen. Obwohl man sein Gerät (welches auch immer) am Ende der Saison mängelfrei abgestellt hat, passiert bis zum Saisonbeginn doch einiges. Die gewissenhafte Vorflugkontrolle hast Du erwähnt, darüber hinaus gibt es Punkte, die ich persönlich in loser Reihenfolge mal aufliste: 1. Winterlichen, trotz Abdeckung, angesetzten Staubansatz mit milden Mitteln (warmes Wasser und ein Schluck Spülmittel) abwaschen 2. Lack mit einem guten Pflegewachs (ohne Schleifmittel) beglücken. Damit beschichtet, lassen sich die Fliegenrückstände im Sommer sehr viel leichter nach dem Flug mit nassem Schwamm entfernen. Wer Fliegenreste nicht nach dem Flug entfernt, tut sich später schwerer, da diese hart werden und Säuren enthalten und sich regelrecht im Lack und im Plexiglas verewigen können. Daß ein Rotor und Propeller mit "Fliegenansatz" die Aerodynamic verschlechtert, weiß bestimmt jeder. 3. Der empfohlene Luftdruck der Reifen ist zu prüfen. Selbst bei gutem Profil der Reifen können durch Kälte und Frost sichtbare Risse entstanden sein und auf ein "gerade" stehendes Ventil ist zu achten. 4. Die Bremsflüßigkeit altert, nimmt Wasser auf und kann mit einem einfachen 10 € Testgerät geprüft werden. (rote und grüne Leuchtdiode) Nach 2 Jahren sollte die Bremsflüßigkeit erneuert werden. 5. Frostschutz hast Du vor dem Winter gemessen, den Füllstand jetzt beobachtet 6. das Motoröl sollte kein Thema sein, die dunkle Verfärbung ruft nach Erneuerung. 7. Über neue Zündkerzen freut sich jeder Motor und bietet Dir Zuverläßigkeit. 8. Metallische und bewegliche Teile hast Du vorsorglich mit Ballistol oder WD 40 eingesprüht und äußerlich abgewischt (Staubbindung) 9. Es macht auch Sinn, jeglichen Zentralstecker zu trennen und die Pins mit obigen Mittel zu benetzen, man wirkt damit möglichen Widerständen entgegen. Die Luftfeuchtigkeit ist allgegenwärtig und sorgt hier im Verborgenen für Korrosion und Kontaktproblemen mit schwerwiegenden Folgen. 10. Der gesamte Kabelbaum sollte auf Beschädigung von Nagern gründlichst überprüft werden. Mäuse, Marder lieben jeglichen geschützten Hohlraum, nagen Gummi und Plastik, legen Voräte an, weil sie hier ein ruhiges Winterquartier und eine willkommen Wohnung für die Aufzucht vorfinden. 11. Daß man auf die nächste Jahresnachprüfung vorbereitet ist, die Versicherung aktuell besteht, Rückrufe und Produkt-Updates ausgeführt sind, davon gehe ich aus... 12. Wer nach einem halben Jahr der Flugenthaltung für den ersten Flug einen vertrauten Fluglehrer an Bord nimmt, macht gewiß keinen Fehler und startet somit mit sehr gutem Gefühl in die neue Saison. Meine Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll mit weiteren Beiträgen ergänzt werden. Wir lernen nie aus und die Summe der Beiträge bedeuten für jeden hier einen perönlichen Gewinn. Schönes Wochenende Konrad

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

17

Saturday, January 31st 2015, 4:13pm

Nachtrag: da ich in "Schnellantwort" und nicht im Editor geantwortet habe, ist mein Bericht komprimiert und nicht wunschgemäß in einer übersichtlichen Tabellenform erschienen. Die macht das Lesen schwer und war nicht beabsichtigt. Da ich dies bisher so nicht erlebt habe, bitte ich um Verzeihung. LG Konrad

Schlagschrauber

* Förderndes Mitglied *

Posts: 1,985

Thanks: 182

  • Send private message

18

Monday, February 2nd 2015, 2:26am

Hi, Konrad!


Mich hat dein "verstümmelter" Beitrag, den ich inhaltlich für sehr relevant halte, so gestört, dass ich versuchte, ihn zu "reparieren", was mir leider auch mit Administrationsrechten nicht gelungen ist ...
Deshalb habe ich ihm einfach herauskopiert, formatiert und als Zitat nochmals neu eingestellt:

Quoted

Hi "dops",

du stellst eine gute Frage, die ich Dir von meiner Seite bestens beantworten möchte. Der Begriff "Auswintern" wird gerne im Motorradbereich oder bei Oldtimern verwendet. Eben bei Fahrzeugen, die hauptsächlich im Sommer bewegt werden, im Winter aber ruhen.

Obwohl man sein Gerät (welches auch immer) am Ende der Saison mängelfrei abgestellt hat, passiert bis zum Saisonbeginn doch einiges. Die gewissenhafte Vorflugkontrolle hast Du erwähnt, darüber hinaus gibt es Punkte, die ich persönlich in loser Reihenfolge mal aufliste:

:arrow: 1. Winterlichen, trotz Abdeckung angesetzten Staubansatz mit milden Mitteln (warmes Wasser und ein Schluck Spülmittel) abwaschen

:arrow: 2. Lack mit einem guten Pflegewachs (ohne Schleifmittel) beglücken. Damit beschichtet, lassen sich die Fliegenrückstände im Sommer sehr viel leichter nach dem Flug mit nassem Schwamm entfernen. Wer Fliegenreste nicht nach dem Flug entfernt, tut sich später schwerer, da diese hart werden und Säuren enthalten und sich regelrecht im Lack und im Plexiglas verewigen können. Daß ein Rotor und Propeller mit "Fliegenansatz" die Aerodynamik verschlechtert, weiß bestimmt jeder.

:arrow: 3. Der empfohlene Luftdruck der Reifen ist zu prüfen. Selbst bei gutem Profil der Reifen können durch Kälte und Frost sichtbare Risse entstanden sein und auf ein "gerade" stehendes Ventil ist zu achten.

:arrow: 4. Die Bremsflüssigkeit altert, nimmt Wasser auf und kann mit einem einfachen 10 € Testgerät geprüft werden. (rote und grüne Leuchtdiode). Nach 2 Jahren sollte die Bremsflüssigkeit erneuert werden.

:arrow: 5. Frostschutz hast Du vor dem Winter gemessen, den Füllstand jetzt beobachtet.

:arrow: 6. das Motoröl sollte kein Thema sein, die dunkle Verfärbung ruft nach Erneuerung.

:arrow: 7. Über neue Zündkerzen freut sich jeder Motor und bietet Dir Zuverlässigkeit.

:arrow: 8. Metallische und bewegliche Teile hast Du vorsorglich mit Ballistol oder WD 40 eingesprüht und äußerlich abgewischt (Staubbindung) .

:arrow: 9. Es macht auch Sinn, jeglichen Zentralstecker zu trennen und die Pins mit obigen Mittel zu benetzen, man wirkt damit möglichen Widerständen entgegen. Die Luftfeuchtigkeit ist allgegenwärtig und sorgt hier im Verborgenen für Korrosion und Kontaktproblemen mit schwerwiegenden Folgen.

:arrow: 10. Der gesamte Kabelbaum sollte auf Beschädigung von Nagern gründlichst überprüft werden. Mäuse, Marder lieben jeglichen geschützten Hohlraum, nagen Gummi und Plastik, legen Vorräte an, weil sie hier ein ruhiges Winterquartier und eine willkommen Wohnung für die Aufzucht vorfinden.

:arrow: 11. Dass man auf die nächste Jahresnachprüfung vorbereitet ist, die Versicherung aktuell besteht, Rückrufe und Produkt-Updates ausgeführt sind, davon gehe ich aus...

:arrow: 12. Wer nach einem halben Jahr der Flugenthaltung für den ersten Flug einen vertrauten Fluglehrer an Bord nimmt, macht gewiss keinen Fehler und startet somit mit sehr gutem Gefühl in die neue Saison.


Meine Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll mit weiteren Beiträgen ergänzt werden. Wir lernen nie aus und die Summe der Beiträge bedeuten für jeden hier einen persönlichen Gewinn.

Schönes Wochenende, Konrad
Ich möchte zwei Punkte hinzufügen, der nur für Maschinen mit verkleideten Motoren und Kühlluftzuführung bzw. ELT relevant sind:


:arrow: 13) Motorverkleidung entfernen und die Luftwege auf Hindernisfreiheit (Vogelnester, etc.) prüfen.

:arrow: 14) Lebensdauer der Batterien in der Avionik, besonders dem ELT überprüfen, gegebenenfalls die Batterien erneuern!

Ich war gestern selbst wieder einmal im verschneiten Hangar, der Wind hat gerade genug festes, in hexagonaler Struktur kristallisiertes Wasser gegen die Tore geweht, dass sich diese (sie schwingen nach außen) nicht öffnen ließen. Im Schein einer Taschenlampe fand ich meinen DF-02 ist in gutem Zustand, wenn auch etwas staubig und gut abgehangen vor. Die Folgen der Mäuse-Invasion im Herbst wurden dank eines Sattlers wieder behoben und die Batterie ist dank eines Ladegeräts, das ich per Zeitschaltuhr jeden Nachmittag um 14:00 Uhr für eine Stunde einschalten lasse (wenn es im Hangar die höchste Tagestemperatur hat) in bestem Zustand!
Bedauerlich ist nur, dass ich bei der Suche nach möglichen weiteren Nagerschäden in eine der zahlreichen, von mir heimtückisch versteckten Mausefallen gegriffen habe. Auf diesen Funktions-Check hätte ich lieber verzichtet.

Kann es jetzt bald nicht mehr abwarten, bis ich selbst wieder flügge bin!

Servus, Holger

P.S.: Hat jemand gute Vorschläge, wie ich speziell die Plexiglashaube ideal behandeln sollte? Das fängt mit der Schlierenfreiheit und dem Vermeiden von Wasserflecken an. Beim Auto hatte ich recht gute Erfahrungen mit "Rain-X" gemacht, das ab 80 km/h Regentropfen von der Scheibe abrinnen ließ und so einen Scheibenwischer (fast) überflüssig machte. Diesen Effekt hätte ich gerne auch bei meinem Tragschrauber erreicht, aber das Produkt Rain-X ist laut Bedienungsanleitung explizit nicht für Plexiglas geeignet. In Motorrad-Foren habe ich Tipps wie angeschnittene rohe Kartoffel auf der Scheibe verreiben, u.ä., hätte aber gerne zuerst jemanden mit mehr Erfahrung gefragt, bevor ich mich im Frühjahr lächerlich mache.
"Es ist eine Kunst, sagt er, oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben."

Douglas Adams, aus: Das Leben, das Universum und der ganze Rest

skyride

Master

Posts: 777

Thanks: 383

  • Send private message

19

Monday, February 2nd 2015, 7:21am

Danke, Holger, für das nun ansprechende Schriftbild!

Nach Deiner aufwendigen Reparatur habe ich selber Freude am Nach-Lesen.
Besonders die gelben Nummern kommen super rüber (die hab ich noch nicht entdeckt).

Das permanente Ladegerät ist ein absolut wichtiger Punkt, benutze ich nahezu ganzjährig.
Dies wäre ein Thema für das Saisonende: "Einwintern", weil es ja schon vor dem Winterschlaf zu erledigen ist.
Dazu benutzen wir automatische Geräte, die laden, wenn die Spannung unter ein bestimmtes Niveau sinkt und führen selbstständig Tests und Prüfzyclen durch.
Die Batterie ist damit immer geladen, was die Lebensdauer massiv verändert.
Wichtig, das passende Ladegerät zu verwenden: ob Säure-Akku, Gel-Batterie oder Lithium-Ionen-Batterie.
Jeder Batterietyp verlangt nach einem bestimmten Ladezyclus.
Eine "Zeitschaltuhr" ist hier integriert.
Eine praktische Ladebuchse (an der Unterseite der Motorverkleidung zu montieren) ist ebefalls dabei.

Kosten dafür 69,90 € (bei uns zB)

Daß neben obligatorischen Sicherheits-Strandschuhen auch noch Sicherheits-Handschuhe (tückische Nagerfallen)ins Cockpit gehören, erweitert aus sicheren Erfahrungsquellen meine wachsende Ausstattung.

Trotz Winter war bei uns gestern bei teilweise Sonnenschein und ca 25 km/h Wind ein enpannter Flug in der Heimat möglich.

Grüße und Dank

Konrad[list][*]

[/list][list][*]
[/list][list=1][*]
[/list]

dops

Trainee

Posts: 69

Thanks: 4

  • Send private message

20

Monday, February 2nd 2015, 9:37am

Lieber Konrad & Holger,

vielen Dank für die Infos inkl. der schönen Formatierung, das hilft auf jeden Fall gut weiter und ist wirklich relevant. Ein Ladegerät hab ich auch dauerhaft dran, das Fremdstarten geht einfach nicht so schön beim Gyro...

Ich werde heute auch mal gucken, ob noch alles in Ordnung ist in der Halle und warte auf besseres Wetter :)

Grüße
Tobias
MTOsport 2010 - 912 ULS - IVO Prop


www.tragschrauber.at/

Advertisement © CodeDev